Information

Wo finde ich interaktive Online-Versionen klassischer Experimente der Psychologie für den Unterricht?

Wo finde ich interaktive Online-Versionen klassischer Experimente der Psychologie für den Unterricht?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Für Studenten ist es oft nützlich und macht Spaß, bekannte psychologische Experimente zu erleben. Wo sind Demoversionen berühmter Psychologie-Experimente online zu finden?

Einige Beispielparadigmen, die nützlich sein könnten, sind:


Liste alphabetisch dargestellt

Cambridge Brain Sciences (cambridgebrainsciences.com)

Mehrere Experimente vom Typ "Gehirntraining", darunter Spannaufgaben, mentale Rotation und gepaartes Assoziationsgedächtnis. Für einige Tests ist eine kostenlose Registrierung auf der Website erforderlich. Die Daten aus den Tests können zu Forschungszwecken verwendet werden. Erstellt von Adam Hampshire und Adrian Owen an der University of Western Ontario.

Kognitiver Spaß! (cognitivefun.net)

Mehrere n-back-Varianten, grundlegende Reaktionszeittests (z. B. go/no-go), Subitizing-Demo, Flanker-Task, Arbeitsgedächtnisspanne. Ersteller/Quelle unklar.

Dual-Task (dualtask.org)

Demonstrationen von Multitasking-Einschränkungen. Experimente sind Java-Applets. Site erstellt von Hal Pashler an der UCSD.

Kognitiv werden (gocognitive.net)

Mehrere kognitive Experimente, einschließlich Veränderungsblindheit, visuelle Suche, impliziter Gedächtnistest, Arbeitsgedächtniskapazität und selektive Aufmerksamkeit. Experimente basieren auf Flash. Website erstellt vom Team der University of Idaho.

Projekt implizit (https://implicit.harvard.edu/implicit/takeatest.html)

Viele Variationen des impliziten Assoziationstests. Die Datenerhebung erfolgt zu Forschungszwecken. Erstellt vom Team der Harvard University.

Simons Lab (simonslab.com)

Mehrere Videos von klassischen Studien zur selektiven Aufmerksamkeit / Unaufmerksamkeitsblindheit, darunter die berühmte Gorilla-Studie. Die Schüler können die Gorilla-Studie durchführen, indem sie sich ein YouTube-Video ansehen. Videos anderer Experimente sind anschaulicher und weniger interaktiv. Website erstellt von Daniel Simons an der University of Illinois.

Stroop-Demos

  • http://ezyang.com/stroop/ - sequentielle Präsentation von Wörtern, zum Antworten die Taste drücken.
  • https://faculty.washington.edu/chudler/java/ready.html - gleichzeitige Darstellung der gesamten Liste. laut vorlesen und die Taste drücken, um anzuzeigen, dass das Lesen abgeschlossen ist.
  • http://www.math.unt.edu/~tam/selftests/stroopeffects.html - gleichzeitige Darstellung der ganzen Liste. laut vorlesen und die Taste drücken, um anzuzeigen, dass das Lesen abgeschlossen ist.

Demos zur kognitiven Psychologie von Swarthmore (http://cogscidemos.swarthmore.edu/)

Drei Experimente: Visuelle Suche, Sternberg-Arbeitsgedächtnisaufgabe und Reverse Stroop. In JavaScript implementiert. Einige Parameter von Versuchen können angepasst werden. Die Daten werden am Ende des Experiments schön zusammengefasst, z.B. Suchfunktionen sind für die visuelle Suchaufgabe geeignet. Erstellt in Swarthmore unter der Leitung von Frank Durgin.


Inquisit ist ein Tool zur Durchführung psychologischer Online-Experimente. Es hat eine riesige Aufgabenbibliothek.

Ein kurzer Blick sagt, dass sie haben:

  • 6 verschiedene Stroop-Aufgaben. Beispiel: http://www.millisecond.com/download/library/Stroop/FoodStroop/
  • N-Zurück http://www.millisecond.com/download/library/NBack/
  • Jede Menge IAT-Beispiele: http://www.millisecond.com/download/library/IAT/AgeIAT/
  • Beckers visuelle Suchaufgabe 2009: http://www.millisecond.com/download/library/VisualSearch/

Das Plug-in zum Ausführen von Experimenten ist kostenlos und Sie können die Experimente nur mit dem Plug-in online ausführen.

Wenn Sie über eine Desktop-Lizenz verfügen, können Sie die Skripte herunterladen und anpassen. Wenn Sie über eine Weblizenz verfügen, können Sie Ihre geänderten Skripte online veröffentlichen und Daten sammeln.


Ich habe stato.de entwickelt, eine Online-Plattform, um HTML5/Javascript-Experimente durchzuführen, Teilnehmer per E-Mail, Facebook oder Twitter zu rekrutieren und Ergebnisse in Echtzeit in jedem Webbrowser zu sammeln und auszuwerten.

Eine Demo, die auf Telefonen, Tablets und Desktops funktioniert, finden Sie unter Mental Rotation. es erfordert keine Anmeldung.


Experimentelles Design

Experimentelles Design bezieht sich auf die Aufteilung der Teilnehmer auf die verschiedenen Gruppen in einem Experiment. Zu den Versuchsplänen gehören Messwiederholungen, unabhängige Gruppen und kombinierte Versuchspläne.

Der wahrscheinlich gebräuchlichste Weg, ein Experiment in der Psychologie zu entwerfen, besteht darin, die Teilnehmer in zwei Gruppen, die Experimentalgruppe und die Kontrollgruppe, aufzuteilen und dann eine Änderung in der Experimentalgruppe und nicht in der Kontrollgruppe vorzunehmen.

Der Forscher muss entscheiden, wie er seine Probe den verschiedenen Versuchsgruppen zuordnet. Nehmen zum Beispiel bei 10 Teilnehmern alle 10 Teilnehmer an beiden Gruppen teil (z.B. Taktwiederholung) oder werden die Teilnehmer halbiert und nehmen jeweils nur an einer Gruppe teil?

Drei Arten von experimentellen Designs werden häufig verwendet:

Technologie

Dies ist wahrscheinlich der Bereich, in dem die meisten Senioren eine Ausbildung oder Unterstützung benötigen.

Es werden so viele neue Apps und Plattformen eingeführt, dass es für jeden schwierig ist, mitzuhalten.

Techboomers.com bietet über 100 kostenlose Kurse zum Thema Technologie.

