Information

Tests zur Bewertung der Zusammenarbeitsfähigkeiten

Tests zur Bewertung der Zusammenarbeitsfähigkeiten



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wir versuchen, die Fähigkeiten und Fähigkeiten der Mitarbeiter zur Zusammenarbeit in einem geschäftlichen Kontext abzubilden. Insbesondere interessieren uns folgende Persönlichkeitsmerkmale:

  • Intrinsische Motivation
  • Risikobereitschaft
  • Empathie (Wir meinen: (1) Ich versuche, wann immer möglich pünktlich zu sein, unabhängig davon, wer die andere Person ist; (2) ich betrachte meine Mitarbeiter auch als meine Freunde)
  • Vertrauen (Wir meinen: Vertraue ich anderen Personen in der Gruppe?)
  • Neigung zu ethischem Verhalten

Haben Sie Vorschläge für bereits existierende Tests, die bei der Abbildung solcher Konstrukte helfen können? Konstrukte können umbenannt werden, ich bin mir nicht sicher, ob wir die am besten geeignete Sprache verwenden.

Würden Sie andere Merkmale in das Ziel der Bewertung der Fähigkeiten zur Zusammenarbeit einbeziehen?


Arten von psychologischen Tests

Psychologische Tests – auch psychologische Beurteilung genannt – sind die Grundlage dafür, wie Psychologen eine Person und ihr Verhalten besser verstehen. Für viele Fachleute ist es ein Prozess der Problemlösung – um zu versuchen, die Kernkomponenten der psychologischen oder psychischen Gesundheitsprobleme, der Persönlichkeit, des IQ oder einer anderen Komponente einer Person zu bestimmen. Es ist auch ein Prozess, der hilft, nicht nur die Schwächen einer Person, sondern auch ihre Stärken zu identifizieren.

Psychologische Tests messen die Leistung einer Person zu einem bestimmten Zeitpunkt – jetzt. Psychologen sprechen von der „gegenwärtigen Funktionsfähigkeit“ einer Person in Bezug auf ihre Testdaten. Daher können psychologische Tests kein zukünftiges oder angeborenes Potenzial vorhersagen.

Psychologische Tests sind weder ein einzelner Test noch eine einzelne Testart. Es umfasst eine ganze Reihe von Dutzenden von forschungsgestützten Tests und Verfahren zur Bewertung bestimmter Aspekte der psychologischen Verfassung einer Person. Einige Tests werden verwendet, um den IQ zu bestimmen, andere werden für die Persönlichkeit und wieder andere für etwas anderes verwendet. Da so viele verschiedene Tests verfügbar sind, ist es wichtig zu beachten, dass nicht alle die gleichen Forschungsergebnisse für ihre Verwendung haben – einige Tests haben eine starke Evidenzbasis, andere nicht.

Die psychologische Beurteilung wird normalerweise nur von einem zugelassenen Psychologen auf formale Weise durchgeführt (die tatsächlichen Tests können manchmal von einem Psychologiepraktikanten oder einem Psychologen in Ausbildung durchgeführt werden). Je nachdem, welche Art von Test durchgeführt wird, kann es von 1 1/2 Stunden bis zu einem ganzen Tag dauern. Die Tests werden normalerweise in der Praxis eines Psychologen durchgeführt und bestehen hauptsächlich aus Tests mit Papier und Bleistift (heutzutage werden sie aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit oft auf einem Computer durchgeführt).

Psychologische Tests werden in vier Haupttypen unterteilt:

  • Klinisches Interview
  • Beurteilung der intellektuellen Funktionsfähigkeit (IQ)
  • Persönlichkeitsbewertung
  • Verhaltensbewertung

Neben diesen primären psychologischen Assessments stehen weitere psychologische Tests für bestimmte Bereiche zur Verfügung, wie zum Beispiel schulische Eignung oder Leistung, Berufs- oder Arbeitsberatung, Managementkompetenzen und Karriereplanung.

Das klinische Interview ist ein zentraler Bestandteil jeder psychologischen Testung. Manche Leute kennen das klinische Interview als „Aufnahmegespräch“, „Aufnahmegespräch“ oder „Diagnosegespräch“ (obwohl dies technisch oft sehr unterschiedliche Dinge sind). Klinische Interviews dauern in der Regel 1 bis 2 Stunden und finden am häufigsten in der Praxis eines Klinikers statt. Viele Arten von Fachkräften für psychische Gesundheit können ein klinisches Interview führen – unter anderem Psychologen, Psychiater, klinische Sozialarbeiter, psychiatrische Krankenschwestern.

Das klinische Interview ist eine Gelegenheit für die Fachkraft, wichtige Hintergrund- und Familiendaten über die Person zu sammeln. Betrachten Sie es als eine Sitzung zum Sammeln von Informationen zum Vorteil des Fachmanns (aber letztendlich zu Ihrem Vorteil). Möglicherweise müssen Sie sich an einen Großteil Ihres Lebens und Ihrer persönlichen Geschichte erinnern oder mit dem Fachmann zusammenfassen, der oft spezifische Fragen zu verschiedenen Phasen Ihres Lebens stellt.

Einige Komponenten des klinischen Interviews sind jetzt computerisiert, d. h. Sie beantworten eine Reihe von Fragen am Computer im Büro des Arztes, anstatt direkt mit einer Person zu sprechen. Dies geschieht meistens für grundlegende demografische Informationen, kann aber auch strukturierte diagnostische Interviewfragen umfassen, um den Klinikern zu helfen, einen ersten diagnostischen Eindruck zu formulieren.

Bevor ein formeller psychologischer Test durchgeführt wird, wird fast immer ein klinisches Interview geführt (auch wenn die Person bereits eines mit einem anderen Experten durchlaufen hat). Psychologen, die die Tests durchführen, möchten sich oft einen eigenen klinischen Eindruck machen, was am besten durch ein direktes Interview mit der Person erfolgen kann.

Ihr IQ – intellektueller Quotient – ​​ist ein theoretisches Konstrukt eines Maßes der allgemeinen Intelligenz. Es ist wichtig zu beachten, dass IQ-Tests nicht die tatsächliche Intelligenz messen – sie messen, was unserer Meinung nach wichtige Komponenten der Intelligenz sein könnten.

Es gibt zwei Hauptmaße, die verwendet werden, um die intellektuellen Funktionen einer Person zu testen – Intelligenztests und neuropsychologische Bewertungen. Intelligenztests werden am häufigsten durchgeführt und umfassen die Stanford-Binet- und die Wechsler-Skala. Die neuropsychologische Beurteilung – deren Durchführung bis zu 2 Tage dauern kann – ist eine weitaus umfangreichere Form der Beurteilung. Dabei wird nicht nur die Intelligenz getestet, sondern alle kognitiven Stärken und Defizite der Person ermittelt. Neuropsychologische Untersuchungen werden am häufigsten bei Menschen durchgeführt, die eine Art von Hirnschädigung, Funktionsstörung oder eine Art organisches Gehirnproblem erlitten haben, genauso wie eine Gehirnblutung.

Der am häufigsten durchgeführte IQ-Test wird als Wechsler Adult Intelligence Scale – Fourth Edition (WAIS-IV) bezeichnet. Die Verabreichung dauert im Allgemeinen zwischen einer und eineinhalb Stunden und ist für jede Person ab 16 Jahren geeignet. (Kindern kann ein speziell für sie entwickelter IQ-Test namens Wechsler Intelligence Scale for Children – Fourth Edition oder WISC-IV verabreicht werden.)

Der WAIS-IV ist in vier Hauptskalen unterteilt, um einen sogenannten „vollen IQ“ zu erreichen. Jede Skala ist weiter in eine Reihe von obligatorischen und optionalen (auch Ergänzungs-)Untertests unterteilt. Die obligatorischen Untertests sind notwendig, um den vollen IQ einer Person zu erreichen. Die ergänzenden Subtests liefern zusätzliche, wertvolle Informationen über die kognitiven Fähigkeiten einer Person.

