Information

Was ist das Gegenteil vom Bandwagon-Effekt?

Was ist das Gegenteil vom Bandwagon-Effekt?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Gibt es einen Namen, der die psychologische Voreingenommenheit bezeichnet, bei der eine Person obskure Methoden, Dinge, Meinungen usw. einer populäreren Alternative vorzieht?


Der Begriff „Zugeffekt“ wurde ursprünglich verwendet, um das Wahlverhalten zu erklären. 1950 führte Leibenstein es als Konzept in die Ökonomie ein, um Veränderungen der Verbrauchernachfrage zu beschreiben:

Von Mitnahmeeffekt Wir beziehen uns darauf, inwieweit die Nachfrage nach einer Ware erhöht aufgrund der Tatsache, dass auch andere die gleiche Ware konsumieren. Es repräsentiert den Wunsch der Menschen, eine Ware zu kaufen, um in "das Schwimmen der Dinge" zu gelangen; um sich den Menschen anzupassen, mit denen sie verbunden sein möchten; um modisch oder stilvoll zu sein; oder, um "einer der Jungen" zu sein.

Er definierte auch einen Begriff, der das gegenteilige Verhaltensmuster beschreibt, den „Snob-Effekt“:

Bis zum Snob-Effekt Wir beziehen uns darauf, inwieweit die Nachfrage nach einem Konsumgut verringert aufgrund der Tatsache, dass andere die gleiche Ware auch konsumieren (oder dass andere ihren Konsum dieser Ware erhöhen). Dies repräsentiert den Wunsch der Menschen, exklusiv zu sein; anders sein; sich von der "gemeinsamen Herde" zu distanzieren.

Diese Definitionen haben die Verwendung der Begriffe „Zugeffekt“ und „Snobeffekt“ in der Mikroökonomie geprägt.

In der Psychologie waren die Begriffe weniger relevant. Sozial-, Persönlichkeits- und Konsumpsychologie haben andere Bezeichnungen verwendet, um die unterschiedlichen Reaktionen von Menschen auf sozialen Einfluss zu untersuchen, wie z "Konformität", oder ihre Motive für die Suche "Einzigartigkeit" (z. B. Berger & Heath, 2007; Snyder & Fromkin, 1977) und "optimale Unterscheidungskraft".

Verweise

Berger, J. & Heath, C. (2007). Wo Verbraucher von anderen abweichen: Identitätssignalisierung und Produktdomänen. Zeitschrift für Verbraucherforschung, 34, 121-134.

Leibenstein, Harvey (1950). „Bandwagon, Snob und Veblen Effekte in der Theorie der Verbrauchernachfrage“. Vierteljährliches Journal of Economics 64 (2): 183-207. doi:10.2307/1882692.

Snyder, C.R. & Fromkin, H.L. (1977). Abnormalität als positives Merkmal: Die Entwicklung und Validierung einer Skala, die das Bedürfnis nach Einzigartigkeit misst. Zeitschrift für abnorme Psychologie, 86, 518-527. doi:10.1037/0021-843X.86.5.518


#9: Der serielle Positionseffekt

Der serielle Positionseffekt erklärt, wie Menschen die erste und letzte Information in einer Liste als wichtiger interpretieren und erinnere dich besser an sie. Dies ist eine äußerst wichtige kognitive Verzerrung, die Ihnen bei der Entscheidung helfen kann, wie Sie Informationen auf Ihren Webseiten bestellen, effektivere Navigationsmenüs entwerfen und ganze Verkaufstrichter erstellen.

In jedem Szenario, in dem Sie mehrere Informationen vermitteln müssen, sollten Sie über den seriellen Positionseffekt nachdenken und wie Sie ihn auf Ihre Inhalte/Designs anwenden. Wie das geht, erfährst du noch einmal in diesem Blog-Beitrag.

Seien Sie einflussreich

Großartige Marketingkampagnen konvertieren Menschen nicht aus Versehen, sondern führen die Benutzer mit entscheidenden Botschaften durch einen Entscheidungsprozess. Es geht nicht darum, Menschen zu täuschen oder sie dazu zu bringen, etwas zu kaufen. Es geht darum zu verstehen, wie die Köpfe der Menschen funktionieren und Ihre Marke auf die effektivste Weise zu präsentieren – etwas, das in einem umkämpften Online-Markt immer schwieriger wird.

Die kognitiven Verzerrungen, die wir uns heute angesehen haben, sind nicht nur Techniken, mit denen Sie die Conversion-Raten steigern und den Umsatz steigern können. Sie können sie auch verwenden, um ein besseres Nutzererlebnis zu schaffen, mehr Kunden zu binden und sicherzustellen, dass sie weiterhin gerne mit Ihrer Marke Geschäfte machen.


Gibt es eine mentale Voreingenommenheit, die das Gegenteil des Bandwagon-Effekts ist?

Ich frage das, weil ich einen Freund auf Facebook habe, der immer das Gegenteil der landläufigen Meinung zu denken scheint, auch wenn es keinen Sinn ergibt. Ich fing an, mich mit mentalen Vorurteilen zu befassen und fragte mich, ob es eine war. Vielen Dank

Jawohl. Es heißt Snob-Effekt und ist im Wesentlichen das genaue Gegenteil des Bandwagon-Effekts. Dein Freund entscheidet sich gegen die landläufige Meinung, weil er es genießt, von außen nach innen zu schauen oder mit Leuten zu streiten.

Ihr Psychologen macht sicher kein Blatt vor den Mund, oder?

Der Snob-Effekt ist ein wirtschaftswissenschaftlicher Begriff, der sich speziell auf die Frage der Nachfrage nach teuren Produkten bezieht.

Eine oberflächliche Suche verrät ihre Anwendung im Bereich der Psychologie nicht. Ich bitte daher um ein Zitat für die Aussagen, die

der "Snob-Effekt" wird als tatsächlicher "mentaler Bias" im Bereich der Psychologie dokumentiert und akzeptiert, und

es beschreibt Eigenschaften wie die Entscheidung, gegen die landläufige Meinung zu sein, um von außen nach innen zu schauen.

Insbesondere wäre eine Vereinbarkeit der scheinbar gegensätzlichen Motive für das wirtschaftliche Phänomen (soziales Prestige durch auffälligen Konsum zu erlangen) und das, was Sie sagen, das psychologische Phänomen (soziale Konventionen durch Widerspruch in Frage zu stellen, dabei wahrscheinlich soziales Ansehen zu verlieren) nett.


Netzwerkexternalitäten: Bandwagon-Effekt und Snob-Effekt (mit Diagramm)

Netzwerkexternalitäten können positiv oder negativ sein. Netzwerkexternalitäten sind eine besondere Art von Externalitäten, bei denen der Nutzen eines Individuums für ein Gut von der Anzahl anderer Menschen abhängt, die das Gut konsumieren.

In unserer Analyse der Nachfrage haben wir angenommen, dass die Nachfrage nach Gütern verschiedener Individuen unabhängig voneinander ist.

Das heißt, die Nachfrage nach Pepsi durch Amit hängt von seinem eigenen Geschmack, seinem Einkommen, dem Preis von Pepsi usw. ab und hängt nicht von der Nachfrage von Swati oder Amitab Bachchan nach Pepsi ab. Die Annahme der Unabhängigkeit der Nachfragen verschiedener Individuen ermöglichte es uns, eine Marktnachfragekurve für ein Gut abzuleiten, indem man einfach die Nachfragen verschiedener Individuen, die ein Gut konsumierten, horizontal aufsummiert.

In der realen Welt hängt jedoch die Nachfrage nach einigen Gütern einer Person von der Nachfrage anderer Personen ab. In solchen Fällen der Interdependenz von Anforderungen verschiedener Individuen sind Netzwerkexternalitäten vorhanden, sagen Ökonomen. Netzwerkexternalitäten können positiv oder negativ sein. Netzwerkexternalitäten sind eine besondere Art von Externalitäten, bei denen der Nutzen eines Individuums für ein Gut von der Anzahl anderer Menschen abhängt, die das Gut konsumieren.