Eine einfache Suche nach „Grundkenntnisse des Computers“ ergibt 72 Seiten mit Kursen für fast jedes Interesse und jede Fähigkeitsstufe. Hier sind ein paar Beispiele von dem, was sie zu bieten haben:

2. So speichern Sie ein GIF auf Ihrem Computer

Wenn Sie das nächste Mal dieses lustige Katzen-GIF sehen, können Sie es speichern, um es den Enkeln zu zeigen.

3. Was ist Antivirus-Software und wie funktioniert sie?

Erfahren Sie mehr über Malware und Viren und wie Sie Ihren Computer und Ihre persönlichen Dateien schützen können.

4. So übertragen Sie Bilder und Videos vom iPhone auf den Windows-PC

Machen Sie Speicherplatz auf Ihrem Smartphone frei, damit Sie mehr Bilder und Videos von den Enkeln aufnehmen können.

Keine Sorge, sie haben auch Kurse für Android- und Mac-Benutzer.

Die meisten Kurse sind leicht zu befolgen.

Wenn Sie sie durchblättern und lesen, enthalten sie Links, die Sie zu einem geeigneten Schritt des Kurses führen, wo Sie hin müssen.

In der heutigen Abhängigkeit von Technologie zur Kommunikation kann es manchmal schwierig sein, jüngere Familienmitglieder zum Engagement zu bewegen.

Wenn Sie eine „Wenn Sie sie nicht schlagen können, schließen Sie sich ihnen an“-Haltung, können Sie Ihren eigenen Blog starten, um sie in Verbindung zu halten.

5. Schritt für Schritt für Blogger-Anfänger

Dieser von SkillShare angebotene Kurs unterteilt den Prozess in 14 kurze Videos.

Es ist ein buchstäblicher Schritt-für-Schritt-Prozess, der Ihnen genau zeigt, wo Sie klicken und was Sie eingeben müssen.

Sie werden in wenigen Stunden aufstehen und Ihren ersten Beitrag schreiben.

Möchten Sie weitere Informationen zum Bloggen? Wir haben auch diese detaillierte Anleitung zusammengestellt, wie Sie einen profitablen Blog für Anfänger starten.


Ressourcen: Lektionen zum rekonstruktiven Gedächtnis

Hier sind einige Ressourcen, um das rekonstruktive Gedächtnis zu lehren. Es gibt einige Unterrichtspläne, drei Diashows, eine für die Theorie, eine für eine Puzzle-Aktivität und eine zum Auswerten und Schreiben. Außerdem gibt es ein dazugehöriges Papierquiz, ein Anwendungsszenario, die Puzzlematerialien und ein Sokratives Quiz zum rekonstruktiven Gedächtnis.

Teile das:

So was:


Klassiker der Geschichte der Psychologie

Abbott, Albert H. (1900). Experimentelle Psychologie und das Labor in Toronto. Universität Toronto Monatlich , 1, 85-98, 106-112. [Eine Verteidigung der Lebensfähigkeit der experimentellen Psychologie gegen ihre Gegner des 19. Jahrhunderts, gefolgt von einer Beschreibung des erweiterten Labors in Toronto, das erstmals 1891 von J. M. Baldwin gegründet wurde.]

Allport, Floyd H. & Allport, Gordon W. (1921). Persönlichkeitsmerkmale: Ihre Klassifizierung und Messung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 16, 6-40.

Allport, Gordon W. (1927). Konzepte von Charakterzug und Persönlichkeit. Psychologisches Bulletin, 24, 284-293.

Allport, Gordon W. (1937). Die funktionale Autonomie der Motive. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 50, 141-156.

Allport, Gordon W. (1940). Bezugsrahmen des Psychologen. Psychologisches Bulletin, 37, 1-28. [Allports APA-Präsidentschaftsadresse.]

American Psychological Association . (1947). Empfohlenes Weiterbildungsprogramm in klinischer Psychologie. Amerikanischer Psychologe, 2, 539-558. [Der Bericht, der das sogenannte "Boulder-Modell" vorschlug.]

Angell, James Rowland . (1907). Das Gebiet der Funktionspsychologie. Psychologische Überprüfung, 14, 61-91. [Grundaussage des " Chicago-Funktionalismus" zu Beginn des 20. Jahrhunderts.]

Aristoteles . (ca. 350 v. Chr.). De anima (J. A. Smith, Übers.). Ursprünglich veröffentlicht in Ross, W. D. (Hrsg.) (1930). Die Werke von Aristoteles (Band 3). Oxford: Clarendon Press. ["Das psychologische Hauptwerk des Philosophen". Buch I ist hauptsächlich Kritik an dem, was vorher war. Buch II konzentriert sich auf die Wahrnehmung. In Buch III geht es hauptsächlich um den Intellekt.]

Aristoteles . (ca. 350 v. Chr.). Über Erinnerung und Erinnerung (J.I. Beare, Übers.).
Ursprünglich veröffentlicht in Ross, W. D. (Hrsg.) (1930). Die Werke von Aristoteles (Band 3). Oxford: Clarendon-Presse. [Ein kurzes Werk, Teil der Parva Naturalia, das folgt aus De anima.]

Baldwin, James Mark (1892). Das psychologische Labor der University of Toronto. Wissenschaft, 19 (Nr. 475), 143-144. [Die erste veröffentlichte Beschreibung des ersten experimentellen Psychologielabors im Britischen Empire.]

Baldwin, James Mark . (1895). Reaktionsarten. Psychologische Überprüfung, 2, 259-273. [ Baldwins Antwort an Titichener, 1895a.]

Baldwin, James Mark . (1896). Die 'Typentheorie' der Reaktion. Verstand, 5, 81-90. [ Baldwins Antwort an Titchener, 1895b]

Baldwin, James Mark . (1901). Wörterbuch der Philosophie und Psychologie. Ursprünglich in New York und London von MacMillan veröffentlicht. [im Bau, nur A-O]

Baldwin, James Mark . (1913). Geschichte der Psychologie: Eine Skizze und eine Interpretation. London: Watt. [Eines der einflussreichsten Lehrbücher zur Vorgeschichte der Psychologie.]

Baldwin, James Mark . (1930). Autobiographie von James Mark Baldwin. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 1-30). Worcester, MA: Clark University Press. [Die eigene Zusammenfassung seines Lebenswerks des großen Entwicklungsforschers.]