Skala für das verbale Verständnis

  • Ähnlichkeiten
  • Wortschatz
  • Information
  • Ergänzender Subtest: Verständnis

Perceptual Reasoning Scale

  • Blockdesign
  • Matrix-Argumentation
  • Visuelle Rätsel
  • Ergänzende Untertests: Nur Bildgewichtungen (16-69)

Arbeitsgedächtnisskala

  • Ziffernspanne
  • Arithmetik
  • Ergänzender Subtest: Buchstaben-Nummern-Sequenzierung (nur 16-69)

Skala der Verarbeitungsgeschwindigkeit

Wie Sie anhand der Namen einiger Skalen des Tests vermuten können, beantwortet die Messung des IQ nicht nur Fragen zu Informationen oder Wortschatz. Da einige der Untertests eine physische Manipulation von Objekten erfordern, erschließt der Wechsler viele verschiedene Komponenten des Gehirns und der Denkprozesse einer Person (einschließlich der kreativen). Aus diesem und anderen Gründen sind Online-IQ-Tests nicht gleichwertig mit echten IQ-Tests, die von einem Psychologen durchgeführt werden.

Die Persönlichkeitsbewertung soll einem Fachmann helfen, die Persönlichkeit einer Person besser zu verstehen. Persönlichkeit ist eine komplexe Kombination von Faktoren, die sich über die gesamte Kindheit und das junge Erwachsenenalter eines Menschen entwickelt hat. Die Persönlichkeit hat genetische, ökologische und soziale Komponenten – unsere Persönlichkeit wird nicht von einem einzigen Einfluss geprägt. Daher berücksichtigen Tests, die die Persönlichkeit messen, diese Komplexität und reichhaltige Textur.

Es gibt zwei Haupttypen von Persönlichkeitstests – objektiv, heute bei weitem am häufigsten verwendet, und projektiv. Objektive Tests umfassen Dinge wie das Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI-2), das 16PF und das Millon Clinical Multiaxial Inventory-III (MCMI-III). Zu den projektiven Tests gehören der Rorschach Inkblot Test, der Thematic Apperception Test (TAT) und der Draw-a-Person-Test.

Objektive Tests

Der gebräuchlichste objektive Persönlichkeitstest ist der MMPI-2, ein 567 Wahr/Falsch-Test, der ein gutes Maß für die Dysfunktion innerhalb der Persönlichkeit ist. Es ist weniger nützlich als Maß für gesunde oder positive Persönlichkeitsmerkmale, da sein Design darauf basierte, einem Fachmann zu helfen, ein psychiatrisches Diagnoselabel zu finden, das am besten zu einer Person passt. Ursprünglich in den 1940er Jahren entwickelt, wurde es 1989 erheblich überarbeitet (und 2001 noch einmal geringfügig überarbeitet).

Der MMPI-2 misst unter anderem Persönlichkeitsmerkmale wie Paranoia, Hypomanie, soziale Introversion, Männlichkeit/Weiblichkeit und Psychopathologie. Dies geschieht, indem die Antworten einer Person auf Dutzende von Fragen, die über den Test verstreut sind und positiv oder negativ mit einem bestimmten Persönlichkeitsmerkmal korreliert sind, verknüpft werden. Da die Fragen nicht immer offensichtlich auf das Merkmal bezogen sind, mit dem sie korreliert sind, ist es schwierig, diesen Test zu „fälschen“. Das MMPI-2 wird am häufigsten auf einem Computer in der Praxis eines Klinikers selbst verabreicht.

Der Millon (MCMI-III) wird speziell verwendet, um eine DSM-IV-Persönlichkeitsstörungsdiagnose zu stellen. Da die Einnahme des MMPI-2 nur etwa ein Drittel der Zeit in Anspruch nimmt, wird es oft bevorzugt, wenn eine einfache Beurteilung der Persönlichkeitsstörung einer Person erforderlich ist.

Da der MMPI-2 kein ideales Maß für Menschen mit einer gesunden Persönlichkeit ist, können andere Maßnahmen wie der 16PF besser geeignet sein. Der 16PF misst 16 grundlegende Persönlichkeitsmerkmale und kann einer Person helfen, besser zu verstehen, wo ihre Persönlichkeit unter diese Merkmale fällt:

  1. Wärme (Reserviert vs. Wärmefaktor A)
  2. Argumentation (konkreter vs. abstrakter Faktor B)
  3. Emotionale Stabilität (reaktiver vs. emotional stabiler Faktor C)
  4. Dominanz (Deferentieller vs. Dominanter Faktor E)
  5. Lebendigkeit (ernstiger vs. lebhafter Faktor F)
  6. Regel-Bewusstsein (Hilfsmittel vs. Regel-Bewusstsein Faktor G)
  7. Soziale Kühnheit (Schüchtern vs. Sozialkühner Faktor H)
  8. Sensitivität (Nutzwert vs. Sensibilitätsfaktor I)
  9. Wachsamkeit (Vertrauen vs. Wachsamkeitsfaktor L)
  10. Abstraktion (geerdeter vs. abstrahierter Faktor M)
  11. Privatheit (Gerade vs. Privatfaktor N)
  12. Angst (Selbstsicherheit vs. Angstfaktor O)
  13. Offenheit für Veränderungen (traditionell vs. Offenheit für Veränderungsfaktor Q1)
  14. Eigenständigkeit (Gruppenorientierter vs. Eigenständigkeitsfaktor Q2)
  15. Perfektionismus (Toleriert Störung vs. perfektionistischer Faktor Q3)
  16. Anspannung (Entspannter vs. Angespannter Faktor Q4)

Diese Art der Bewertung kann durchgeführt werden, damit eine Person sich selbst besser verstehen kann, und sie kann auch einem Fachmann helfen, besser zu verstehen, welche Art von Ansatz oder Strategie in der Behandlung verwendet werden soll, um der Person am besten zu helfen.

Erfahren Sie mehr: MMPI-2 und Millon III Persönlichkeitsinventare

Projektive Tests

Der bekannteste projektive Test ist der Rorschach Inkblot Test. Der Test besteht aus 5 schwarzen und weißen Tintenkleckskarten und 5 farbigen Tintenkleckskarten, die einer Person gezeigt werden und dann gebeten werden, dem Fachmann zu sagen, was sie sehen. Das beliebteste Wertungssystem für den Rorschach ist das Exner-System, das in den 1970er Jahren entwickelt wurde. Die Antworten werden basierend auf dem im Tintenklecks beschriebenen Ort und seinen Determinanten bewertet – den Dingen im Klecks, die die Antwort der Person veranlasst haben. Also ja, für den Rorschach gibt es Antworten, die „richtiger“ sind als andere.

Der thematische Apperzeptionstest (TAT) besteht aus 31 Karten, die Menschen in unterschiedlichen Situationen darstellen. Einige enthalten nur Objekte und eine Karte ist komplett leer. Oft wird nur eine kleine Teilmenge der Karten angegeben (zB 10 oder 20). Die Person, die die Karte betrachtet, wird gebeten, eine Geschichte über das Gesehene zu erfinden. Der TAT wird nicht oft formal bewertet, sondern ist ein Test, der versucht, wiederkehrende Themen im Leben der Person zu unterscheiden. Die Bilder selbst haben keine inhärente oder „richtige“ Geschichte, daher kann alles, was eine Person über das Bild sagt, eine unbewusste Reflexion des Lebens der Person oder eine innere Unruhe sein.


Wie Sie sich auf einen Test vorbereiten, kann den Unterschied zwischen einer niedrigen Punktzahl und einer hohen Punktzahl ausmachen. Wie bereitest du dich vor?

  1. Studieren Sie im Voraus, nicht stopfen
  2. Studieren, um das Material zu lernen
  3. Folgen Sie einem regelmäßigen Studienplan
  4. Verwenden Sie hochwertige Lernmaterialien: Lehrbücher, Lernkarten, Studienführer, Übungstests usw.
  5. Heben Sie wichtige Punkte in Ihren Notizen hervor
  6. Nutzen Sie Diskussionsgruppen

Arten von Tests zur Diagnose von Lernbehinderungen

Ann Logsdon ist Schulpsychologin, die sich darauf spezialisiert hat, Eltern und Lehrern zu helfen, Schüler mit einer Reihe von Bildungs- und Entwicklungsstörungen zu unterstützen.

Sean ist Faktenchecker und Forscher mit Erfahrung in Soziologie und Feldforschung.