Die Nachfrage eines Verbrauchers nach ‘Telefon’ beispielsweise hängt von der Anzahl anderer Personen ab, die die Telefonanschlüsse besitzen. Die Leute wollen eine Telefonverbindung, damit sie miteinander kommunizieren können. Wenn sonst niemand einen Telefonanschluss hat, ist es für Sie sicher nicht sinnvoll, einen Telefonanschluss zu verlangen. Gleiches gilt für die Nachfrage nach Faxgeräten, Mobiltelefonen, Modems, Internetanschluss usw. Der Internetanschluss ist für Sie sehr nützlich, wenn es andere Personen oder Institutionen gibt, die über Internet-Einrichtungen verfügen, mit denen Sie kommunizieren können.

Netzwerkexternalitäten können durch Mode oder Stil entstehen. Der Wunsch oder die Nachfrage von Mädchen, Jeans zu tragen, wird von der Anzahl anderer Mädchen beeinflusst, die sich dafür entschieden haben, sie zu tragen. Das Tragen von Jeans ist unter den College-Mädchen in den Metropolen Indiens zu einer Mode geworden. Um der Mode zu entsprechen, entscheiden sich immer mehr Mädchen für das Tragen von Jeans.

Dies hat zu einer steigenden Nachfrage nach Jeans geführt. Es ist jedoch anzumerken, dass Netzwerkeffekte hier in zwei Richtungen gehen. Es ist besser, wenn es einige andere gibt, die die Mode übernommen haben, aber wenn zu viele Leute darauf eingehen, fällt die Mode aus der Mode und dies wirkt sich negativ auf die Nachfrage nach dem Guten durch andere aus.

Eine andere Art von Netzwerkexternalitäten ergibt sich bei komplementären Gütern. Der intrinsische Wert eines Gutes ist größer, wenn sein komplementäres Gut verfügbar ist. Daher lohnt es sich nicht, einen CD-Laden in einem Ort zu eröffnen, wenn nur eine Person in der Umgebung einen CD-Player besitzt. Wenn die Zahl der Besitzer von CD-Playern signifikant zunimmt, wird der Wunsch, einen CD-(Discs)-Laden zu eröffnen oder CDs (Discs) herzustellen, zunehmen. Je mehr Personen CD-Player besitzen, desto mehr CDs (Discs) werden produziert.

In diesem Fall hängt die Nachfrage nach CD-Playern von der Anzahl der verfügbaren CDs (Discs) ab und die Nachfrage nach CD-Discs hängt von der Anzahl der Personen ab, die CD-Player besitzen. Somit handelt es sich um eine allgemeinere Form positiver Netzwerkexternalitäten.

Bandwagon-Effekt:

Die Existenz positiver Netzwerkexternalitäten führt zum Bandwagon-Effekt. Der Mitläufereffekt bezieht sich auf den Wunsch oder die Nachfrage nach einem Gut durch eine Person, die in Mode sein möchte, weil der Besitz eines Gutes in Mode ist und daher viele andere es haben. Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Mitläufereffekt das wichtige Ziel der Marketing- und Werbestrategien mehrerer produzierender Unternehmen ist, die sich für das Gute einsetzen, wenn Menschen mit Stil kaufen.

Lassen Sie uns erklären, wie man eine Nachfragekurve für ein Gut herleitet, das den Mitläufereffekt berücksichtigt. Dies ist in Abbildung 6.4 dargestellt, auf deren X-Achse wir die Stückzahl eines fraglichen Gutes messen. Nehmen wir an, die Verbraucher denken, dass nur 10.000 Menschen in Delhi die Ware gekauft haben.

Dies ist eine relativ kleine Anzahl von Menschen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung von Delhi. Die anderen Menschen haben also wenig Anreiz, das Gute zu kaufen, um ihren Instinkt für ein stilvolles Leben zu befriedigen. Einige Leute kaufen jedoch möglicherweise immer noch, weil es für sie einen intrinsischen Wert hat. In diesem Fall ergibt sich die Nachfrage nach dem Gut durch die Nachfragekurve D10.

Nehmen wir nun an, dass sie denken, dass 20.000 Menschen das Gut gekauft haben. Dies erhöht die Attraktivität des Gutes für sie. Infolgedessen werden sie dazu verleitet, mehr von dem Guten zu kaufen, um in Mode oder Stil zu leben. Dies führt zu einem Anstieg der Nachfrage nach dem Gut, wodurch sich die Nachfragekurve nach dem Gut nach rechts verschiebt, sagen wir zu D20. Wenn die Leute glauben, dass 30.000 Menschen das fragliche Gut gekauft haben, erhöht dies die Attraktivität des Gutes weiter und als Folge verschiebt sich die Nachfragekurve der Menschen nach dem Gut weiter nach rechts, sagen wir zu D30.

Je mehr Menschen also die Verbraucher finden, die das Gut gekauft haben, desto größer ist die Nachfrage nach dem betreffenden Gut und weiter auf der richtigen Nachfragekurve für das Gut liegt. Dies ist ein Mitläufereffekt. Somit ist ein Mitläufereffekt ein Beispiel für eine positive Netzwerkexternalität, bei der die nachgefragte Menge eines Gutes, das ein Individuum kauft, als Reaktion auf die Zunahme der von anderen Individuen gekauften Menge ansteigt.

Im Laufe der Zeit erfahren die Leute, wie viele Leute das Gut tatsächlich kaufen. Neben dem Mitläufereffekt hängt die nachgefragte Menge des Gutes jedoch vom Preis des Gutes ab. Wenn der Preis des fraglichen Gutes Rs. 100, und dabei kaufen 20.000 Menschen 20.000 Einheiten des Gutes, die relevante Nachfragekurve ist D20.

Wenn nun der Preis des Gutes auf Rs fällt. 50, 40.000 Menschen kaufen 40.000 Einheiten des Gutes und die relevante Nachfragekurve ist D40. Somit ist die tatsächliche Marktnachfragekurve Dm Die Einbeziehung des Bandwagon-Effekts wird durch Zusammenfügen der Punkte auf den Nachfragekurven D . erreicht10, D20, D30, D40 die den Mengen von 10.000, 20.000, 30.000 und 40.000 Einheiten des Gutes entsprechen.

Es ist zu beachten, dass die Bewegung entlang der Nachfragekurven D10, D20, D30, und D40 stellen individuell dar, wie viel Menge eines Gutes zu verschiedenen Preisen nachgefragt wird, wenn kein Mitläufereffekt auftritt. Wenn also der Preis eines Gutes von Rs. 100 bis Rs. 50 pro Einheit, die nachgefragte Menge des Gutes wird entlang einer gegebenen Nachfragekurve D . auf 25 Einheiten des Gutes ansteigen20 als Folge des reinen Preiseffekts, wenn kein Mitläufereffekt greift.

Tatsächlich jedoch hat der Preisverfall und die daraus resultierende Zunahme der von anderen gekauften Menge des Gutes einen Mitläufereffekt erzeugt und infolgedessen zu einem Preis von Rs. 50 pro Einheit, die gekaufte Menge des Gutes erhöht sich auf 40.000 Einheiten.

Somit ist die Erhöhung der nachgefragten Menge um 15.000 Einheiten das Ergebnis des Mitläufereffekts. Aus dieser Analyse geht auch hervor, dass der Zugeffekt die Nachfragekurve elastischer macht. Man sieht, dass die Nachfragekurve Dm die den Mitläufereffekt berücksichtigt, ist elastischer als die Nachfragekurven D10, D20, D30, und D40.

Snob-Effekt:

Bei negativen Netzwerkexternalitäten tritt der Snob-Effekt auf. Der Snob-Effekt bezieht sich auf den Wunsch, eine einzigartige Ware mit Prestigewert zu besitzen. Der Snob-Effekt funktioniert ganz im Gegensatz zum Mitläufer-Effekt. Die nachgefragte Menge einer Ware mit Snob-Wert ist umso größer, je kleiner die Zahl ihrer Besitzer ist.