Baldwin, James Mark, Cattell, James McKeen und Jastrow, Joseph. (1898). Körperliche und mentale Tests. Psychologische Überprüfung, 5, 172-179. [Ein Bericht über einen frühen Versuch, was wir heute Intelligenztests nennen würden.]

Bandura, Albert, Ross, Dorothea & Ross, Sheila A. (1961). Übertragung von Aggressionen durch Nachahmung aggressiver Vorbilder. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 63, 575-582. [Eine der klassischen "Bobo Doll"-Studien über die Nachahmung aggressiven Verhaltens durch Kinder.]

Bateson, G. [Siehe N. Miller et al. (1941).]

Berkeley, George . (1732). Ein Essay zu einer neuen Theorie des Sehens (4. Aufl.). (Erste Ausgabe veröffentlicht 1709) [Von den reinsten britischen Empirikern.]

Binet, Alfred . (1916). Neue Methoden zur Diagnose des intellektuellen Niveaus von Subnormalen. In E. S. Kite (Übers.), Die Entwicklung der Intelligenz bei Kindern. Vineland, NJ: Veröffentlichungen der Ausbildungsschule in Vineland. (Ursprünglich veröffentlicht 1905 in L'Anné Psychologique, 12, 191-244.) [Beschreibung von Binets Ansatz bei Intelligenztests und der Originalversion des einflussreichsten aller Intelligenztests.]

  • Einführung in Binet (1905/1916) von Henry L. Minton.
  • Kommentar zu Binet (1905/1916) und Terman (1916) von Henry L. Minton

Langweilig, Edwin G. (1929). Die Psychologie der Kontroverse. Psychologische Überprüfung, 36, 97-121. [Borings APA-Präsidentschaftsansprache von 1928 über vergangene Kontroversen in der Psychologie.]

Langweilig, Edwin G. (1951). Das Frauenproblem. Amerikanischer Psychologe, 6, 679-682.

Bowen, Franz. (1860). Bemerkungen zur neuesten Form der Entwicklungstheorie. Memoirs of the American Academy of Arts and Sciences, n.s., VIII, S. 98-107, mitgeteilt am 27. März, 10. April und 1. Mai 1860 . Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 66-74.

Breland, Keller & Breland, Marian . (1961). Das Fehlverhalten von Organismen. Amerikanischer Psychologe, 16, 681–684. [Klassische Kritik der Annahmen, die dem radikalen Behaviorismus zugrunde liegen.]

Brett, George S. (1922). Psychologie an der Universität. Universität von Toronto Monatlich , , 298-300.

Brett, George S. (1929). Einführung in die Psychologie. Toronto: Macmillan aus Kanada. [Ein kurzes Lehrbuch des berühmten Psychologiehistorikers.]

Broca, Paul (1861a). Perte de la parole, ramollissement chronique et destruction partielle du lobe ant rieur gauche du cerveau Bulletin de la Soci t Anthropologique, 2, 235-238. [Der erste Bericht von Brocas berühmtem Patienten "Tan" und der Sprachlokalisation im linken Frontallappen.]

Broca, Paul (1861b). Remarques sur le si ge de la facult du langage articul , suivies d'une Beobachtung d'aph mie (perte de la parole) Bulletin de la Soci t Anatomique, 6, 330-357. [Der vollständige Bericht über den Zustand von "Tans" Gehirn und Brocas Argument für die Fehlerhaftigkeit der Lokalisation der gesprochenen Sprache im linken Frontallappen.]

Bruner, Jerome S. & Goodman, Cecile C. (1947). Wert und Bedürfnis als organisierende Faktoren der Wahrnehmung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 42, 33-44. [Berühmte "New Look"-Studie, in der verarmte Kinder die Größe von Münzen überschätzen.]

Bruner, Jerome S. & Postbote, Leo . (1949). Zur Wahrnehmung von Inkongruenz: Ein Paradigma. Zeitschrift der Persönlichkeit, 18, 206-223. [Berühmte "New Look"-Studie, in der schwarze Herzen auf Spielkarten als rot gesehen wurden.]

Buchner, Edward Franklin . (1903). Ein Vierteljahrhundert Psychologie in Amerika: 1878-1903. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 14, 666-680.

Caldwell , W. (1898). Das Selbstbild von Professor Titchener. Psychologische Überprüfung , 5, 401-408. [Der Kommentar, den Titchener angeblich provoziert hat, zwischen Strukturalismus und Funktionalismus zu unterscheiden.]

Caldwell , W. (1899). Die Postulate einer Strukturpsychologie. Psychologische Überprüfung, 6, 187-191. [Antwort an Titchener 1898.]

Calkins, Mary Whiton . (1892). Experimentelle Psychologie am Wellesley College. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 5, 464-271.

Calkins, Mary Whiton . (1896a). Assoziation: Ein Essay analytisch und experimentell. Ergänzung zu psychologischen Rezensionsmonographien, 1 (2). [Der Ursprung des Paired Associates-Lernverfahrens durch die erste Präsidentin der APA.]

Calkins, Mary Whiton . (1896b). Ideengemeinschaft von Männern und Frauen. Psychologische Überprüfung, 3, 426-430. [Antwort an Jastrow (1896).]

Calkins, Mary Whiton . (1906). Eine Versöhnung zwischen Struktur- und Funktionspsychologie. Psychologische Überprüfung, 8, 61-81. [Calkins' APA-Präsidentschaftsrede.]

Calkins, Mary Whiton (1908a). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. I: Ist das Selbst Körper oder hat es Körper?. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 5, 12-20.

Calkins, Mary Whiton (1908b). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. II: Die Natur des Selbst. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 5, 64-68.

Calkins, Mary Whiton (1908c). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. III: Die Beschreibung des Bewusstseins. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 5, 113-122.

Calkins, Mary Whiton . (1915). Das Selbst in der wissenschaftlichen Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 26, 495-524.

Calkins, Mary Whiton . (1930). Autobiographie von Mary Whiton Calkins. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 31-62). Worcester, MA: Clark University Press. [Die erste eigene Zusammenfassung ihres Lebenswerks der APA-Präsidentin.]

Carlsmith, James M. [Siehe Festinger & Carlsmith (1959).]

Cattell, James McKeen. (1886b). Der Zeitaufwand für zerebrale Operationen, Teil 3. Verstand, 11, 377-392.

Cattell, James McKeen. (1887). Der Zeitaufwand für zerebrale Operationen, Teil 4. Verstand, 11, 524-538.