Ihr Kind ist schlecht in der Schule und Sie möchten wissen, warum. Sie sind nicht faul – tatsächlich arbeiten sie hart –, aber sie scheinen die Konzepte einfach nicht zu verstehen oder in Tests gut abzuschneiden. Wenn dies Ihre Situation beschreibt, besteht eine gute Chance, dass Ihr Kind eine Lernbehinderung hat, und es ist sinnvoll, Ihr Kind untersuchen zu lassen.


Überblick über die therapeutische Bewertung

Therapeutisches Assessment ist ein Paradigma, bei dem psychologische Tests verwendet werden, um Menschen zu helfen, sich selbst besser zu verstehen und Lösungen für ihre anhaltenden Probleme zu finden. Die therapeutische Beurteilung unterscheidet sich von der traditionellen psychologischen Beurteilung, deren Hauptziel darin besteht, Störungen zu diagnostizieren, Behandlungen zu planen und die Wirksamkeit von Interventionen zu bewerten.

Therapeutic Assessment ist ein halbstrukturierter Ansatz, der von Stephen Finn und seinen Kollegen am Center for Therapeutic Assessment in Austin, Texas, entwickelt wurde und in einer Reihe von Forschungsstudien einen positiven Einfluss auf Kunden hat. Der Begriff „therapeutisches Assessment&rdquo wurde auch deskriptiv verwendet, um eine Haltung gegenüber psychologischen Assessments zu bezeichnen, bei der der Assessor den Klienten helfen möchte. Finn und Tonsager (1997) kontrastierte therapeutische Bewertung und traditionelle (Informations-)Bewertung in einer Reihe von Dimensionen. Diese Website betrifft hauptsächlich die spezifischen therapeutischen Bewertungsmethoden, die von Finn und seinen Kollegen entwickelt wurden. Therapeutisches Assessment umfasst Techniken der kollaborativen psychologischen Bewertung, einen Ansatz für psychologische Bewertung, der auf der humanistischen und humanwissenschaftlichen Psychologie basiert, bei dem der Machtunterschied zwischen dem Klienten und dem Prüfer so weit wie möglich reduziert wird und Klienten und Prüfer zusammenarbeiten, um das Leben des Klienten zu verstehen Probleme und entdecken Sie neue Denk- und Seinsweisen. Techniken der kollaborativen Bewertung wurden ursprünglich nicht als therapeutische Veränderungen anerkannt, wurden jedoch in die therapeutische Bewertung integriert, da sie sich als wesentlich für die therapeutische Wirkung erwiesen haben.


Testdetails

Was beinhaltet eine neuropsychologische Untersuchung?

Der Neuropsychologe wird mit Ihnen sprechen, um alle Bedenken zu verstehen, die Sie und Ihre Familienmitglieder bezüglich Ihrer kognitiven (mentalen) Funktionen haben könnten. Er oder sie wird auch Ihre medizinische und psychologische Vorgeschichte und Ihren Bildungshintergrund überprüfen. Wenn ein Familienmitglied mit Ihnen zur Untersuchung kommt, kann der Neuropsychologe Sie um Erlaubnis bitten, es ebenfalls zu interviewen.

Ihr Neuropsychologe wird die Tests auswählen, die Sie erhalten. Die Tests werden von einem ausgebildeten Techniker namens Psychometrie durchgeführt und bewertet, der unter der Aufsicht des Neuropsychologen arbeitet. Die Tests beinhalten typischerweise Schreiben oder Zeichnen, Lösen von Rätseln oder Beantworten von Fragen und Antworten auf Dinge, die auf einem Computer präsentiert werden. Die meisten Menschen empfinden einige der Tests als recht einfach und andere als schwierig. Es ist wichtig, bei allen Tests so hart wie möglich zu arbeiten, damit die Ergebnisse so aussagekräftig sind.

Sie werden auch Fragebögen zu Stimmung und psychischen Symptomen ausfüllen. Eltern von Kindern, die zu neuropsychologischen Untersuchungen überwiesen werden, füllen häufig Fragebögen zum Verhalten ihres Kindes aus.

Schließlich verfasst der Neuropsychologe einen Bericht, der die Ergebnisse zusammenfasst und Empfehlungen zur Verbesserung der Kognition (z.

Wie lange dauert eine neuropsychologische Untersuchung?

Die Dauer der Prüfung variiert je nach Art des Prüfungsgrundes erheblich. Je nach Situation kann der Test zwischen einer und acht Stunden dauern, obwohl zwei bis vier Stunden typisch sind. Die Testzeit hängt davon ab, welche Tests durchgeführt werden müssen und wie schnell Sie komfortabel arbeiten können. Je nach Befinden und Dauer des Tests können Sie einige Pausen einlegen.

Was muss ich tun, um mich auf die neuropsychologische Untersuchung vorzubereiten?

  • Schlafen Sie gut.
  • Versuchen Sie, gut zu frühstücken.
  • Nehmen Sie alle Ihre Medikamente wie gewohnt ein, es sei denn, Sie werden direkt anders angewiesen.
  • Wenn Sie eine Brille, Kontaktlinsen oder Hörgeräte verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie diese bei sich haben.
  • Wenn Sie in der Vergangenheit neuropsychologische, psychologische oder akademische Tests hatten, bringen Sie diese Unterlagen mit.
  • Wenn Ihr Kind sich dem Test unterzieht und es eine intellektuelle Bewertung, eine psychoedukative Bewertung, eine multifaktorielle Bewertung (MFE) oder ein individuelles Bildungsprogramm (IEP) abgeschlossen hat, bringen Sie Kopien der Ergebnisse dieser Bewertungen mit.

Kriterien-Basisfähigkeitstest (CBST)

Der Criteria Basic Skills Test (CBST) misst die grundlegenden mathematischen und verbalen Fähigkeiten, die erforderlich sind, um in einer Vielzahl von Einstiegsberufen erfolgreich zu sein. Der CBST ist ein 20-minütiger Test mit 40 Punkten, der grundlegende Grammatik-, Rechtschreib-, Mathematik- und Sprachkenntnisse misst. Es bietet eine schnelle Möglichkeit, die Jobbereitschaft von Kandidaten in einer Reihe von Jobs zu bewerten, einschließlich Büro-, Verwaltungs- und Kundendienstpositionen.

Ergebnisberichte

Jede Person erhält eine Rohpunktzahl und eine prozentuale Rangfolge. Die Rohpunktzahl gibt an, wie viele Fragen (von 40) die Person richtig beantwortet hat, während das Perzentilranking eine relative Leistungskennzahl ist, die angibt, wie die Person im Vergleich zu anderen, die den Test abgelegt haben, abgeschnitten hat. Ein Perzentilrang von 45 bedeutet beispielsweise, dass eine Person besser abschneidet als 45 % der Gruppe, für die der Test normiert wurde.

Beispiel CBST-Frage:

Wähle das Wort, das den Satz richtig vervollständigt.

In den letzten Jahren ist Poker ___________ sehr populär geworden.

Informationen zur Gültigkeit

Es hat sich gezeigt, dass das CBST die Leistung für eine Vielzahl von Jobs vorhersagt, in denen grundlegende verbale und mathematische Fähigkeiten erforderlich sind, einschließlich Kundendienstpositionen, Dateneingabe, Verkäufer und mehr.

Beispielsweise wurde in einer Stichprobe von wissenschaftlichen Mitarbeitern eines Marktforschungsunternehmens, in denen wissenschaftliche Mitarbeiter telefonische Umfragen und Dateneingaben durchführen mussten, eine Korrelation von 0,26 zwischen der CBST-Leistung und der Arbeitsleistung beobachtet. Die Arbeitsleistung wurde durch vom Management erstellte Produktivitätsbewertungen gemessen und mit CBST-Werten verglichen. Personen mit nicht bestandenen CBST-Werten (Rohwerte von weniger als 28) hatten eine durchschnittliche Produktivitätsbewertung von 6,0, während diejenigen mit bestandenen Werten eine durchschnittliche Produktivitätsbewertung von 9,8 hatten.

In einer zweiten Studie wurden die CBST-Werte mit den Arbeitsleistungsdaten von Verkäufern in einem Bekleidungseinzelhändler mit acht Filialen verglichen. Es gab eine Korrelation von 0,27 zwischen den CBST-Werten und der Arbeitsleistung.