Seltene Kunstwerke, speziell entworfene Sportwagen, speziell angefertigte Kleidung, sehr teure Luxusautos. Zum Beispiel ist der Nutzen, den man von einem sehr teuren Luxusauto erhält, hauptsächlich auf sein Prestige und seinen Statuswert zurückzuführen, der sich daraus ergibt, dass es nur wenige andere besitzen. Der Snob-Effekt ist in Abbildung 6.5 dargestellt, wo wir auf der X-Achse die nachgefragte Menge eines Snob-Gutes und auf der Y-Achse den Preis des Gutes in Lakhs (Rs.) messen.

Angeblich1 ist die relevante Nachfragekurve, wenn die Leute denken, dass tausend Menschen die Ware mit einem Snob-Wert besitzen. Nehmen wir nun an, die Leute denken, dass 20.000 Menschen dieses Gut haben, sein Snob-Wert wird gesenkt und als Folge sinkt die Nachfrage nach dem Gut und die Nachfragekurve verschiebt sich nach links zu D2 Position.

Nochmals, wenn die Leute glauben, dass 30.000 Menschen die Ware besitzen, wird ihr Snob- oder Prestigewert weiter reduziert. Als Ergebnis wird das Verlangen oder die Nachfrage danach weiter reduziert und die Nachfragekurve verschiebt sich weiter nach links. Wenn davon ausgegangen wird, dass 40.000 Menschen das Gut besitzen, ist die relevante Nachfragekurve D4.

Als Folge des Snob-Effekts sinkt die nachgefragte Menge des Gutes, da angenommen wird, dass mehr Menschen es besitzen. Letztendlich erfahren die Leute, wie viele Menschen das Gut tatsächlich besitzen. Wenn wir die Punkte A, B, C und E verbinden, die die nachgefragten Mengen bei unterschiedlicher Anzahl von Personen darstellen, die die Ware besitzen, und somit den Snob-Effekt einbeziehen, erhalten wir die Marktnachfragekurve Dm.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Snobeffekt die Nachfragekurve weniger elastisch macht. Also zum Preis von Rs. 35 Lakhs pro Luxusauto, sein Mengenbedarf beträgt 10 Tausend. Wenn der Preis nun auf Rs reduziert wird. 15 Lakhs pro Luxusauto würde die nachgefragte Menge auf 50 Tausend pro Jahr steigen, und wenn der Snob-Effekt nicht vorhanden wäre, wären wir entlang der Nachfragekurve D . weiter nach unten gegangen1. Aber in Gegenwart des Snob-Effekts steigt die Mengennachfrage von 10 Tausend auf nur noch 30 Tausend Autos. Somit hat in Abbildung 6.5 der Snob-Effekt die volle Wirkung des Preisrückgangs reduziert, so dass der Nettoeffekt die Erhöhung der nachgefragten Menge von 10.000 auf 30.000 Einheiten ist.


Verwandt

Individuen in ihrem Umfeld: Zunehmende Strenge bei der Bewertung

Eine Vorlage und ein Tutorial für die Registrierung von Studien mit ambulanten Bewertungsmethoden. Mehr

Vier APS Fellows in die National Academy of Sciences gewählt

Zu den neu gewählten Mitgliedern zählen 59 Frauen, die meisten in einem Jahr, und 30 internationale Mitglieder. Mehr

Erinnerung an James S. Jackson (1944–2020)

Der bahnbrechende Sozialpsychologe, der für seine Forschungen zu Rasse und Ethnizität, Rassismus sowie Gesundheit und Altern bei Afroamerikanern bekannt ist, ist für seine außergewöhnliche Vision, seine innovative Wissenschaft, seinen ansteckenden Optimismus und seine Großzügigkeit als Mentor bekannt. Mehr


Meinungsforschungsinstitute [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Es gibt viele Meinungsforschungsinstitute. Die bekannteste ist die von The Gallup Organization durchgeführte Gallup-Umfrage.

Andere große Meinungsforschungsinstitute in den Vereinigten Staaten sind:

Im Vereinigten Königreich sind die bemerkenswertesten Meinungsforscher:

    . Dieses Meinungsforschungsinstitut zeichnet sich dadurch aus, dass nur diejenigen ausgewählt werden, die angeben, dass sie "wahrscheinlich" wählen werden. Dies hat in den letzten Jahren tendenziell die Konservative Partei begünstigt. , ein Online-Umfrageportal. Oxford-Forschungsgruppe
  • Populus, offizieller Meinungsforscher der Times

In Australien sind die bekanntesten Unternehmen:

    - veröffentlicht in News Limited'sDer Australier Zeitung - veröffentlicht im Crikey-E-Mail-Berichtsdienst - veröffentlicht in den Boulevardzeitungen von News Limited - veröffentlicht in Fairfax-Zeitungen

In Kanada sind die bekanntesten Unternehmen:


In Neuseeland ist die bekannteste Meinungsforschungsorganisation:


In Nigeria ist die bekannteste Meinungsforschungsorganisation:

In Indien sind die wichtigsten Meinungsforschungsinstitute:

1. C - Vorne 2. A.C Nielsen - Org 3.TNS

Alle großen Fernsehsender, allein oder in Verbindung mit den größten Zeitungen oder Zeitschriften, in praktisch jedem Land, in dem Wahlen stattfinden, führen allein oder in Gruppen Umfragen durch.

Mehrere Organisationen überwachen das Verhalten von Meinungsforschern und die Verwendung von Umfragedaten, darunter das Pew Research Center und in Kanada das Laurier Institute for the Study of Public Opinion and Policy.[9]

Der bekannteste Misserfolg bei Meinungsumfragen in den Vereinigten Staaten war die Vorhersage, dass Thomas Dewey bei den US-Präsidentschaftswahlen 1948 Harry S. Truman besiegen würde. Große Meinungsforschungsinstitute, darunter Gallup und Roper, deuteten auf einen Erdrutschsieg für Dewey hin.

Im Vereinigten Königreich konnten die meisten Umfragen die Wahlsiege der Konservativen 1970 und 1992 und den Sieg der Labour-Partei 1974 nicht vorhersagen. Bei anderen Wahlen waren ihre Zahlen jedoch im Allgemeinen richtig.


Während Sie im Sommer klingeln, vergessen Sie nicht, sich an die Bedeutung dessen zu erinnern, was wir haben.

Heimat der Freien wegen der Mutigen.

„Die amerikanische Flagge weht nicht, weil der Wind sie bewegt.

An diesem heutigen Tag haben wir in Amerika derzeit über 1,4 Millionen mutige Männer und Frauen, die aktiv in den Streitkräften eingetragen sind, um unser Land zu schützen und zu dienen.

Derzeit gibt es eine erhöhte Rate von 2,4 Millionen Rentnern des US-Militärs

Ungefähr 3,4 Millionen Soldaten starben in Kriegen.

Jedes Jahr freuen sich alle auf das Memorial Day Weekend, ein Wochenende, an dem die Strände überfüllt sind, die Leute ihre Grills für ein lustiges sonniges BBQ anzünden, einfach eine Zunahme der Sommeraktivitäten, als "Pre-Game" bevor der Sommer beginnt.

Viele Amerikaner haben die wahre Definition vergessen, warum wir das Privileg haben, den Memorial Day zu feiern.

Einfach ausgedrückt, ist der Memorial Day ein Tag, um innezuhalten, sich zu erinnern, zu reflektieren und die Gefallenen zu ehren, die gestorben sind, um alles zu beschützen und zu dienen, was wir heute tun können.

Danke, dass Sie nach vorne getreten sind, wenn die meisten zurückgetreten wären.

Danke für die Zeit, die ihr mit euren Familien verpasst habt, um meine zu schützen.

Danke, dass Sie sich einbringen, wissend, dass Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz auf den Glauben und die Gebete anderer verlassen müssen.

Danke, dass Sie so selbstlos sind und Ihr Leben aufs Spiel setzen, um andere zu schützen, obwohl Sie sie überhaupt nicht kannten.

Vielen Dank, dass Sie sich durchgehalten haben und uns ehrenamtlich vertreten haben.

Vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihre Sorgfalt.

Ohne Sie hätten wir nicht die Freiheit, die uns jetzt gewährt wird.

Ich bete, dass Sie diese gefaltete Flagge nie bekommen. Die Flagge ist gefaltet, um die ursprünglichen dreizehn Kolonien der Vereinigten Staaten darzustellen. Jede Falte trägt ihre eigene Bedeutung. Laut Beschreibung symbolisieren einige Falten Freiheit, Leben oder zollen Müttern, Vätern und Kindern derer, die in den Streitkräften dienen, Tribut.

Beten Sie Ihr ganzes Leben lang für die Familien, denen diese Flagge übergeben wird, weil jemand gerade eine Mutter, einen Ehemann, eine Tochter, einen Sohn, einen Vater, eine Frau oder einen Freund verloren hat. Jeder Mensch bedeutet jemandem etwas.

Die meisten Amerikaner haben noch nie in einem Krieg gekämpft. Sie haben nie ihre Stiefel geschnürt und sind in den Kampf gegangen. Sie mussten sich bis zum nächsten Tag keine Sorgen um ihr Überleben machen, als um sie herum Schüsse losgingen. Die meisten Amerikaner wissen nicht, wie diese Erfahrung ist.

Einige Amerikaner kämpfen jedoch jeden Tag für unser Land. Wir müssen diesen Amerikanern danken und uns daran erinnern, weil sie für unser Land kämpfen, während der Rest von uns zu Hause und außerhalb des Kriegsgebiets sicher bleibt.

Nehmen Sie niemals an, dass Sie hier sind, weil jemand dafür gekämpft hat, dass Sie hier sind, und vergessen Sie nie die Menschen, die gestorben sind, weil sie Ihnen dieses Recht gegeben haben.

Wenn Sie also dieses Wochenende feiern, trinken Sie auf diejenigen, die heute nicht bei uns sind, und vergessen Sie nicht die wahre Definition, warum wir jedes Jahr den Memorial Day feiern.

"...Und wenn Worte die Schuld, die wir diesen Männern schulden, nicht zurückzahlen können, müssen wir uns mit unseren Taten sicherlich bemühen, ihnen die Treue zu halten und mit der Vision, die sie zum Kampf und zum letzten Opfer führte."


Den Bandwagon-Effekt verstehen

Der Mitläufereffekt ergibt sich aus psychologischen, soziologischen und teilweise auch wirtschaftlichen Faktoren. Menschen sind gerne im Siegerteam und möchten ihre soziale Identität signalisieren. Ökonomisch kann ein gewisser Mitläufereffekt sinnvoll sein, da er es den Menschen ermöglicht, die Kosten der Informationsbeschaffung einzusparen, indem sie sich auf das Wissen und die Meinungen anderer verlassen. Der Mitläufereffekt durchdringt viele Aspekte des Lebens, von Aktienmärkten über Kleidungstrends bis hin zu Sportfans.

Politik

In der Politik könnte der Mitläufereffekt dazu führen, dass Bürger die Person wählen, die anscheinend mehr Unterstützung in der Bevölkerung hat, weil sie zur Mehrheit gehören möchte. Der Begriff "Zug" bezieht sich auf einen Wagen, der eine Bande durch eine Parade trägt. Im 19. Jahrhundert bereiste ein Entertainer namens Dan Rice das Land, um für Präsident Zachary Taylor zu werben. Rices Zug war das Herzstück seiner Wahlkampfveranstaltungen, und er ermutigte die Zuschauer, "auf den Zug aufzuspringen" und Taylor zu unterstützen. Im frühen 20. Jahrhundert waren Zugwagen in politischen Kampagnen an der Tagesordnung, und „auf den Zug aufspringen“ war zu einem abfälligen Begriff geworden, der das gesellschaftliche Phänomen beschreibt, Teil der Mehrheit zu sein, auch wenn dies bedeutet, gegen die eigenen Prinzipien oder Überzeugungen zu verstoßen .

Konsumenten-Verhalten

Verbraucher sparen oft die Kosten für die Informationsbeschaffung und die Bewertung der Qualität von Konsumgütern, indem sie sich auf die Meinungen und das Kaufverhalten anderer Verbraucher verlassen. In gewisser Weise ist dies eine nützliche und nützliche Tendenz, wenn die Vorlieben anderer Menschen ähnlich sind, ihre Konsumentscheidungen rational sind und sie genaue Informationen über die relative Qualität der verfügbaren Konsumgüter haben, dann ist es absolut sinnvoll, ihrem Beispiel zu folgen und effektiv auszulagern die Kosten für das Sammeln von Informationen an eine andere Person.

Diese Art von Mitläufereffekt kann jedoch insofern problematisch sein, als sie jedem Verbraucher einen Anreiz gibt, auf den Informationen und Präferenzen anderer Verbraucher mitzufahren. Soweit dies dazu führt, dass Informationen über Konsumgüter unterproduziert oder ausschließlich oder überwiegend von Vermarktern produziert werden, kann dies kritisiert werden. Zum Beispiel könnten Leute ein neues elektronisches Produkt aufgrund seiner Popularität kaufen, unabhängig davon, ob sie es brauchen, es sich leisten können oder sogar wirklich wollen.

Mitnahmeeffekte beim Konsum können auch mit auffälligem Konsum in Verbindung gebracht werden, bei dem Verbraucher teure Produkte als Signal für ihren wirtschaftlichen Status kaufen.

Investitionen und Finanzen

Anlage- und Finanzmärkte können besonders anfällig für Zugeffekte sein, da nicht nur die gleichen sozialen, psychologischen und informationssparenden Faktoren auftreten, sondern auch die Preise von Vermögenswerten tendenziell steigen, wenn mehr Menschen auf den Zug aufspringen. Dies kann eine positive Rückkopplungsschleife aus steigenden Preisen und einer erhöhten Nachfrage nach einem Vermögenswert erzeugen, die mit dem Konzept der Reflexivität von George Soros zusammenhängt.

Während der Dotcom-Blase Ende der 1990er Jahre entstanden zum Beispiel Dutzende von Technologie-Startups, die keine tragfähigen Geschäftspläne, keine marktreifen Produkte oder Dienstleistungen hatten und in vielen Fällen nur einen Namen (normalerweise etwas technisch klingendes) mit ".com" oder ".net" als Suffix). Trotz fehlender Visionen und Möglichkeiten zogen diese Unternehmen zum großen Teil aufgrund des Mitläufereffekts Millionen von Investitionsdollar an.


Gibt es eine mentale Voreingenommenheit, die das Gegenteil des Bandwagon-Effekts ist?

Ich frage das, weil ich einen Freund auf Facebook habe, der immer das Gegenteil der landläufigen Meinung zu denken scheint, auch wenn es keinen Sinn ergibt. Ich fing an, mich mit mentalen Vorurteilen zu befassen und fragte mich, ob es eine war. Vielen Dank

Jawohl. Es heißt Snob-Effekt und ist im Wesentlichen das genaue Gegenteil des Bandwagon-Effekts. Dein Freund entscheidet sich gegen die landläufige Meinung, weil er es genießt, von außen nach innen zu schauen oder mit Leuten zu streiten.

Ihr Psychologen macht sicher kein Blatt vor den Mund, oder?

Der Snob-Effekt ist ein wirtschaftswissenschaftlicher Begriff, der sich speziell auf die Frage der Nachfrage nach teuren Produkten bezieht.

Eine oberflächliche Suche verrät ihre Anwendung im Bereich der Psychologie nicht. Ich bitte daher um ein Zitat für die Aussagen, die

der "Snob-Effekt" wird als tatsächlicher "mentaler Bias" im Bereich der Psychologie dokumentiert und akzeptiert, und

es beschreibt Eigenschaften wie die Entscheidung, gegen die landläufige Meinung zu sein, um von außen nach innen zu schauen.