Cattell, James McKeen. (1888). Das psychologische Labor in Leipzig. Verstand, 13, 37-51. [Englischsprachiger Bericht über die Aktivitäten in Wundts Labor in den 1880er Jahren von einem, der dort war.]

Cattell, James McKeen. (1890). Geistige Tests und Messungen. Verstand, 15, 373-381. [Ein Bericht über einen der ersten Versuche, was wir heute Intelligenztests nennen würden.]

Cattell, James McKeen. (1893/1947). Aufmerksamkeit und Reaktion (R. S. Woodworth, Trans.). In James McKeen Cattell, Mann der Wissenschaft (Bd. 1: Psychological Research, S. 252-255, R. S. Woodworth, Trans.). Lancaster, PA: The Science Press, 1947. (Ursprünglich veröffentlicht als "Aufmerksamkeit und Reaktion" in Philosophische Studien, 8. 403-406.

Cattell, James McKeen. (1898). Das psychologische Labor. Psychologische Überprüfung, 5, 655-658. [Eine Antwort an Titchener, 1898.]

Cattell, James McKeen . (1928). Frühe psychologische Laboratorien. Wissenschaft, 67, 543- 548.

Cattell, James McKeen . [Siehe auch Baldwin, Cattell, &. Jastrow (1898).]

Clark, Kenneth B. & Clark, Mamie K. (1939). Die Entwicklung des Selbstbewusstseins und die Entstehung der Rassenidentifikation bei Negerkindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Sozialpsychologie, S.P.S.S.I. Bekanntmachung, 10, 591-599. [Eine der ersten Studien zur Rassenpsychologie von zwei der ersten großen afroamerikanischen Psychologen.]

Clark, Kenneth B. & Clark, Mamie K. (1940). Hautfarbe als Faktor bei der Rassenidentifikation von Negerkindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Sozialpsychologie, S.P.S.S.I. Bekanntmachung, 11, 159-169. [Eine der ersten Studien zur Rassenpsychologie von zwei der ersten großen afroamerikanischen Psychologen.]

Clark, Mamie K. [Siehe K. B. Clark & ​​M. K. Clark (1939, 1940).]

Creighton, J.E. (1902). Die Zwecke einer philosophischen Vereinigung. Philosophischer Rückblick, 11, 219-237.[Antrittsrede des Präsidenten der American Philosophical Association.]

Cronbach, Lee J. (1957). Die beiden Disziplinen der wissenschaftlichen Psychologie. Amerikanischer Psychologe, 12, 671-684. [Berühmter Versuch, die Ziele experimenteller und korrelativer Psychologie in Einklang zu bringen.]

Cronbach, Lee J. &. Meehl, Paul E. (1955). Konstruktvalidität in psychologischen Tests. Psychologisches Bulletin, 52, 281-302. [Der Ursprung des Begriffs "Konstruktvalidität"]

Darwin, Charles . (1874). Die Abstammung des Menschen. Teil eins: Abstammung oder Herkunft des Menschen (Kap. 1-7). (2. Aufl.). Ursprünglich in London von J. Murray veröffentlicht. [ Darwins Argument, dass der Mensch von Affen abstammt.]

Darwin, Charles . (1877). Eine biographische Skizze eines Säuglings. Verstand, 2, 285-294. [Frühe evolutionäre Betrachtung der kindlichen Entwicklung.]

De Varigny, M. Henry . (1894). Le laboratoire de psychologie exp rimentale de l'Universit de Madison. Revue Science, vol. 1, Wälzer 1, 624-629. [Der detaillierteste zeitgenössische Bericht über Jastrows Psychologie-Ausstellung auf der Weltausstellung von 1893 in Chicago.]

Dewey, John . (1884). Die neue Psychologie. Und über Rezension , 2, 278-289. [Möglicherweise die erste Verwendung des Ausdrucks "neue Psychologie".]

Dewey, John . (1894). Das Ego als Ursache. Philosophischer Rückblick, 3, 337-341.

Dewey, John . (1896) Das Reflexbogenkonzept in der Psychologie. Psychologische Überprüfung, 3, 357-370. [Der Artikel, der das moderne Konzept des Reflexes definierte.]

Dodson, John D. [Siehe Yerkes & Dodson (1908).]

Dunlap, Ritter . (1912). Der Fall gegen Selbstbeobachtung. Psychologische Überprüfung, 19, 404-413.

Ebbinghaus, Hermann. (1913). Gedächtnis: Ein Beitrag zur experimentellen Psychologie (Henry A. Ruger & Clara E. Bussenius, Trans.). Ursprünglich in New York vom Teachers College der Columbia University veröffentlicht. (Deutsches Originalwerk ber das Ged chtnis veröffentlicht 1885). [Das wichtigste Werk zum Gedächtnis im 19. Jahrhundert ist der Gebrauch von unsinnigen Silben.]

Eysenck, Hans J. (1952). Die Wirkungen der Psychotherapie: Eine Bewertung. Zeitschrift für Beratungspsychologie, 16, 319-324. Klassische empirische Kritik der Wirksamkeit der Psychotherapie.

Fechner, Gustav Theodor (1860). Elemente der Psychophysik, Abschnitte VII ("Messung der Empfindung") und XVI ("Die Fundamentalformel und die Messformel") (Übers. von Herbert S. Langfeld, erstmals erschienen in B. Rand (Hrsg.) (1912), Die klassischen Psychologen). [Das Dokument, aus dem das "Fechnersche Gesetz". stammt]

Fernberger, Samuel W. (1943). Die American Psychological Association 1892-1942. Psychologische Überprüfung, 50, 33-60.

Festinger , Leon & Carlsmith, James M. (1959). Kognitive Konsequenzen erzwungener Compliance. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 58, 203-210. [Berühmte empirische Bestätigung der Theorie der kognitiven Dissonanz, in der Probanden berichteten, langweilige Aufgaben zu mögen mehr wenn sie bezahlt wurden weniger.]

Fischer, Ronald A. (1925). Statistische Methoden für Forscher. Ursprünglich in London von Oliver und Boyd veröffentlicht. [Enthält die erste Lehrbuchpräsentation der Varianzanalyse.]

Fiske, John . (1902). Herbert Spencers Dienst an der Religion. Historische und literarische Aufsätze, New York , II, S. 232-237. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 106-110.