Standardisierungsprobe

Anhand einer Stichprobe von 1.064 Personen wurden Normen für das CBST entwickelt. Die Stichprobe bestand aus berufstätigen Erwachsenen ab 18 Jahren. Diese Personen wurden zum Zwecke der Mitarbeiterauswahl bewertet und stellten eine Mischung aus Personen aus über 60 Unternehmen dar, deren derzeitige Positionen Kundenbetreuer, Fabrikarbeiter, Vertriebsmitarbeiter und Büropersonal umfassten.

Der Mittelwert der Standardisierungsstichprobe für das CBST betrug 30,9, der Medianwert 33 und die Standardabweichung 7,53.


Verweise

American Psychological Association. (1985). Standards für pädagogische und psychologische Tests. Washington, DC: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (1987). Die Rolle von Logopäden bei der Habilitation und Rehabilitation kognitiv beeinträchtigter Personen: Ein Bericht des Unterausschusses für Sprache und Kognition. Asha, 29, 53&ndash55.

American Speech-Language-Hearing Association. (1997a). Bevorzugte Übungsmuster für den Beruf Sprachpathologie. Rockville, MD: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (1997b). ASHA Schreibtisch Referenz. Rockville, MD: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (1998). Leitlinien für die Überweisung an Sprachpathologen. Rockville, MD: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (2000). Zertifizierungs- und Mitgliedschaftshandbuch: Sprachpathologie. Rockville, MD: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (2001a). Ethikkodex. Rockville, MD: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (2001b). Rollen und Verantwortlichkeiten von Logopäden in Bezug auf das Lesen und Schreiben bei Kindern und Jugendlichen (Stellungsaussage). Rockville, MD: Autor.

American Speech-Language-Hearing Association. (2001c). Umfang der Tätigkeit in der Sprachpathologie. Rockville, MD: Autor.

Abteilung 40 der American Psychological Association. (1989). Definition eines klinischen Neuropsychologen. Klinischer Neuropsychologe, 3(1), 22.

Eubanks, J.D. (1997). Zusammenfassende Informationen zur klinischen Neuropsychologie, erstellt von der Abteilung 40, Clinical Neuropsychology, American Psychological Association. Klinischer Neuropsychologe, 11(1), 77&ndash80.

Frattali, C.M., Thompson, C.K., Holland, A.L., Wohl, C.B., &. Ferketic, M.M. (1995). Funktionelle Bewertung der Kommunikationsfähigkeiten für Erwachsene. Rockville, MD: American Speech-Language-Hearing Association.

Heaton, R.K., Grant, I., &. Matthews, C.G. (1991). Umfassende Normen für eine erweiterte Halstead-Reitan-Batterie: Demografische Korrekturen, Forschungsergebnisse und klinische Anwendungen. Odessa, FL: Psychologische Bewertungsressourcen.

Hannay, H.J., Bieliauskas, L.A., Crosson, B.A., Hammeke, T.A., Hamsher, K.deS., & Koffler, S.P. (1998). Proceedings of the Houston Conference on Specialty Education Training in Clinical Neuropsychology. Archiv für Klinische Neuropsychologie, 13, 157&ndash250.

INS-Abteilung 40 Task Force. (1987). Bericht der INS-Abteilung 40 Task Force. Klinischer Neuropsychologe, 1, 20&ndash34.

Gemeinsamer Ausschuss für Testpraktiken. (1988). Kodex für faire Testpraktiken im Bildungswesen. Washington, DC: Autor.

Spreen, O., & Strauss, E. (1998). Ein Kompendium neuropsychologischer Tests (2. Aufl.). New York: Oxford University Press.

Weltgesundheitsorganisation. (2001). Internationale Klassifikation von Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Genf, Schweiz: Autor.

Ylvisaker, M., Hanks, R., & Johnson-Greene, D. (2002). Kognitive Kommunikation in der Presse. Zeitschrift für Kopftrauma-Rehabilitation.


Top 10 der beliebtesten Persönlichkeitstests (und wie Sie davon profitieren können)

Sie können Persönlichkeitstests ignorieren, weil sie banal erscheinen. Sie sind jedoch wahrscheinlich genauer, als Sie glauben. Um Wissen über sie zu vermitteln, hier sind zehn, die heute in Mode sind.

Warum Persönlichkeitstests verwenden?

Persönlichkeitstests mögen wie ein Glücksspiel erscheinen, aber sie haben ihre Vorzüge. Arbeitgeber verlassen sich darauf, dass sie die persönlichen Stärken ihrer Mitarbeiter entdecken. Daher erleichtern sie den Einstellungsprozess. Diese Tests sind auch nützlich, weil sie Menschen helfen, Lebenspartner zu finden. Das Verständnis Ihres Persönlichkeitstyps kann Ihnen helfen, Ihren Partner zu finden.

Die 10 beliebtesten Persönlichkeitstests

1. Der Myer-Briggs-Typenindikator (MBTI)

An erster Stelle steht der Myers-Briggs-Typenindikator. Der MBTI wurde von Katherine Briggs und Tochter Isabel Myers entwickelt und ist bis heute einer der beliebtesten Persönlichkeitstests.

Sie stützten sich auf die Ideen von Psychoanalytikern Carl Jung, der dachte, dass die Menschen die Welt verstehen durch Empfindung, Intuition, Fühlen und Denken. Jung schlug vor, dass meistens nur eine dieser psychologischen Funktionen mächtig ist. Sie zeigen auch, ob Menschen introvertiert oder extrovertiert sind. Während Intuition und Fühlen die Wahrnehmung unterstützen, unterstützen Fühlen und Denken das Urteilsvermögen.

Als Test für die Erwerbsbevölkerung berücksichtigt der MBTI Persönlichkeitsunterschiede. Es hat Mängel, ist aber eine der zuverlässigsten Bewertungen.

2. Disc-Bewertung

Als nächstes auf der Liste steht DISC. Nach den Ideen von Psychologen William Marston und Walter Clarke, es bewertet das Verhalten. Es konzentriert sich auf die Eigenschaften von Dominanz, Anreiz, Unterwerfung und Befolgung (DISC). Einige Unternehmen verlassen sich darauf, um Personal einzustellen, während andere es verwenden, um die Eignung eines Mitarbeiters für einen Job zu beurteilen. Es kann Sie auf den richtigen Karriereweg für Sie bringen.

3. Das Winslow-Persönlichkeitsprofil

Dieser Persönlichkeitstest misst beruflicher Erfolg und Glück. Es bewertet 24 Persönlichkeitsmerkmale und hilft einer Person, ihre Stärken zu finden. Dieser Test wird gut angenommen, weil er benutzerfreundlich ist. Es hat Prominenten wie dem Fußballstar John Elway geholfen, wichtige Karriereentscheidungen zu treffen. Vielleicht möchten Sie ein Winslow-Profil erstellen, um Ihre Karriere oder Ihre Beziehungen zu fördern.

4. Prozesskommunikationsmodell

Das von der NASA entwickelte Persönlichkeitstool Process Communication Model (PCM) hilft ihr, Astronauten für ihre Missionen zu screenen. Diese Bewertung gruppiert Personen in sechs Persönlichkeitstypen. Menschen sind entweder Harmonisierer, Denker, Rebellen, Imaginäre, Beharrer oder Förderer. Da dieser Test persönliche Stärken bewertet, kann er Ihre zeigen und Sie zur perfekten Karriere führen.

5. Die Holtzman Inkblot-Technik

Die Holtzman Inkblot-Technik, erstellt von Walter H. Holtzmann, bewertet Persönlichkeiten mit Tintenklecksen. Es befasst sich mit Problemen in der Rorschach-Test, eine ähnliche Art der Bewertung. Der Rorschach-Test wurde kritisiert, weil er keine spezifischen Kriterien enthielt. Daher hielten Skeptiker es für Pseudowissenschaft.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger berücksichtigte der Holtzman-Test Kriterien wie Reaktionszeit, Ablehnung, Ort, Abstand und Form von Tintenflecken. Die Verbesserungen haben es zu einer beliebten Persönlichkeitsbewertung gemacht.