Insbesondere wäre eine Vereinbarkeit der scheinbar gegensätzlichen Motive für das wirtschaftliche Phänomen (soziales Prestige durch auffälligen Konsum zu erlangen) und das, was Sie sagen, das psychologische Phänomen (soziale Konventionen durch Widerspruch in Frage zu stellen, dabei wahrscheinlich soziales Ansehen zu verlieren) nett.


Netzwerkexternalitäten: Bandwagon-Effekt und Snob-Effekt (mit Diagramm)

Netzwerkexternalitäten können positiv oder negativ sein. Netzwerkexternalitäten sind eine besondere Art von Externalitäten, bei denen der Nutzen eines Individuums für ein Gut von der Anzahl anderer Menschen abhängt, die das Gut konsumieren.

In unserer Analyse der Nachfrage haben wir angenommen, dass die Nachfrage nach Gütern verschiedener Individuen unabhängig voneinander ist.

Das heißt, die Nachfrage nach Pepsi durch Amit hängt von seinem eigenen Geschmack, seinem Einkommen, dem Preis von Pepsi usw. ab und hängt nicht von der Nachfrage von Swati oder Amitab Bachchan nach Pepsi ab. Die Annahme der Unabhängigkeit der Nachfragen verschiedener Individuen ermöglichte es uns, eine Marktnachfragekurve für ein Gut abzuleiten, indem man einfach die Nachfragen verschiedener Individuen, die ein Gut konsumierten, horizontal aufsummiert.

In der realen Welt hängt jedoch die Nachfrage nach einigen Gütern einer Person von der Nachfrage anderer Personen ab. In solchen Fällen der Interdependenz von Anforderungen verschiedener Individuen sind Ökonomen von Netzwerkexternalitäten ausgegangen. Netzwerkexternalitäten können positiv oder negativ sein. Netzwerkexternalitäten sind eine besondere Art von Externalitäten, bei denen der Nutzen eines Individuums für ein Gut von der Anzahl anderer Menschen abhängt, die das Gut konsumieren.

Die Nachfrage eines Verbrauchers nach ‘Telefon’ beispielsweise hängt von der Anzahl anderer Personen ab, die die Telefonanschlüsse besitzen. Die Leute wollen eine Telefonverbindung, damit sie miteinander kommunizieren können. Wenn sonst niemand einen Telefonanschluss hat, ist es für Sie sicher nicht sinnvoll, einen Telefonanschluss zu verlangen. Gleiches gilt für die Nachfrage nach Faxgeräten, Mobiltelefonen, Modems, Internetanschluss usw. Der Internetanschluss ist für Sie sehr nützlich, wenn es andere Personen oder Institutionen gibt, die über Internet-Einrichtungen verfügen, mit denen Sie kommunizieren können.

Netzwerkexternalitäten können durch Mode oder Stil entstehen. Der Wunsch oder die Nachfrage von Mädchen, Jeans zu tragen, wird von der Anzahl anderer Mädchen beeinflusst, die sich dafür entschieden haben, sie zu tragen. Das Tragen von Jeans ist unter den College-Mädchen in den Metropolen Indiens zu einer Mode geworden. Um der Mode zu entsprechen, entscheiden sich immer mehr Mädchen für das Tragen von Jeans.

Dies hat zu einer steigenden Nachfrage nach Jeans geführt. Es ist jedoch anzumerken, dass Netzwerkeffekte hier in zwei Richtungen gehen. Es ist besser, wenn es einige andere gibt, die die Mode übernommen haben, aber wenn zu viele Leute darauf eingehen, fällt die Mode aus der Mode und dies wirkt sich negativ auf die Nachfrage nach dem Guten durch andere aus.

Eine andere Art von Netzwerkexternalitäten ergibt sich bei komplementären Gütern. Der intrinsische Wert eines Gutes ist größer, wenn sein komplementäres Gut verfügbar ist. Daher lohnt es sich nicht, einen CD-Laden in einem Ort zu eröffnen, wenn nur eine Person in der Umgebung einen CD-Player besitzt. Wenn die Zahl der Besitzer von CD-Playern signifikant zunimmt, wird der Wunsch, einen CD-(Discs)-Laden zu eröffnen oder CDs (Discs) herzustellen, zunehmen. Je mehr Personen CD-Player besitzen, desto mehr CDs (Discs) werden produziert.

In diesem Fall hängt die Nachfrage nach CD-Playern von der Anzahl der verfügbaren CDs (Discs) ab und die Nachfrage nach CD-Discs hängt von der Anzahl der Personen ab, die CD-Player besitzen. Somit handelt es sich um eine allgemeinere Form positiver Netzwerkexternalitäten.

Bandwagon-Effekt:

Die Existenz positiver Netzwerkexternalitäten führt zum Bandwagon-Effekt. Der Mitläufereffekt bezieht sich auf den Wunsch oder die Nachfrage nach einem Gut durch eine Person, die in Mode sein möchte, weil der Besitz eines Gutes in Mode ist und daher viele andere es haben. Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Mitläufereffekt das wichtige Ziel der Marketing- und Werbestrategien mehrerer produzierender Unternehmen ist, die sich für das Gute einsetzen, wenn Menschen mit Stil kaufen.

Lassen Sie uns erklären, wie man eine Nachfragekurve für ein Gut herleitet, das den Mitläufereffekt berücksichtigt. Dies ist in Abbildung 6.4 dargestellt, auf deren X-Achse wir die Stückzahl eines fraglichen Gutes messen. Nehmen wir an, die Verbraucher denken, dass nur 10.000 Menschen in Delhi die Ware gekauft haben.

Dies ist eine relativ kleine Anzahl von Menschen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung von Delhi. Die anderen Menschen haben also wenig Anreiz, das Gute zu kaufen, um ihren Instinkt für ein stilvolles Leben zu befriedigen. Einige Leute kaufen jedoch möglicherweise immer noch, weil es für sie einen intrinsischen Wert hat. In diesem Fall ergibt sich die Nachfrage nach dem Gut durch die Nachfragekurve D10.

Nehmen wir nun an, dass sie denken, dass 20.000 Menschen das Gut gekauft haben. Dies erhöht die Attraktivität des Gutes für sie. Infolgedessen werden sie dazu verleitet, mehr von dem Guten zu kaufen, um in Mode oder Stil zu leben. Dies führt zu einem Anstieg der Nachfrage nach dem Gut, wodurch sich die Nachfragekurve nach dem Gut nach rechts verschiebt, sagen wir zu D20. Wenn die Leute glauben, dass 30.000 Menschen das fragliche Gut gekauft haben, erhöht dies die Attraktivität des Gutes weiter und als Folge verschiebt sich die Nachfragekurve der Menschen nach dem Gut weiter nach rechts, sagen wir zu D30.

Je mehr Menschen also die Verbraucher finden, die das Gut gekauft haben, desto größer ist die Nachfrage nach dem betreffenden Gut und weiter auf der richtigen Nachfragekurve für das Gut liegt. Dies ist ein Mitläufereffekt. Somit ist ein Mitläufereffekt ein Beispiel für eine positive Netzwerkexternalität, bei der die nachgefragte Menge eines Gutes, das ein Individuum kauft, als Reaktion auf die Zunahme der von anderen Individuen gekauften Menge ansteigt.

Im Laufe der Zeit erfahren die Leute, wie viele Leute das Gut tatsächlich kaufen. Neben dem Mitläufereffekt hängt die nachgefragte Menge des Gutes jedoch vom Preis des Gutes ab. Wenn der Preis des fraglichen Gutes Rs. 100, und dabei kaufen 20.000 Menschen 20.000 Einheiten des Gutes, die relevante Nachfragekurve ist D20.

Wenn nun der Preis des Gutes auf Rs fällt. 50, 40.000 Menschen kaufen 40.000 Einheiten des Gutes und die relevante Nachfragekurve ist D40. Somit ist die tatsächliche Marktnachfragekurve Dm Die Einbeziehung des Bandwagon-Effekts wird durch Zusammenfügen der Punkte auf den Nachfragekurven D . erreicht10, D20, D30, D40 die den Mengen von 10.000, 20.000, 30.000 und 40.000 Einheiten des Gutes entsprechen.