Franz, Hirte Elfenbein . (1912). Neue Phrenologie. Wissenschaft, N. S. 35 (Nr. 896), 321-328. [Wichtige Kritik an der Hypothese der Lokalisation der Hirnfunktion.]

Freud, Sigmund . (1913). Die Traumdeutung (3. Aufl.). (A. A. Brill, Übers.). Ursprünglich in New York von Macmillan veröffentlicht. (Deutsches Originalwerk, veröffentlicht 1900.) [Das klassische psychoanalytische Werk über Träume.]

Freud, Sigmund (1914). Die Psychopathologie des Alltags. (A. A. Brill, Übers.). Ursprünglich in London von T. Fisher Unwin veröffentlicht. (Deutsches Originalwerk, veröffentlicht 1901.) [Die klassische psychoanalytische Darstellung der zugrunde liegenden Bedeutung von Versprechern, vergessenen Namen usw.]

Freud, Sigmund . (1910). Entstehung und Entwicklung der Psychoanalyse. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 21, 181-218. [Freuds Vorlesungen an der Clark University über die Einführung der Psychoanalyse in Nordamerika.]

Freud, Sigmund . (1917). Die Geschichte der psychoanalytischen Bewegung (A. A. Brill, Übers.). Ursprünglich in New York vom Nervous and Mental Disease Pub veröffentlicht. Co. (Deutsches Originalwerk, veröffentlicht 1914.) [Freuds eigene Darstellung der Entwicklung der Institutionen der Psychoanalyse und seiner Trennung von Adler und Jung.]

Fullerton , Hugo S. (1921). Warum Babe Ruth der beste Home-Run-Hitter ist. Popular Science Monthly, 99 (4), 19-21, 110. [Beliebter Artikel über Babe Ruth, die im Psychologielabor der Columbia University überarbeitet wird.]

Galton, Francis . (1875). Geschichte der Zwillinge. Humanfakultät und ihre Entwicklung (S. 155-173). [Die ursprüngliche psychologische Zwillingsstudie.]

Galton, Francis . (1880). Statistik der mentalen Bilder. Verstand, 5, 301-318.

Garvey, C.R. (1929). Liste der amerikanischen Psychologielabore. Psychologisches Bulletin, 26, 652-660.

Goddard, Henry Herbert . (1913). Die Familie Kallikak: Eine Studie über die Vererbung von Schwachsinn. [Ein wichtiger Einfluss auf die Eugenik-Bewegung des frühen 20. Jahrhunderts.]

Goodman, Cecile C. [Siehe Bruner & Goodman (1947).]

Gordon, Kate . (1905). Worin sollte sich die Erziehung einer Frau von der eines Mannes unterscheiden. Schulrezension, 13, 789-794. [Zeitgenössische Kritik an G.S. Halls Jugend

Grau, Asa. (1860). [Überprüfung von] Die Entstehung der Arten durch natürliche Selektion. Amerikanisches Journal für Wissenschaft und Kunst (März). Nachdruck 1876 in Darwiniana: Aufsätze und Rezensionen zum Darwinismus. [Eine Rezension des Harvard-Professors für Naturgeschichte und Darwins größter Verteidiger in Nordamerika.]

Griffith, Coleman R. (1921). Einige vernachlässigte Aspekte einer Geschichte der Psychologie. Psychologische Monographien, 30, 17-29. [Ein Aufruf zur Geschichte von Experimental- Psychologie vom anerkannten Begründer der Sportpsychologie.]

Griffith, Coleman R. (1922). Beiträge zur Geschichte der Psychologie - 1916-1921. Psychologisches Bulletin, 19, 411-428. [Ein Bericht zum Stand der Psychologiegeschichte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs.]

Guthrie, Edwin R. (1946). Psychologische Fakten und psychologische Theorie. Psychologisches Bulletin, 43, 1-20. [Guthries APA-Präsidentschaftsrede.]

Hall, G. Stanley . (1879). Philosophie in den Vereinigten Staaten. Verstand, 4, 89-105. [Halls vernichtende Kritik am Zustand der amerikanischen Philosophie in den 1870er Jahren.]

Hall, G. Stanley . (1885). Die neue Psychologie. Und über Rezension , 3, 120-135, 239-248.

Hall, G. Stanley . (1904). Heranwachsende Mädchen und ihre Ausbildung. Von Adoleszenz: Seine Psychologie und seine Beziehungen zu Physiologie, Anthropologie, Soziologie, Sex, Kriminalität, Religion und Bildung (Band 2, Kapitel 17).

Harlow, Harry F. (1958). Das Wesen der Liebe. Amerikanischer Psychologe, 13, 573-685. [ Harlows APA Presidential Address über seine Forschung zur Bedeutung des Kontaktkomforts bei Affenkindern.]

Harlow, Harry F. (1962). Grundlegende Prinzipien für die Erstellung von Zeitschriftenartikeln in Psychologie. Zeitschrift für vergleichende und physiologische Psychologie, 55, 893-896.

Hartmann, G. W. [Siehe N. Miller et al. (1941).]

Harvey, O.J. [Siehe M. Sherif et al. (1954/1961).]

Hebb, Donald O. (1955). Laufwerke und die C.N.S. (konzeptionelles Nervensystem). Psychologische Überprüfung, 62, 243-254. [Wichtige Aussage der Theorie des optimalen Funktionsniveaus.]

Heider, Fritz . (1946). Einstellungen und kognitive Organisation. Zeitschrift für Psychologie, 21, 107-112. [Berühmter Artikel über die Gleichgewichtstheorie.]

Herbart, J.F. (1877). Möglichkeit und Notwendigkeit der Anwendung der Mathematik in der Psychologie (H. Haanel, Übers.). Zeitschrift für spekulative Philosophie, 11, 251-264.

Hill, A.B. und Watanabe, R. (1894). "sensorische" und "muskuläre" Reaktionen. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 6, 242-246. [Betreut von E. B. Titchener, zur Unterstützung der Ergebnisse von L. Lange.]

Hollingworth, Leta S. (1914b). Variabilität in Bezug auf geschlechtsspezifische Leistungsunterschiede: Eine Kritik. Amerikanisches Journal für Soziologie, 19, 510-530.

Hollingworth, Leta S. (1916). Soziale Mittel, um Frauen dazu zu bringen, Kinder zu gebären und aufzuziehen. Amerikanisches Journal für Soziologie, 22, 19-29. [Behauptet, dass soziale Kontrolle wichtiger ist als der "mütterliche Instinkt", um Frauen zur Mutterschaft zu führen.]