6. Hexaco-Persönlichkeitsinventar

Wie der Name schon sagt, testet das Hexaco Personality Inventory sechs Eigenschaften von Demut, Emotionalität, Extraversion, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, und Offenheit für Erfahrungen. Es bewertet eine Person anhand der Adjektive, die unter diese Kategorien fallen. Sie sind wie folgt:

  • Demut (H): Fairness, Aufrichtigkeit, Vermeidung von Gier
  • Emotionalität (E): Mut, Angst, Sentimentalität und Abhängigkeit
  • Extraversion (X): Soziales Selbstwertgefühl, Kühnheit, Lebendigkeit
  • Verträglichkeit (A) Vergebungsbereitschaft, Flexibilität, Sanftmut und Geduld
  • Gewissenhaftigkeit (C): Organisation, Perfektionismus, Fleiß und Umsicht
  • Offenheit für Erfahrung (O): Wertschätzung, Neugier und Kreativität

Kritiker sagen, dass dieser Test ungenau ist, weil er nicht berücksichtigt kulturelle Unterschiede. Trotzdem ist es immer noch ein zuverlässiges Werkzeug für Unternehmen und Menschen.

7. Das überarbeitete Neo-Persönlichkeitsinventar (Neo Pi-R)

Ebenfalls auf der Liste steht der Neo Pi-R, eine überarbeitete Version der Neo Personality Theory, entwickelt von Paul Costa und Robert McCrae. Es bewertet Menschen basierend auf den Merkmalen von Extraversion, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit, Neurotizismus, und Offenheit für Erfahrung. Fast wie die Hexaco-Theorie bewertet sie beschreibende Adjektive, die in Kategorien fallen:

    : Angst, Feindseligkeit, Depression, Selbstbewusstsein, Impulsivität und Anfälligkeit für Stress
  • Extraversion: Gregaropismus. Durchsetzungsvermögen, Aktivität, Aufregung und Positivismus
  • Offenheit für Erfahrungen: Fantasie, Ästhetik, Gefühle, Handlungen, Ideen und Werte
  • Verträglichkeit: Vertrauen, Geradlinigkeit, Altruismus, Compliance, Bescheidenheit und Zärtlichkeit
  • Gewissenhaftigkeit: Kompetenz, Ordnung, Pflichtbewusstsein, Leistungsstreben, Selbstdisziplin und Überlegung

Während dieser Test viele Faktoren berücksichtigt, geht er nicht auf soziale Voreingenommenheit. Es geht davon aus, dass die Menschen jederzeit ehrlich sind, aber das ist nicht wahr. In High-Stakes-Situationen wie Vorstellungsgesprächen präsentieren sich die meisten Menschen in einem besseren Licht als sonst. Das heißt, Sie möchten es vielleicht selbst ausprobieren, da es umfassend ist.

8. Das Persönlichkeitsbewertungssystem

Entwickelt von einem ehemaligen CIA-Psychologen John W. Gittinger, das Personality Assessment System (PAS) bewertet Persönlichkeitsprofile.

Im Gegensatz zu anderen Persönlichkeitstests verwendet es die Untertests der Wechsler-Skalen, um die Intelligenz und Fähigkeiten einer Person zu bestimmen. Die Wechsler Adult Intelligence Scale sammelt Charakterinformationen. Es berücksichtigt auch die Charakterbildung und -entwicklung. Unternehmen finden es nützlich, weil es psychologische Informationen liefert.

9. Die Birkman-Methode

Ein weiterer Test ist die Birkman-Methode. Entwickelt von Roger Birkman, es misst die Reaktion einer Person auf Stress. Dabei werden auch Stärken und soziales Verhalten berücksichtigt. Studien wie die klassische Testtheorie und die Item-Response-Theorie belegen ihre Zuverlässigkeit. Da es sehr detailliert ist, möchten Sie es vielleicht selbst ausprobieren.

10. Das Enneagramm

Der letzte Test das Enneagramm, ein Modell von 9 Persönlichkeitstypen. Basierend auf der Arbeit von Oscar Ichazo und Claudio Naranjo, es repräsentiert diese Persönlichkeitstypen in einer geometrischen Figur. Sie beinhalten:

  • Reformer
  • Helfer
  • Leistungsträger
  • Individualisten
  • Ermittler
  • Loyalisten
  • Enthusiasten
  • Herausforderer
  • und Friedensstifter.

Das Enneagramm hat einen Kreis, ein inneres Dreieck und ein Sechseck. Der Ring erklärt, wie sich die verschiedenen Persönlichkeiten vereinen, während das Dreieck zeigt, wie drei Charaktere in der Nähe jeden Charakter beeinflussen können. Das Sechseck ist in der Arithmetik die Dezimalzahl, die sich aus der Division von eins durch sieben ergibt. Es ist eine gut aufgenommene Bewertung, weil sie gründlich ist. Folglich kann die Kenntnis Ihres Enneagramm-Typs Ihre Karriere fördern.

Versuchen Sie abschließend diese Persönlichkeitstests, denn sie können Ihr Leben auf eine Weise verbessern, die Sie nicht wissen.

Copyright © 2012-2021 Geist lernen. Alle Rechte vorbehalten. Für eine Genehmigung zum Nachdruck kontaktieren Sie uns.

Teile diese Geschichte! Teile diesen Inhalt

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

Das ist einfach unglaublich. Eines der besten Dinge an Persönlichkeitstests ist, dass sie das Leben so einfach und granular erscheinen lassen. Sie geben Ihnen sogar den Vorteil, dass Sie in einigen Fällen Zweifel haben.

Vielen Dank, dass Sie das Enneagramm in Ihre Liste aufgenommen haben. Ich denke, es ist einer der am meisten unterschätzten Tests, aber es ist der, den ich als am hilfreichsten empfunden habe.

Das ist eine großartige Sammlung von Tests. Einige davon kenne ich sogar noch nicht. Danke für das Teilen.

Der Enneagramm-Kreis gab mir mehr Informationen über verschiedene Arten von Persönlichkeiten. Danke für das Scheren von Informationen.

Sie wissen, dass das Beschäftigungstestsystem Plus-32 vor 35 Jahren das erste computergestützte System auf dem Markt war, aber Sie haben es bestanden…. Sie haben noch heute das beste System auf dem Markt.

Was ist mit dem Real Colors Persönlichkeitsinstrument? Ich habe das durchgemacht und fand es sehr interessant und unterhaltsam.

Vielen Dank, dass Sie diesen Artikel mit uns geteilt haben. Wenn Sie oft im Internet surfen, sind Sie wahrscheinlich auf Persönlichkeitstests gestoßen. Dies ist ein sehr großartiger Blog.

Tolle Testliste!
Aber wie sieht es mit Cattells 16PF, Big 5 und Dark Triad aus?

Vielen Dank, dass Sie auch Enneagramm aufgenommen haben….
Ich habe die besten Ergebnisse darin gefunden


Wie Zusammenarbeitsfähigkeiten funktionieren

The idea of collaboration seems easy enough, but in reality, it can be challenging to collaborate with others. Each person on a team has strengths and weaknesses, communication preferences, and personal goals. Company culture also influences collaboration. Some companies value collaboration and provide training on how to collaborate, while others assume that collaboration will naturally happen.

Using collaboration skills within a team may include:

  • Keeping communication open and never withholding information necessary to carry out tasks
  • Reaching a consensus about goals and methods for completing projects or tasks
  • Offering recognition of the contributions of others on your team, giving credit where credit is due
  • Identifying obstacles and addressing problems cooperatively as they occur
  • Placing group goals above personal satisfaction and/or recognition, especially if you're the leader
  • Apologizing for missteps and forgiving others for mistakes holding a grudge or sabotaging the efforts of other team members destroys collaboration

Verweise

American Psychological Association. (1985). Standards for educational and psychological testing. Washington, DC: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (1987). The role of speech-language pathologists in the habilitation and rehabilitation of cognitively impaired individuals: A report of the subcommittee on language and cognition. Asha, 29, 53&ndash55.

American Speech-Language-Hearing Association. (1997a). Preferred practice patterns for the profession of speech-language pathology. Rockville, MD: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (1997b). ASHA desk reference. Rockville, MD: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (1998). Guidelines for referral to speech-language pathologists. Rockville, MD: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (2000). Certification and membership handbook: Speech-language pathology. Rockville, MD: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (2001a). Code of ethics. Rockville, MD: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (2001b). Roles and responsibilities of speech-language pathologists with respect to reading and writing in children and adolescents (position statement). Rockville, MD: Author.