Es ist zu beachten, dass die Bewegung entlang der Nachfragekurven D10, D20, D30, und D40 stellen individuell dar, wie viel Menge einer Ware zu verschiedenen Preisen nachgefragt wird, wenn kein Mitläufereffekt auftritt. Wenn also der Preis eines Gutes von Rs. 100 bis Rs. 50 pro Einheit, die nachgefragte Menge des Gutes wird entlang einer gegebenen Nachfragekurve D . auf 25 Einheiten des Gutes ansteigen20 als Folge des reinen Preiseffekts, wenn kein Mitläufereffekt greift.

Tatsächlich jedoch hat der Preisverfall und die daraus resultierende Zunahme der von anderen gekauften Menge des Gutes einen Mitläufereffekt erzeugt und infolgedessen zu einem Preis von Rs. 50 pro Einheit, die gekaufte Menge des Gutes erhöht sich auf 40.000 Einheiten.

Somit ist die Erhöhung der nachgefragten Menge um 15.000 Einheiten das Ergebnis des Mitläufereffekts. Aus dieser Analyse geht auch hervor, dass der Zugeffekt die Nachfragekurve elastischer macht. Man sieht, dass die Nachfragekurve Dm die den Mitläufereffekt berücksichtigt, ist elastischer als die Nachfragekurven D10, D20, D30, und D40.

Snob-Effekt:

Bei negativen Netzwerkexternalitäten tritt der Snob-Effekt auf. Der Snob-Effekt bezieht sich auf den Wunsch, eine einzigartige Ware mit Prestigewert zu besitzen. Der Snob-Effekt funktioniert ganz im Gegensatz zum Mitläufer-Effekt. Die nachgefragte Menge einer Ware mit Snobwert ist umso größer, je kleiner die Zahl der Besitzer ist.

Seltene Kunstwerke, speziell entworfene Sportwagen, speziell angefertigte Kleidung, sehr teure Luxusautos. Zum Beispiel ist der Nutzen, den man von einem sehr teuren Luxusauto erhält, hauptsächlich auf sein Prestige und seinen Statuswert zurückzuführen, der sich daraus ergibt, dass es nur wenige andere besitzen. Der Snob-Effekt ist in Abbildung 6.5 dargestellt, wo wir auf der X-Achse die nachgefragte Menge eines Snob-Gutes und auf der Y-Achse den Preis des Gutes in Lakhs (Rs.) messen.

Angeblich1 ist die relevante Nachfragekurve, wenn die Leute denken, dass tausend Menschen die Ware mit einem Snob-Wert besitzen. Nehmen wir nun an, die Leute denken, dass 20.000 Menschen dieses Gut haben, sein Snob-Wert wird gesenkt und als Folge sinkt die Nachfrage nach dem Gut und die Nachfragekurve verschiebt sich nach links zu D2 Position.

Nochmals, wenn die Leute glauben, dass 30.000 Menschen die Ware besitzen, wird ihr Snob- oder Prestigewert weiter reduziert. Als Ergebnis wird das Verlangen oder die Nachfrage danach weiter reduziert und die Nachfragekurve verschiebt sich weiter nach links. Wenn davon ausgegangen wird, dass 40.000 Menschen das Gut besitzen, ist die relevante Nachfragekurve D4.

Als Folge des Snob-Effekts sinkt die nachgefragte Menge des Gutes, da angenommen wird, dass mehr Menschen es besitzen. Letztendlich erfahren die Leute, wie viele Menschen das Gut tatsächlich besitzen. Wenn wir die Punkte A, B, C und E verbinden, die die nachgefragten Mengen bei unterschiedlicher Anzahl von Personen darstellen, die die Ware besitzen, und somit den Snob-Effekt einbeziehen, erhalten wir die Marktnachfragekurve Dm.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Snobeffekt die Nachfragekurve weniger elastisch macht. Also zum Preis von Rs. 35 lakhs per luxury car, its quantity demand is 10 thousands. Now, if price is reduced to Rs. 15 lakhs per luxury car, its quantity demanded would increase to 50 thousands per year, and if snob effect was not present we had moved down more along the demand curve D1. But in the presence of snob effect quantity demand increases from 10 thousand to only 30 thousand cars. Thus, in Figure 6.5 the snob effect has reduced the full effect of the fall in price so that net effect is the increase in quantity demanded from 10 thousand to 30 thousand units.


Verwandt

Individuals in Their Environments: Increasing Rigor in Assessment

A template and tutorial for registration of studies using ambulatory assessment methods. Mehr

Four APS Fellows Elected to National Academy of Sciences

The newly elected members include 59 women, the most in a single year, and 30 international members. Mehr

Remembering James S. Jackson (1944–2020)

The pioneering social psychologist, known for his research on race and ethnicity, racism, and health and aging among African Americans, is remembered for his extraordinary vision, innovative scholarship, infectious optimism, and generosity as a mentor. Mehr


Polling organizations [ edit | Quelle bearbeiten]

There are many polling organizations. The most famous is the Gallup poll run by The Gallup Organization.

Other major polling organizations in the United States include:

In the United Kingdom, the most notable pollsters are:

    . This polling organisation is notable for only selecting those who say that they are "likely" to vote. This has tended to favour the Conservative Party in recent years. , an online pollster. Oxford Research Group
  • Populus, official The Times pollster

In Australia the most notable companies are:

    - published in News Limited'sThe Australian newspaper - published in the Crikey email reporting service - published in News Limited's tabloid papers - published in Fairfax newspapers

In Canada the most notable companies are:


In New Zealand the most notable polling organization is:


In Nigeria the most notable polling organization is:

In India the major polling organizations are:

1. C - fore 2. A.C Nielsen - Org 3.TNS

All the major television networks, alone or in conjunction with the largest newspapers or magazines, in virtually every country with elections, operate polling operations, alone or in groups.

Several organizations monitor the behaviour of pollsters and the use of polling data, including the Pew Research Center and, in Canada, the Laurier Institute for the Study of Public Opinion and Policy.[9]

The best-known failure of opinion polling to date in the United States was the prediction that Thomas Dewey would defeat Harry S. Truman in the 1948 U.S. Presidential election. Major polling organizations, including Gallup and Roper, indicated a landslide victory for Dewey.

In the United Kingdom, most polls failed to predict the Conservative election victories of 1970 and 1992, and Labour's victory in 1974. However, their figures at other elections have been generally accurate.


#9: The serial position effect

The serial position effect explains how people interpret the first and last pieces of info in a list as being more important und remember them more clearly. This is a hugely important cognitive bias that can help you decide how to order information on your web pages, design more effective navigation menus and create entire sales funnels.

In any scenario where you have multiple pieces of information to get across, you want to think about the serial position effect and how to apply it to your content/designs. Once again, you can find out more about how to do this by checking out this blog post.

Be influential

Great marketing campaigns don’t convert people by accident they guide users through a decision-making process with decisive messaging. It’s not about deceiving people or tricking them into buying something. It’s about understanding how people’s minds work and presenting your brand in the most effective way – something that’s increasingly difficult in a competitive online market.

The cognitive biases we’ve looked at today aren’t only techniques you can use to boost conversion rates and increase sales. You can also use them to create better user experiences, retain more of your customers and ensure they’re happy to keep doing business with your brand.


The Bandwagon Effect: Why People Tend to Follow the Crowd

Die bandwagon effect is a cognitive bias that causes people to think or act a certain way if they believe that others are doing the same. For example, the bandwagon effect can cause someone to adopt a certain political ideology, because they see that other people in their social circle have adopted the same ideology.

The bandwagon effect can have a powerful influence on people in many areas of life, so it’s important to understand it. As such, in the following article you will learn more about the bandwagon effect, understand why people experience it, and see what you can do in order to account for its influence.


Inhalt

These biases affect belief formation, reasoning processes, business and economic decisions, and human behavior in general.