Hollingworth, Leta S. (1922). Unterschiedliche Wirkung von Kräften auf die Geschlechter, die dazu neigen, Schwachsinnige zu trennen. Zeitschrift für abnorme Psychologie und Sozialpsychologie, 17, 35-57.

Haube, William R. [Siehe M. Sherif et al. (1954/1961).]

Howes, Ethel Puffer . (1922). Das Universum akzeptieren. Atlantik monatlich, 129, 444-453.

Rumpf , Clark L. (1934a). Das Konzept der Gewohnheits-Familien-Hierarchie und das Lernen im Labyrinth: Teil I. Psychologische Überprüfung, 41, 33-54.

Rumpf , Clark L. (1934b). Das Konzept der Gewohnheits-Familien-Hierarchie und das Lernen im Labyrinth: Teil II. Psychologische Überprüfung, 41, 134-152.

Rumpf , Clark L. (1935). Die widersprüchlichen Psychologien des Lernens – Ein Ausweg. Psychologische Überprüfung, 42, 491-516.

Hume, James Gibson . (1892). Physiologische Psychologie. Protokoll der einundzwanzigsten Jahrestagung der Ontario Lehrerverband , S. 86-106. [Rezension und idealistische Kritik des Standes der wissenschaftlichen Psychologie in den 1890er Jahren durch ein Gründungsmitglied der APA.]

Hume, James Gibson . (1895). Psychologie an der Universität Toronto. Psychologische Überprüfung, 2, 172. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Psychological Association 1894 präsentiert wurde.]

Hume, James Gibson . (1897). Der praktische Wert der Psychologie für den Lehrer. Toronto: George N. Morang. [Ursprünglich gehalten vor der Ontario Teachers' Association, Toronto, 1897.]

Hume, James Gibson . (1898). Beiträge der Psychologie zu Moral und Religion. Psychologische Überprüfung, 5, 162-163. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Psychological Association 1897 vorgelegt wurde.]

Hume, James Gibson . (1909). Die richtige Zugehörigkeit der Psychologie: Zur Philosophie oder den Naturwissenschaften. Psychologisches Bulletin, 6, 65-67. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der Southern Society for Philosophy and Psychology 1908 vorgestellt wurde.]

Hume, James Gibson . (1909). Die Bedeutung des Pragmatismus für die Geschichte der Philosophie. Philosophischer Rückblick, 18, 176-177. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Philosophical Association 1908 präsentiert wurde.]

Hume, James Gibson . (1910). Die Bedeutung des Selbstmords. Philosophischer Rückblick, 19, 179-180. [Zusammenfassung des Papiers, das 1901 auf dem Treffen der American Philosophical Association präsentiert wurde.]

Hume, James Gibson . (1916). Wissenschaftliche Wahrheit und wissenschaftlicher Geist. Universität Toronto Monatlich , 16, 443-445.

Hume, James Gibson . (1922). Evolution und Persönlichkeit. In Philosophische Essays an John Watson (S. 298-330). Kingston, ON: Queen's University. [Das intellektuelle Hauptwerk des langjährigen Philosophen aus Toronto.]

James, William . (1879). Sind wir Automaten? Verstand, 4, 1-22. [James Antwort an T.H. Huxleys "Über die Hypothese, dass Tiere Automaten sind, und ihre Geschichte" (1874), verfügbar unter: http://aleph0.clarku.edu/huxley/CE1/AnAuto.html.]

James, William . (1884). Was ist eine Emotion? Verstand, 9, 188-205. [Die Hauptaussage der James-Lange-Emotionstheorie: "Ich sehe einen Bären, ich renne, ich habe Angst."

James, William . (1887). Bewusstsein verlorener Gliedmaßen. Proceedings of the American Society for Psychical Research, 1, 249-258.

James, William . (1890). Die Prinzipien der Psychologie. [Vielleicht der wichtigste englischsprachige Psychologietext der Geschichte.]

James, William . (1892). Der Bewusstseinsstrom. Von Psychologie (Kapitel XI). Cleveland und New York, Welt. [Eine etwas kürzere Darstellung des Bewusstseins als die im vollständigen Grundsätze.]

James, William . (1904a). Gibt es Bewusstsein? Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 1, 477-491. [Ein späterer James-Bericht über das Bewusstsein.]

James, William . (1904b). Eine Welt purer Erfahrung. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 1, 533-543, 561-570. [James, der radikale Empiriker.]

James, William (1904c). Die Chicagoer Schule. Psychologisches Bulletin, 1, 1-5. [James gibt dem Funktionlaismus seinen Spitznamen, als er die von Dewey et al Studium der Logischen Theorie.]

James, William . (1907). Die Energien der Männer. Wissenschaft, N. S. 25 (Nr. 635), 321-332. [James' Präsidentschaftsrede an die American Philosophical Association.]

Janet, Pierre . (1930). Autobiographie von Pierre Janet. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 123-133). Worcester, MA: Clark University Press. [Die eigene Zusammenfassung des Lebenswerks des großen französischen Psychiaters.]

Jastrow, Joseph. . (1891). Eine Studie in mentaler Statistik. Neue Bewertung, 5, 559-568.

Jastrow, Joseph . (1893). Die Sektion Psychologie. in MP Hardy (Hrsg.), Offizieller Katalog -- Kolumbianische Weltausstellung (Teil vii, S. 50-60).

Jastrow, Joseph . (1896). Ideengemeinschaft von Männern und Frauen. Psychologische Überprüfung, 3, 68-71. [Antwort an Nevers (1895).]

Jastrow, Joseph . (1935). Hat die Psychologie versagt? Amerikanischer Gelehrter, 4, 261-269. [Der Gründer der Psychologieabteilung von Wisconsin gibt seine abschließenden Bewertungen des Behaviorismus und der Psychoanalyse ab und schlägt eine Psychologie vor, die auf der Evolutionstheorie basiert.]

Jastrow, Joseph . [Siehe Baldwin, Cattell, &. Jastrow (1898).]

Jones, Mary Cover . (1924). Eine Laborstudie der Angst: Der Fall Peter. Pädagogisches Seminar, 31, 308-315.

Jung, Carl G. (1910). Die Assoziationsmethode. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 31, 219-269. [Einführung der Jungschen Psychologie in Nordamerika Jungs wichtigste empirische Arbeit.]