American Speech-Language-Hearing Association. (2001c). Scope of practice in speech-language pathology. Rockville, MD: Author.

Division 40 of the American Psychological Association. (1989). Definition of a clinical neuropsychologist. Clinical Neuropsychologist, 3(1), 22.

Eubanks, J. D. (1997). Clinical neuropsychology summary information prepared by Division 40, Clinical Neuropsychology, American Psychological Association. Clinical Neuropsychologist, 11(1), 77&ndash80.

Frattali, C. M., Thompson, C. K., Holland, A. L., Wohl, C. B., & Ferketic, M. M. (1995). Functional assessment of communication skills for adults. Rockville, MD: American Speech-Language-Hearing Association.

Heaton, R. K., Grant, I., & Matthews, C. G. (1991). Comprehensive norms for an expanded Halstead-Reitan Battery: Demographic corrections, research findings, and clinical applications. Odessa, FL: Psychological Assessment Resources.

Hannay, H. J., Bieliauskas, L.A., Crosson, B. A., Hammeke, T. A., Hamsher, K. deS., & Koffler, S. P. (1998). Proceedings of the Houston Conference on Specialty Education Training in Clinical Neuropsychology. Archives of Clinical Neuropsychology, 13, 157&ndash250.

INS-Division 40 Task Force. (1987). Report of the INS-Division 40 Task Force. Clinical Neuropsychologist, 1, 20&ndash34.

Joint Committee on Testing Practices. (1988). Code of Fair Testing Practices in Education. Washington, DC: Author.

Spreen, O., & Strauss, E. (1998). A compendium of neuropsychological tests (2nd Ed.). New York: Oxford University Press.

World Health Organization. (2001). International classification of functioning, disability and health. Geneva, Switzerland: Author.

Ylvisaker, M., Hanks, R., & Johnson-Greene, D. (2002). Cognitive communication in press. Journal of Head Trauma Rehabilitation.


How you prepare for a test can be the difference between a low score and a high score. How do you prepare?

  1. Study well in advance, don't cram
  2. Study to learn the material
  3. Follow a regular study schedule
  4. Use quality study materials: text books, flashcards, study guides, practice tests, etc.
  5. Highlight key points in your notes
  6. Utilize discussion groups

Types of Psychological Testing

Psychological testing — also called psychological assessment — is the foundation of how psychologists better understand a person and their behavior. It is a process of problem solving for many professionals — to try and determine the core components of a person’s psychological or mental health problems, personality, IQ, or some other component. It is also a process that helps identifies not just weaknesses of a person, but also their strengths.

Psychological testing measures an individual’s performance at a specific point in time — right now. Psychologists talk about a person’s “present functioning” in terms of their test data. Therefore psychological tests can’t predict future or innate potential.

Psychological testing is not a single test or even a single type of test. It encompasses a whole body of dozens of research-backed tests and procedures of assessing specific aspects of a person’s psychological makeup. Some tests are used to determine IQ, others are used for personality, and still others for something else. Since so many different tests are available, it’s important to note that not all of them share the same research evidence for their use — some tests have a strong evidence base while others do not.

Psychological assessment is something that’s typically done in a formal manner only by a licensed psychologist (the actual testing may sometimes be administered by a psychology intern or trainee studying to become a psychologist). Depending upon what kind of testing is being done, it can last anywhere from 1 1/2 hours to a full day. Testing is usually done in a psychologist’s office and consists largely of paper-and-pencil tests (nowadays often administered on a computer for ease-of-use).

Psychological testing is divided into four primary types:

  • Clinical Interview
  • Assessment of Intellectual Functioning (IQ)
  • Personality Assessment
  • Behavioral Assessment

In addition to these primary types of psychological assessment, other kinds of psychological tests are available for specific areas, such as aptitude or achievement in school, career or work counseling, management skills, and career planning.

The clinical interview is a core component of any psychological testing. Some people know the clinical interview as an “intake interview”, “admission interview” or “diagnostic interview” (although technically these are often very different things). Clinical interviews typically last from 1 to 2 hours in length, and occur most often in a clinician’s office. Many types of mental health professionals can conduct a clinical interview — psychologists, psychiatrists, clinical social workers, psychiatric nurses, amongst others.

The clinical interview is an opportunity for the professional to gather important background and family data about the person. Think of it as an information-gathering session for the professional’s benefit (but ultimately for your benefit). You may have to recall or review a lot of your life and personal history with the professional, who will often ask specific questions about various stages in your life.

Some components of the clinical interview have now become computerized, meaning you will answer a series of questions on a computer in the clinician’s office instead of talking directly to a person. This is most often done for basic demographic information, but can also include structured diagnostic interview questions to help the clinicians formulate an initial diagnostic impression.

Before any formal psychological testing is done, a clinical interview is nearly always conducted (even if the person has already gone through one with a different professional). Psychologists conducting the testing will often want to form their own clinical impressions, which can be best done through a direct interview with the person.

Your IQ — intellectual quotient — is a theoretical construct of a measure of general intelligence. It’s important to note that IQ tests do not measure actual intelligence — they measure what we believe might be important components of intelligence.

There are two primary measures used to test a person’s intellectual functions — intelligence tests and neuropsychological assessment. Intelligence tests are the more common type administered and include the Stanford-Binet and the Wechsler scales. Neuropsychological assessment — which can take up to 2 days to administer — is a far more extensive form of assessment. It is focused not just on testing for intelligence, but also on determining all of the cognitive strengths and deficits of the person. Neuropsychological assessment is most usually done with people who have suffered some sort of brain damage, dysfunction or some kind of organic brain problem, just as having a brain hemorrhage.

The most commonly administered IQ test is called the Wechsler Adult Intelligence Scale—Fourth Edition (WAIS-IV). It generally takes anywhere from an hour to an hour and a half to administer, and is appropriate for any individual aged 16 or older to take. (Children can be administered an IQ test especially designed for them called the Wechsler Intelligence Scale for Children – Fourth Edition, or the WISC-IV.)

The WAIS-IV is divided into four major scales to arrive at what’s called a “full scale IQ.” Each scale is further divided into a number of mandatory and optional (also called supplemental) subtests. The mandatory subtests are necessary to arrive at a person’s full scale IQ. The supplemental subtests provide additional, valuable information about a person’s cognitive abilities.

Verbal Comprehension Scale

  • Similarities
  • Vocabulary
  • Information
  • Supplemental Subtest: Comprehension

Perceptual Reasoning Scale

  • Block Design
  • Matrix Reasoning
  • Visual Puzzles
  • Supplemental Subtests: Picture Completion Figure Weights (16-69) only

Working Memory Scale

  • Digit Span
  • Arithmetic
  • Supplemental Subtest: Letter-Number Sequencing (16-69 only)

Processing Speed Scale

As you can surmise from the names of some of the scales of the test, measuring IQ isn’t just answering questions about information or vocabulary. Because some of the subtests require physical manipulation of objects, the Wechsler is tapping into many different components of a person’s brain and thought processes (including the creative). For this reason and others, online IQ tests are not equivalent to real IQ tests given by a psychologist.

Personality assessment is designed to help a professional better understand an individual’s personality. Personality is a complex combination of factors that has been developed over a person’s entire childhood and young adulthood. There are genetic, environmental and social components to personality — our personalities are not shaped by one single influence. Therefore tests that measure personality take into account this complexity and rich texture.

There are two primary types of personality tests — objective, by far the most commonly used today, and projective. Objective tests include things like the Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI-2), the 16PF, and the Millon Clinical Multiaxial Inventory-III (MCMI-III). Projective tests include the Rorschach Inkblot Test, the Thematic Apperception Test (TAT), and the Draw-a-Person test.

Objective Tests

The most common objective personality test is the MMPI-2, a 567 true/false test that is a good measure of dysfunction within personality. It is less useful as a measure of healthy or positive personality traits, because its design was based on helping a professional to find a psychiatric diagnostic label that best suited an individual. Originally developed in the 1940s, it was significantly revised in 1989 (and had another minor revision in 2001).