Name Typ Beschreibung
Schauspieler-Beobachter-Bias Attribution bias Die Tendenz bei Erklärungen des Verhaltens anderer Individuen, den Einfluss ihrer Persönlichkeit zu überbetonen und den Einfluss ihrer Situation zu unterschätzen (siehe auch Fundamentaler Attributionsfehler), und bei Erklärungen des eigenen Verhaltens das Gegenteil zu tun (d.h. den Einfluss zu überbetonen) unserer Situation und unterschätzen den Einfluss unserer eigenen Persönlichkeit).
Autoritätsverzerrung Association fallacy Die Tendenz, der Meinung einer Autoritätsperson (ohne Bezug zu ihrem Inhalt) eine größere Genauigkeit zuzuschreiben und von dieser Meinung stärker beeinflusst zu werden. [100]
Availability cascade Conformity bias A self-reinforcing process in which a collective belief gains more and more plausibility through its increasing repetition in public discourse (or "repeat something long enough and it will become true"). [101]
Mitnahmeeffekt Conformity bias The tendency to do (or believe) things because many other people do (or believe) the same. Related to groupthink and herd behavior. [102]
Ben Franklin effect Kognitive Dissonanz A person who has performed a favor for someone is more likely to do another favor for that person than they would be if they had received a favor from that person. [103]
Voreingenommener blinder Fleck Egozentrische Voreingenommenheit The tendency to see oneself as less biased than other people, or to be able to identify more cognitive biases in others than in oneself. [104]
Cheerleader-Effekt Association fallacy Die Tendenz, dass Menschen in einer Gruppe attraktiver erscheinen als isoliert. [105]
Courtesy bias Conformity bias The tendency to give an opinion that is more socially correct than one's true opinion, so as to avoid offending anyone. [106]
Defensive Attributionshypothese Egozentrische Voreingenommenheit Einem Schädiger mehr Schuld zuzuschreiben, wenn das Ergebnis schwerwiegender wird oder die persönliche oder situative Ähnlichkeit mit dem Opfer zunimmt.
Egozentrische Voreingenommenheit Egozentrische Voreingenommenheit Tritt auf, wenn Menschen für die Ergebnisse einer gemeinsamen Aktion mehr Verantwortung für sich beanspruchen, als ihnen ein externer Beobachter zuschreiben würde.
Verzerrung durch extrinsische Anreize Attribution bias Eine Ausnahme von der grundlegender Attributionsfehler, wenn Menschen andere als mit (situativen) extrinsischen Motivationen und (dispositionalen) intrinsischen Motivationen für sich selbst betrachten
Falscher Konsens-Effekt Egozentrische Voreingenommenheit Die Tendenz von Menschen, den Grad zu überschätzen, in dem andere ihnen zustimmen. [107]
Falsche Eindeutigkeitsverzerrung Egozentrische Voreingenommenheit Die Tendenz der Menschen, ihre Projekte und sich selbst als singulärer zu sehen, als sie tatsächlich sind. [108]
Grundlegender Attributionsfehler Attribution bias The tendency for people to over-emphasize personality-based explanations for behaviors observed in others while under-emphasizing the role and power of situational influences on the same behavior [88] (see also actor-observer bias, group attribution error, positivity effect, and negativity effect). [109]
Fehler bei der Gruppenzuordnung Die voreingenommene Annahme, dass die Merkmale eines einzelnen Gruppenmitglieds die Gruppe als Ganzes widerspiegeln, oder die Tendenz anzunehmen, dass die Ergebnisse von Gruppenentscheidungen die Präferenzen der Gruppenmitglieder widerspiegeln, selbst wenn Informationen verfügbar sind, die eindeutig etwas anderes vermuten lassen.
Groupthink Conformity bias The psychological phenomenon that occurs within a group of people in which the desire for harmony or conformity in the group results in an irrational or dysfunctional decision-making outcome. Group members try to minimize conflict and reach a consensus decision without critical evaluation of alternative viewpoints by actively suppressing dissenting viewpoints, and by isolating themselves from outside influences.
Halo-Effekt Association fallacy Die Tendenz, dass die positiven oder negativen Eigenschaften einer Person von einem Persönlichkeitsbereich in einen anderen „überschwappen“ in der Wahrnehmung anderer (siehe auch Stereotyp der körperlichen Attraktivität). [110]
Hostile attribution bias Attribution bias The "hostile attribution bias" is the tendency to interpret others' behaviors as having hostile intent, even when the behavior is ambiguous or benign. [111]
Illusion asymmetrischer Einsicht Egozentrische Voreingenommenheit Menschen nehmen ihr Wissen über ihre Altersgenossen so wahr, dass sie das Wissen ihrer Altersgenossen übertreffen. [112]
Illusion von Transparenz Egozentrische Voreingenommenheit The tendency for people to overestimate the degree to which their personal mental state is known by others, and to overestimate how well they understand others' personal mental states.
Illusionäre Überlegenheit Egozentrische Voreingenommenheit Die eigenen wünschenswerten Eigenschaften überschätzen und unerwünschte Eigenschaften im Vergleich zu anderen Menschen unterschätzen. (Also known as "Lake Wobegon effect", "better-than-average effect", or "superiority bias".) [113]
Ingroup-Bias Ingroup-Bias Die Tendenz von Menschen, andere bevorzugt zu behandeln, die sie als Mitglieder ihrer eigenen Gruppe wahrnehmen.
Intentionality bias Attribution bias Tendency to judge human action to be intentional rather than accidental. [114]
Gerechte-Welt-Hypothese Attribution bias Die Tendenz der Menschen, glauben zu wollen, dass die Welt grundsätzlich gerecht ist, was sie dazu veranlasst, eine ansonsten unerklärliche Ungerechtigkeit so zu rationalisieren, wie es das Opfer verdient.
Moralisches Glück Attribution bias Die Tendenz von Menschen, dem Ergebnis eines Ereignisses mehr oder weniger moralische Bedeutung zuzuschreiben.
Naiver Zynismus Egozentrische Voreingenommenheit Mehr erwarten egozentrische Voreingenommenheit in anderen als in sich selbst.
Naiver Realismus Egozentrische Voreingenommenheit Der Glaube, dass wir die Realität so sehen, wie sie wirklich ist – objektiv und ohne Voreingenommenheit, dass die Fakten für alle klar sind, dass vernünftige Menschen uns zustimmen werden und dass diejenigen, die dies nicht tun, entweder uninformiert, faul, irrational oder voreingenommen sind.
Not invented here Ingroup-Bias Aversion to contact with or use of products, research, standards, or knowledge developed outside a group. Related to IKEA effect.
Fremdgruppenhomogenitätsbias Ingroup-Bias Individuen empfinden die Mitglieder ihrer eigenen Gruppe als relativ vielfältiger als die Mitglieder anderer Gruppen. [115]
Puritanical bias Attribution bias Refers to the tendency to attribute cause of an undesirable outcome or wrongdoing by an individual to a moral deficiency or lack of self-control rather than taking into account the impact of broader societal determinants . [116]
Pygmalion effect The phenomenon whereby others' expectations of a target person affect the target person's performance.
Reactance The urge to do the opposite of what someone wants you to do out of a need to resist a perceived attempt to constrain your freedom of choice (see also Reverse psychology).
Reactive devaluation Devaluing proposals only because they purportedly originated with an adversary.
Self-serving bias Attribution bias Die Tendenz, mehr Verantwortung für Erfolge als für Misserfolge zu übernehmen. Es kann sich auch als Tendenz für Menschen manifestieren, mehrdeutige Informationen in einer für ihre Interessen vorteilhaften Weise zu bewerten (siehe auch Gruppenbedienungsbias). [117]
Sexual overperception bias / Sexual underperception bias False priors The tendency to over-/underestimate sexual interest of another person in oneself.
Social comparison bias The tendency, when making decisions, to favour potential candidates who don't compete with one's own particular strengths. [118]
Social desirability bias Conformity bias The tendency to over-report socially desirable characteristics or behaviours in oneself and under-report socially undesirable characteristics or behaviours. [119] See also: § Courtesy bias.
Voreingenommenheit bei geteilten Informationen Bekannt als die Tendenz von Gruppenmitgliedern, mehr Zeit und Energie darauf zu verwenden, Informationen zu diskutieren, mit denen alle Mitglieder bereits vertraut sind (d. [120]
Verzerrung der Merkmalszuschreibung Egozentrische Voreingenommenheit Die Tendenz von Menschen, sich selbst als relativ variabel in Bezug auf Persönlichkeit, Verhalten und Stimmung zu betrachten, während sie andere als viel vorhersehbarer betrachten.
Third-person effect Egozentrische Voreingenommenheit A hypothesized tendency to believe that mass communicated media messages have a greater effect on others than on themselves. As of 2020, the third-person effect has yet to be reliably demonstrated in a scientific context.
Ultimativer Attributionsfehler Attribution bias Ähnlich wie beim fundamentalen Attributionsfehler ist es bei diesem Fehler wahrscheinlich, dass eine Person eine interne Attribution einer ganzen Gruppe vornimmt, anstatt den Individuen innerhalb der Gruppe.
Überdurchschnittlicher Effekt Eine Tendenz, uns bei schwierigen Aufgaben für schlechter zu halten als andere. [121]