Jung, Carl G. (1921/1923). Allgemeine Beschreibung der Typen. Kapitel 10 von Psychologische Typen (H. G. Bayes, Übers.). (Originalwerk veröffentlicht 1921) [Schlüsselkapitel von Jungs bedeutender Abhandlung über die Persönlichkeit.]

Koffka, Kurt . (1922). Wahrnehmung: Eine Einführung in die Gestalttheorie. Psychologisches Bulletin, 19, 531-585. [Der erste englischsprachige Artikel über Gestalt Psychologie.]

Köhler, Wolfgang . (1959). Gestaltpsychologie heute. Amerikanischer Psychologe, 14, 727-734. [Köhlers APA-Präsidentschaftsrede.]

Konorski, J. &. Miller, S. (1937). Auf zwei Arten des bedingten Reflexes. Zeitschrift für Allgemeine Psychologie, 16, 264-272. [Hauptkritik an Skinner (1935).]

Krohn, William O. (1894). Einrichtungen in experimenteller Psychologie an den Colleges der Vereinigten Staaten. In Bericht des Bildungskommissars für das Jahr 1890-'91 (Bd. 2, S. 1139-1151).

Krstic, Kruno. (1964). Marko Marulic -- Der Autor des Begriffs "Psychologie". Acta Instituti Psychologici Universitatis Zagrabiensis, Nein. 36, S. 7-13. [Seltene Studie zum Ursprung des Begriffs "Psychologie".]

Ladd Franklin, Christine . (1904). Stiftungsprofessuren für Frauen. Veröffentlichungen des Vereins der Hochschulabsolventen, Serie III, Nr. 9, S. 53-61.

Ladd Franklin, Christine . (1908). Bericht des Ausschusses über die Stipendienvergabe. Aus "Proceedings" im Veröffentlichungen des Vereins der Hochschulabsolventen, Serie III, Nr. 17, S. 143-146.

Lange, Carl Georg . (1885). Der Mechanismus der Emotionen. Übers. von Benjamin Rand, zuerst erschienen in Rand, Benjamin (Hrsg.) (1912). Die klassischen Psychologen (S. 672-684). [Die "andere" Quelle der James-Lange-Emotionstheorie.]

Lange, Ludwig. (1888/2009). Neue Experimente zum Prozess der einfachen Reaktion auf Sinneseindrücke. (Übersetzt von David D. Lee von Neue Experimente über den Vorgang der einfachen Reaction auf Sinneseindrücke.) Philosophische Studien, 4, 479-510. (im pdf-Format). [Der Artikel von Wundts zukünftigem Assistenten, der unterschiedliche "sensorische" und "muskuläre" Reaktionstypen behauptete und damit eine Debatte auslöste (Cattell, Baldwin, Titchener, Angell), die zur Schule des Funktionalismus führte.]

Lashley, Karl S. (1923). Die behavioristische Deutung des Bewusstseins. Psychologisches Bulletin, 30, 237-272, 329-353.

Lashley, Karl S. (1930). Grundlegende neuronale Mechanismen im Verhalten. Psychologische Überprüfung, 37, 1-24. [Einer der einflussreichsten Artikel von Lashley.]

Levy, D. M. [Siehe N. Miller et al. (1941).]

Lovelace, A.Ada. (1843). Anmerkungen des Übersetzers [zu L.F. Menabreas "Skizze der von Charles Babbage erfundenen Analysemaschine", Esq."]. Wissenschaftliche Memoiren, 3, 666-731. [Lady Lovelaces ausführliche Notizen zum Hauptbericht von Babbages mechanischem Computer.]

Marbe, Karl . (1930). Autobiographie von Karl Marbe. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 181–213). Worcester, MA: Clark University Press. [Der Bericht des prominenten Würzburger Psychologen über sein eigenes Leben.]

Maslow, Abraham H. [Siehe N. Miller et al. (1941).]

Maslow, Abraham H. (1943). Eine Theorie der menschlichen Motivation. Psychologische Überprüfung, 50, 370-396. [Die erste veröffentlichte Beschreibung der "Bedürfnishierarchie"]

McCosh, James . (1874). Religiöse Aspekte der Entwicklungslehre. In P. Schaff & S. Prime (Hrsg.). Geschichte, Essays, Reden und andere Dokumente der 6. Generalkonferenz der Evangelischen Allianz, die vom 2. bis 12. Oktober 1873 in New York stattfand, New York , S. 269-271. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 96-101.

McDougall, William . [Siehe Watson &. MacDougall (1929)].

MacCorquodale, Kenneth &. Meehl, Paul E. (1948). Zur Unterscheidung zwischen hypothetischen Konstrukten und intervenierenden Variablen. Psychologische Überprüfung, 55, 95-107. [Klassischer Versuch, ein großes terminologisches Problem in der psychologischen Methodik zu klären.]

Met, George H. (1913). Das soziale Selbst. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 10, 374-380. [Hauptartikel des "social Behavioristen"]

Meihl, Paul E. . [Siehe Cronbach &. Meehl (1955) MacCorquodale &. Meehl (1948).]

Menabrea, Luigi F. (1843). Skizze der von Charles Babbage erfundenen Analysemaschine, Esq. (AA Lovelace, Übers.). Wissenschaftliche Memoiren, 3, 666-731. (Originalwerk veröffentlicht 1842 in Biblioth que Universelle de Gen ve, Nr. 82) [Der Hauptbericht von Babbages mechanischem Computer.]

Müller, George A. (1956). Die magische Zahl sieben, plus oder minus zwei: Einige Grenzen unserer Fähigkeit, Informationen zu verarbeiten. Psychologische Überprüfung, 63, 81-97. [Ein Klassiker der Gedächtnisforschung und einer der frühesten Beiträge zur "kognitiven Revolution".]

Miller, N., Sears, R. R., Rosenzweig, S., Bateson, G., Levy, D. M., Hartmann, G. W., & Maslow, A. H. (1941). Symposium zur Frustrations-Aggressions-Hypothese. Psychologische Überprüfung, 48, 337-366.

Müller, S. [Siehe Konorski & Miller (1937).]

Morgan, C. Lloyd (1896). Über Modifikation und Variation. Wissenschaft, NS 4, Nr. 99, 733-740. [Morgans Version des "Baldwin-Effekts" wurde im selben Jahr wie Baldwins Papier veröffentlicht.]