The MMPI-2 measures personality traits such as paranoia, hypomania, social introversion, masculinity/femininity, and psychopathology, among others. It does this by connecting an individual’s responses to dozens of questions scattered throughout the test that are positively or negatively correlated with a particular personality trait. Because the questions are not always obviously related to the trait to which they are correlated, it is difficult to “fake” this test. The MMPI-2 is most often self-administered on a computer in a clinician’s office.

The Millon (MCMI-III) is specifically used to arrive at a DSM-IV personality disorder diagnosis. Because it takes only about a third of the time to take as the MMPI-2, it is often preferred when a simple assessment of an individual’s personality disorder is needed.

Because the MMPI-2 is not an ideal measure for people with healthy personalities, other measures, such as the 16PF may be more appropriate. The 16PF measures 16 basic personality traits and can help a person better understand where their personality falls amongst those traits:

  1. Warmth (Reserved vs. Warm Factor A)
  2. Reasoning (Concrete vs. Abstract Factor B)
  3. Emotional Stability (Reactive vs. Emotionally Stable Factor C)
  4. Dominance (Deferential vs. Dominant Factor E)
  5. Liveliness (Serious vs. Lively Factor F)
  6. Rule-Consciousness (Expedient vs. Rule-Conscious Factor G)
  7. Social Boldness (Shy vs. Socially Bold Factor H)
  8. Sensitivity (Utilitarian vs. Sensitive Factor I)
  9. Vigilance (Trusting vs. Vigilant Factor L)
  10. Abstractedness (Grounded vs. Abstracted Factor M)
  11. Privateness (Forthright vs. Private Factor N)
  12. Apprehension (Self-Assured vs. Apprehensive Factor O)
  13. Openness to Change (Traditional vs. Open to Change Factor Q1)
  14. Self-Reliance (Group-Oriented vs. Self-Reliant Factor Q2)
  15. Perfectionism (Tolerates Disorder vs. Perfectionistic Factor Q3)
  16. Tension (Relaxed vs. Tense Factor Q4)

This type of assessment might be administered so that a person can better understand themselves, and it can also help a professional better understand what type of approach or strategy to employ in treatment to best help the person.

Learn more: MMPI-2 and Millon III Personality Inventories

Projective Tests

The most famous projective test is the Rorschach Inkblot Test. The test is composed 5 black and white inkblot cards and 5 colored inkblot cards that an individual is shown and then asked to tell the professional what they see. The most popular scoring system for the Rorschach is the Exner system, developed in the 1970s. Responses are scored based the location described in the inkblot, and its determinants — the things in the blot that prompted the person’s response. So yes, for the Rorschach there are answers that are “more right” than others.

The Thematic Apperception Test (TAT) is comprised of 31 cards that depict people in a variety of situations. A few contain only objects and one card is completely blank. Often only a small subset of the cards is given (such as 10 or 20). The person viewing the card is asked to make up a story about what they see. The TAT is not often formally scored instead it’s a test designed to try and distinguish recurring themes in the person’s life. The pictures themselves have no inherent or “correct” story therefore anything a person says about the picture may be an unconscious reflection into the person’s life or inner turmoil.


How Collaboration Skills Work

The idea of collaboration seems easy enough, but in reality, it can be challenging to collaborate with others. Each person on a team has strengths and weaknesses, communication preferences, and personal goals. Company culture also influences collaboration. Some companies value collaboration and provide training on how to collaborate, while others assume that collaboration will naturally happen.

Using collaboration skills within a team may include:

  • Keeping communication open and never withholding information necessary to carry out tasks
  • Reaching a consensus about goals and methods for completing projects or tasks
  • Offering recognition of the contributions of others on your team, giving credit where credit is due
  • Identifying obstacles and addressing problems cooperatively as they occur
  • Placing group goals above personal satisfaction and/or recognition, especially if you're the leader
  • Apologizing for missteps and forgiving others for mistakes holding a grudge or sabotaging the efforts of other team members destroys collaboration

Top 10 Most Popular Personality Assessment Tests (and How You Can Benefit from Them)

You may ignore personality assessment tests because they seem trite. However, they are likely more accurate than you believe. So, to give knowledge about them, here are ten that are the rage today.

Why use personality assessment tests?

Personality assessment tests may seem like a gamble, but they have their merits. Employers rely on them to discover the personal strengths of their employees. Therefore, they ease the hiring process. Also, these tests are useful because they help people find life partners. Understanding your personality type may help you find your match.

10 Most Popular Personality Tests

1. The Myer-Briggs Type Indicator (MBTI)

First of all is the Myers-Briggs Type Indicator. Created by Katherine Briggs and daughter Isabel Myers, the MBTI is one of the most popular personality assessment tests to date.

They based it on the ideas of psychoanalyst Carl Jung, who thought that people understood the world through sensation, intuition, feeling and thinking. Jung suggested that only one of these psychological functions is powerful most of the time. They also show if people are introverts or extroverts. While intuition and sensing help perception, feeling and thinking support judgment.

A test meant for the working population, the MBTI considers personality differences. It has flaws but is one of the most reliable assessments.

2. Disc Assessment

Next on the list is DISC. Based on the ideas of psychologists William Marston und Walter Clarke, it evaluates behavior. It focuses on the traits of dominance, inducement, submission, and compliance (DISC). Some companies rely on it to hire staff, while others use it to gauge an employee’s suitability for a job. It may put you on the right career path for you.

3. The Winslow Personality Profile

This personality assessment test measures career success and happiness. It evaluates 24 personality traits and helps a person find their strengths. This test is well-received because it is user-friendly. It has helped celebrities such as football star John Elway make critical career decisions. You may want to take a Winslow Profile to boost your career or relationships.

4. Process Communication Model

The brainchild of NASA, the Process Communication Model (PCM) personality tool helps it screen astronauts for its missions. This assessment groups people into six personality types. People are either harmonizers, thinkers, rebels, imagineers, persisters, or promoters. Since this test assesses personal strengths, it may show yours and lead you to the perfect career.

5. The Holtzman Inkblot Technique

The Holtzman Inkblot Technique, created by Walter H. Holtzman, assesses personalities with ink blots. It addresses issues in the Rorschach test, a similar type of assessment. The Rorschach test faced criticism because it did not include specific criteria. Therefore, skeptics felt that it was pseudoscience.

Unlike its predecessor, the Holtzman test considered criteria such as the reaction time, rejection, place, space, and form of ink blots. The improvements have made it a popular personality assessment.

6. Hexaco Personality Inventory

As its name suggests, the Hexaco Personality Inventory tests six characteristics von Humility, Emotionality, Extraversion, Agreeableness, Conscientiousness, und Openness to experience. It assesses a person based on the adjectives that fall under these categories. Sie sind wie folgt:

  • Humility (H): Fairness, Sincerity, Greed Avoidance
  • Emotionality(E): Courage, Anxiety, Sentimentality, and dependence
  • Extraversion (X): Social self-esteem, boldness, liveliness
  • Agreeableness (A) Willingness to forgive, Flexibility, Gentleness, and Patience
  • Conscientiousness(C): Organization, Perfectionism, Diligence, and Prudence
  • Openness to Experience (O): Appreciation, Inquisitiveness, and Creativity

Critics say that this test is inaccurate because it does not consider cultural differences. Nevertheless, it still makes a reliable tool for companies and people.

7. The Revised Neo Personality Inventory (Neo Pi-R)

Also on the list is the Neo Pi-R, a revised version of the Neo Personality Theory developed by Paul Costa und Robert McCrae. It evaluates people based on the traits of Extraversion, Conscientiousness, Agreeableness, Neuroticism, und Openness to Experience. Almost like the Hexaco theory, it assesses descriptive adjectives that fall under categories:

    : Anxiety, Hostility, Depression, Self-consciousness, Impulsiveness and Vulnerability to Stress
  • Extraversion: Gregaropismess. Assertiveness, Activity, Excitement-seeking and Positivism
  • Openness to Experience: Fantasy, Aesthetics, Feelings, Actions, Ideas and Values
  • Agreeableness: Trust, Straightforwardness, Altruism, Compliance, Modesty, and Tenderness
  • Conscientiousness: Competence, Order, Dutifulness, Achievement Striving, Self-Discipline, and Deliberation

While this test considers many factors, it does not address social bias. It assumes that people are honest at all times, but this is untrue. In high stakes situations like job interviews, most people present themselves in a better light than usual. That said, you may want to try it yourself because it is comprehensive.