In psychology und cognitive science, a memory bias is a cognitive bias that either enhances or impairs the recall of a memory (either the chances that the memory will be recalled at all, or the amount of time it takes for it to be recalled, or both), or that alters the content of a reported memory. There are many types of memory bias, including:


Understanding the Bandwagon Effect

The bandwagon effect arises from psychological, sociological, and, to some extent, economic factors. People like to be on the winning team and they like to signal their social identity. Economically, some amount of bandwagon effect can make sense, in that it allows people to economize on the costs of gathering information by relying on the knowledge and opinions of others. The bandwagon effect permeates many aspects of life, from stock markets to clothing trends to sports fandom.

Politics

In politics, the bandwagon effect might cause citizens to vote for the person who appears to have more popular support because they want to belong to the majority. The term "bandwagon" refers to a wagon that carries a band through a parade. During the 19th century, an entertainer named Dan Rice traveled the country campaigning for President Zachary Taylor. Rice's bandwagon was the centerpiece of his campaign events, and he encouraged those in the crowd to "jump on the bandwagon" and support Taylor. By the early 20th century, bandwagons were commonplace in political campaigns, and "jump on the bandwagon" had become a derogatory term used to describe the social phenomenon of wanting to be part of the majority, even when it means going against one's principles or beliefs.

Consumer Behavior

Consumers often economize on the cost of gathering information and evaluating the quality of consumer goods by relying on the opinions and purchasing behavior of other consumers. To some extent, this is a beneficial and useful tendency if other people's preferences are similar, their consumption decisions are rational, and they have accurate information about the relative quality of available consumer goods, then it makes perfect sense to follow their lead and effectively outsource the cost of gathering information to someone else.

However, this kind of bandwagon effect can create a problem in that it gives every consumer an incentive to free ride on the information and preferences of other consumers. To the extent that it leads to a situation where information regarding consumer products might be underproduced, or produced solely or mostly by marketers, it can be criticized. For example, people might buy a new electronic item because of its popularity, regardless of whether they need it, can afford it, or even really want it.

Bandwagon effects in consumption can also be related to conspicuous consumption, where consumers buy expensive products as a signal of economic status.

Investment and Finance

Investing and financial markets can be especially vulnerable to bandwagon effects because not only will the same kind of social, psychological, and information-economizing factors occur, but additionally the prices of assets tend to rise as more people jump on the bandwagon. This can create a positive feedback loop of rising prices and increased demand for an asset, related to George Soros' concept of reflexivity.

For example, during the dotcom bubble of the late 1990s, dozens of tech startups emerged that had no viable business plans, no products or services ready to bring to market, and in many cases, nothing more than a name (usually something tech-sounding with ".com" or ".net" as a suffix). Despite lacking in vision and scope, these companies attracted millions of investment dollars in large part due to the bandwagon effect.


Während Sie im Sommer klingeln, vergessen Sie nicht, sich an die Bedeutung dessen zu erinnern, was wir haben.

Heimat der Freien wegen der Mutigen.

„Die amerikanische Flagge weht nicht, weil der Wind sie bewegt.

An diesem heutigen Tag haben wir in Amerika derzeit über 1,4 Millionen mutige Männer und Frauen, die aktiv in den Streitkräften eingetragen sind, um unser Land zu schützen und zu dienen.

Derzeit gibt es eine erhöhte Rate von 2,4 Millionen Rentnern des US-Militärs

Ungefähr 3,4 Millionen Soldaten starben in Kriegen.

Jedes Jahr freuen sich alle auf das Memorial Day Weekend, ein Wochenende, an dem die Strände überfüllt sind, die Leute ihre Grills für ein lustiges sonniges BBQ anzünden, einfach eine Zunahme der Sommeraktivitäten, als "Pre-Game" bevor der Sommer beginnt.

Viele Amerikaner haben die wahre Definition vergessen, warum wir das Privileg haben, den Memorial Day zu feiern.

Einfach ausgedrückt, ist der Memorial Day ein Tag, um innezuhalten, sich zu erinnern, zu reflektieren und die Gefallenen zu ehren, die gestorben sind, um alles zu beschützen und zu dienen, was wir heute tun können.

Danke, dass Sie nach vorne getreten sind, wenn die meisten zurückgetreten wären.

Danke für die Zeit, die ihr mit euren Familien verpasst habt, um meine zu schützen.

Danke, dass Sie sich einbringen, wissend, dass Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz auf den Glauben und die Gebete anderer verlassen müssen.

Danke, dass Sie so selbstlos sind und Ihr Leben aufs Spiel setzen, um andere zu schützen, obwohl Sie sie überhaupt nicht kannten.

Vielen Dank, dass Sie sich durchgehalten haben und uns ehrenamtlich vertreten haben.

Vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihre Sorgfalt.

Ohne Sie hätten wir nicht die Freiheit, die uns jetzt gewährt wird.

Ich bete, dass Sie diese gefaltete Flagge nie bekommen. Die Flagge ist gefaltet, um die ursprünglichen dreizehn Kolonien der Vereinigten Staaten darzustellen. Jede Falte trägt ihre eigene Bedeutung. Laut Beschreibung symbolisieren einige Falten Freiheit, Leben oder zollen Müttern, Vätern und Kindern derer, die in den Streitkräften dienen, Tribut.

Beten Sie Ihr ganzes Leben lang für die Familien, denen diese Flagge übergeben wird, weil jemand gerade eine Mutter, einen Ehemann, eine Tochter, einen Sohn, einen Vater, eine Frau oder einen Freund verloren hat. Jeder Mensch bedeutet jemandem etwas.

Die meisten Amerikaner haben noch nie in einem Krieg gekämpft. Sie haben nie ihre Stiefel geschnürt und sind in den Kampf gegangen. Sie mussten sich bis zum nächsten Tag keine Sorgen um ihr Überleben machen, als um sie herum Schüsse losgingen. Die meisten Amerikaner wissen nicht, wie diese Erfahrung ist.

Einige Amerikaner kämpfen jedoch jeden Tag für unser Land. Wir müssen diesen Amerikanern danken und uns daran erinnern, weil sie für unser Land kämpfen, während der Rest von uns zu Hause und außerhalb des Kriegsgebiets sicher bleibt.

Nehmen Sie niemals an, dass Sie hier sind, weil jemand dafür gekämpft hat, dass Sie hier sind, und vergessen Sie nie die Menschen, die gestorben sind, weil sie Ihnen dieses Recht gegeben haben.

Wenn Sie also dieses Wochenende feiern, trinken Sie auf diejenigen, die heute nicht bei uns sind, und vergessen Sie nicht die wahre Definition, warum wir jedes Jahr den Memorial Day feiern.

"...Und wenn Worte die Schuld, die wir diesen Männern schulden, nicht zurückzahlen können, müssen wir uns mit unseren Taten sicherlich bemühen, ihnen die Treue zu halten und mit der Vision, die sie zum Kampf und zum letzten Opfer führte."


Schau das Video: vlaky na ŽP aneb vlaky Třeboň holičky (August 2022).