8. The Personality Assessment System

Developed by former CIA psychologist John W. Gittinger, the Personality Assessment System (PAS) assesses personality profiles.

Unlike other personality assessment tests, it uses the Wechsler Scales subtests to decide a person’s intelligence and skills. The Wechsler Adult Intelligence Scale gathers character information. It also considers character formation and development. Companies find it useful because it provides psychological information.

9. The Birkman Method

Another test is the Birkman Method. Developed by Roger Birkman, it measures a person’s reaction to stress. It also considers strengths and social behavior. Studies like the Classical Test Theory and the Item Response Theory support its reliability. Because it is quite detailed, you may want to try it for yourself.

10. The Enneagram

The last test the Enneagram, a model of 9 personality types. Based on the work of Oscar Ichazo und Claudio Naranjo, it represents these personality types in a geometric figure. Sie beinhalten:

  • Reformers
  • Helpers
  • Achievers
  • Individualists
  • Investigators
  • Loyalists
  • Enthusiasts
  • Challengers
  • and Peacemakers.

The Enneagram has a circle, an inner triangle, and a hexagon. The ring explains how the different personalities unite while the triangle shows how three nearby characters may influence each character. The hexagon, in arithmetic, is the decimal figure derived from dividing one by seven. It is a well-received assessment because it is thorough. Consequently, knowing your Enneagram type may boost your career.

In conclusion, give these personality tests a try, because they may improve your life in ways that you do not realize.

Copyright © 2012-2021 Geist lernen. Alle Rechte vorbehalten. Für eine Genehmigung zum Nachdruck kontaktieren Sie uns.

Teile diese Geschichte! Teile diesen Inhalt

This Post Has 9 Comments

This is just amazing. One of the best things about personality tests is that they make seem life so simple and granular. They even give you the benefit of doubt is some cases.

Thank you for including the Enneagram in your list. I think it’s one of the most underrated tests, but it’s the one I’ve found to be the most helpful.

That’s a great collection of tests. Some of them I even haven’t known. Danke für das Teilen.

Enneagram circle gave me a more information about different kinds of personalities. Thanks for shearing information.

You know the Plus-32 employment testing system was the first computerized system on the market 35 years ago but you passed it by…. They still have the best system on the market today.

What about Real Colors Personality Instrument? I’ve gone through this and found it extremely interesting and enjoyable.

Thanks for sharing this article with us.If you surf the web often, you have probably come across personality assessment tests this is very great blog.

Great list of tests!
But how about Cattell’s 16PF, Big 5 and Dark Triad?

Thank you for including Enneagram too….
I found the best results in it


Overview of Therapeutic Assessment

Therapeutic Assessment is a paradigm in which psychological testing is used to help people understand themselves better and find solutions to their persistent problems. Therapeutic Assessment differs from traditional psychological assessment, whose main goal is to diagnose disorders, plan treatments, and evaluate the effectiveness of interventions Therapeutic Assessment can serve all these purposes as well, but its primary goal is to facilitate positive changes in clients.

Therapeutic Assessment is a semi-structured approach developed by Stephen Finn and his colleagues at the Center for Therapeutic Assessment in Austin, Texas, which has been shown in a series of research studies to have a positive impact on clients. The term &ldquotherapeutic assessment&rdquo has also been used descriptively to refer to an attitude toward psychological assessment where the assessor intends to be helpful to clients. Finn and Tonsager (1997) contrasted therapeutic assessment and traditional (information-gathering) assessment on a number of dimensions. This website mainly concerns the specific Therapeutic Assessment methods developed by Finn and his colleagues. Therapeutic Assessment has incorporated techniques of collaborative psychological assessment, an approach to psychological assessment based in humanistic and human-science psychology, where the power differential between the client and assessor is reduced as much as possible, and clients and assessors work together to understand clients&rsquo life problems and explore new ways of thinking and being. Collaborative assessment techniques were not initially recognized as promoting therapeutic change, but have been integrated into Therapeutic Assessment because they have been found to be essential to its therapeutic impact.


Test Details

What does a neuropsychological exam involve?

The neuropsychologist will talk with you to understand any concerns you and your family members might have about your cognitive (mental) functioning. He or she will also review your medical and psychological history and educational background. If a family member comes to the evaluation with you, the neuropsychologist may ask for your permission to interview him or her as well.

Your neuropsychologist will choose the tests that you are given. The tests are given and scored by a trained technician called a psychometrist who works under the supervision of the neuropsychologist. The tests typically involve writing or drawing, solving puzzles or answering questions, and responding to things presented on a computer. Most people find some of the tests to be quite easy and others to be difficult. It is important to work as hard as possible on all of the tests in order for the results to be most informative.

You will also complete questionnaires about mood and psychological symptoms. Parents of children referred for neuropsychological examinations often complete questionnaires about their child’s behavior.

Finally, the neuropsychologist writes a report that summarizes the results and includes recommendations for improving cognition (e.g., attention, memory) and possibly referrals to other professionals.

How long does a neuropsychological exam take?

The length of time for testing varies considerably based on the nature of the reason for the examination. Depending on the situation, testing can take anywhere between one and eight hours, although two to four hours is typical. The testing time depends on which tests need to be administered and how quickly you are able to work comfortably. You will be allowed to take some breaks depending on how you are feeling and the length of the test.

What should I do to prepare for the neuropsychological examination?

  • Get a good night's sleep.
  • Try to eat a good breakfast.
  • Take all of your medications as usual unless you are directly instructed to do otherwise.
  • If you use glasses, contact lenses, or hearing aids, make sure you have them with you.
  • If you have had any neuropsychological, psychological or academic testing done in the past, bring those records with you.
  • If your child is undergoing the testing, and he or she has completed an intellectual evaluation, psychoeducational evaluation, multifactored evaluation (MFE), or individual education program (IEP), bring copies of the results of those evaluations.

Criteria Basic Skills Test (CBST)

The Criteria Basic Skills Test (CBST) measures the basic math and verbal skills that are required to succeed in a wide variety of entry-level jobs. The CBST is a 20-minute, 40-item test that measures basic grammar, spelling, math, and language skills. It offers a quick way to assess the job readiness of candidates in a range of jobs, including clerical, administrative, and customer service positions.

Score Reports

Each individual is given a raw score and a percentile ranking. The raw score indicates how many questions (out of 40) the individual answered correctly, while the percentile ranking is a relative performance metric that indicates how the individual scored relative to others who have taken the test. For example, a percentile ranking of 45 means that an individual scored better than 45% of the group on which the test was normed.

Sample CBST Question:

Choose the word that completes the sentence correctly.

In recent years poker has ___________ quite popular.

Validity Information

The CBST has been shown to predict performance for a variety of jobs in which basic verbal and math skills are required, including customer service positions, data entry, sales clerks, and more.

For example, in a sample of research associates at a market research firm, where research associates were required to conduct telephone-based surveys and perform data entry, there was an observed correlation of .26 between CBST performance and job performance. Job performance was measured by productivity ratings compiled by management and was compared to CBST scores. Individuals with failing CBST scores (raw scores less than 28) had an average productivity rating of 6.0, while those with passing scores had an average productivity rating of 9.8.

In a second study, CBST scores were compared to job performance data for sales clerks at an apparel retailer with eight store locations. There was a .27 correlation between CBST scores and job performance.

Standardization Sample

Norms for the CBST were developed using a sample of 1,064 individuals. The sample was made up of working adults aged 18 and older. These individuals were being assessed for employee selection purposes, and represented a mixture of individuals from over 60 companies whose current positions included customer support representatives, factory workers, sales associates, and clerical personnel.

The mean score for the standardization sample for the CBST was 30.9, the median score was 33, and the standard deviation is 7.53.


Types of Tests Used to Diagnose Learning Disabilities

Ann Logsdon is a school psychologist specializing in helping parents and teachers support students with a range of educational and developmental disabilities.

Sean is a fact checker and researcher with experience in sociology and field research.

Your child is doing poorly in school, and you want to know why. They're not lazy—in fact, they work hard—but they just can't seem to understand the concepts or score well on tests. If this describes your situation, there's a good chance that your child has a learning disability, and it makes sense to have your child evaluated.


Schau das Video: MS-Team Test (August 2022).