Morgan, C. Lloyd . (1930). Autobiographie von C. Lloyd Morgan. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 237-264). Worcester, MA: Clark University Press.

Morgulis, Sergius . [Siehe Yerkes & Morgulis (1909).]

Münsterberg, Hugo . (1893a). Die neue Psychologie und Harvards Lehrmittel. Harvard Graduate Magazine, 1 (2), 201-209. [Eine Verteidigung der neuen Psychologie durch den neuen Direktor des größten Labors.]

Münsterberg, Hugo . (1893b). Psychologisches Labor der Harvard University. [Ein Katalog mit Geräten und Messwerten, vorbereitet für die Weltausstellung in Kolumbien in Chicago.]

Münsterberg, Hugo . (1899). Psychologie und Geschichte. Psychologische Überprüfung, 6, 1-31. [Die APA-Präsidentschaftsrede von Münsterberg über das erkenntnistheoretische Verhältnis von Natur- und Normwissenschaften. Erste englische Diskussion idiographischer und nomothetischer Methoden, später von Gordon Allport populär gemacht.]

Münsterberg, Hugo . (1908/1925). Im Zeugenstand. [Der Versuch, der Rechtsgemeinschaft die Erkenntnisse und Methoden der wissenschaftlichen Psychologie zu verkaufen, lässt viele der heutigen Probleme der forensischen Psychologie erahnen.]

Münsterberg, Hugo . (1913). Psychologie und industrielle Effizienz. [Versuch, die Erkenntnisse und Methoden der wissenschaftlichen Psychologie an die Industrie zu verkaufen, wichtiger früher Beitrag zur Arbeits-/Organisationspsychologie.]

Peirce, Charles Sanders & Jastrow, Joseph (1884). Kleine Empfindungsunterschiede. Erinnerungen an die National Akademie der Wissenschaften, 3, 73-83 . Peirces probabilistische Kritik an Fechners Konzept der Diskriminierungsschwelle. Möglicherweise die erste veröffentlichte amerikanische experimentelle psychologische Studie.]

Plato . (ca. 360 v. Chr.). Timaios (B. Jowett, Trans.) [Platos Beschreibung des Ursprungs des Kosmos beinhaltet seine Darstellung des Ursprungs und der Natur des Psyche.]

Poe, Edgar Allan . (1850). Faszinierende Offenbarung. [Eine Geschichte über eine Mesmerismus-Sitzung am Sterbebett des Patienten.]

Postbote, Leo . [Siehe Bruner & Postman (1949).]

Ethel Puffer . [Sehen Howes, Ethel Puffer. (1922).]

Rogers, Carl R. . (1946). Wichtige Aspekte der klientenzentrierten Therapie. Amerikanischer Psychologe, 1, 415-422.

Rogers, Carl R. . (1947). Einige Beobachtungen zur Organisation der Persönlichkeit. Amerikanischer Psychologe, 2, 358-368. [Rogers' APA-Präsidentschaftsrede.]

Rosenzweig, S. [Siehe N. Miller et al. (1941).]

Ross, Dorothea . [Siehe Bandura, Ross & Ross, (1961).]

Ross, Sheila . [Siehe Bandura, Ross, & Ross (1961).]

Royce, Josiah . (1902). Jüngste logische Untersuchungen und ihre psychologische Ausrichtung. Psychologische Überprüfung, 9, 105-133. [Royces APA Presidential Address über die möglichen Auswirkungen der jüngsten Entwicklungen in der Philosophie der Mathematik auf die Psychologie des Denkens.]

Rozeboom, William W. (1960). Der Irrtum des Nullhypothesen-Signifikanztests. Psychologisches Bulletin, 57, 416-428.

Sanford, Edmund C. (1891-1893). Ein Praktikum in physiologischer Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 4, 141-155, 303-322, 474-490 5, 390-415, 593-616. [Einer der "Standard"-Psychologiekurse der 1890er Jahre.]

Sears, R. R. [Siehe N. Miller et al. (1941).]

Sherif, Carolyn W. [Siehe M. Sherif et al. (1954/1961).]

Sherif, Muzafer, Harvey, O.J., White, B. Jack, Hood, William R., & Sherif, Carolyn W. (1954/1961). Konflikte und Kooperation zwischen Gruppen: Das Robbers Cave Experiment.

Skinner, B.F. (1935). Zwei Arten von bedingtem Reflex und ein Pseudotyp. Zeitschrift für Allgemeine Psychologie, 12, 66-77. [Hauptaussage des operanten Behaviorismus.]

Skinner, B.F. (1937). Zwei Arten konditionierter Reflexe: Eine Antwort auf Konorski und Miller. Zeitschrift für Allgemeine Psychologie, 16, 272-279. [Antwort auf die Hauptkritik von Skinner (1935).]

Skinner, B.F. (1948). 'Aberglaube' bei der Taube. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 38, 168-172. [Ein Klassiker der Lerntheorie.]

Skinner, B.F. (1950). Sind Lerntheorien notwendig? Psychologische Überprüfung, 57, 193-216.

Speermann, Charles . (1904). "Allgemeine Intelligenz", objektiv bestimmt und gemessen. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 15, 201-293. [Wahrscheinlich das einflussreichste Papier in der Geschichte der Theorie der psychometrischen Intelligenz.]

Stroop, J. Ridley . (1935). Studien zur Interferenz in seriellen verbalen Reaktionen. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 18, 643-662. [Der "Goldstandard" in Studien zur automatischen kognitiven Verarbeitung.]

Stumpf, Carl. (1930). Autobiographie von Carl Stumpf. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 389-441). Worcester, MA: Clark University Press. [Zusammenfassung des Lebenswerks des großen deutschen Psychologen.]

Szasz, Thomas S. (1960). Der Mythos der Geisteskrankheit. Amerikanischer Psychologe, 15, 113-118. [Eine klassische Aussage der amerikanischen "Anti-Psychiatrie."]

Terman, Lewis M . (1916). Die Verwendung von Intelligenztests. Von Die Messung der Intelligenz (Kapitel 1). Boston: Houghton Mifflin. [Hauptaussage zu Termans Ansatz bei Intelligenztests.]

  • Einführung in Terman (1916) von Henry L. Minton.
  • Kommentar zu Binet (1905/1916) und Terman (1916) von Henry L. Minton.

Terman, Lewis M . (1930). Autobiographie von Lewis M. Terman. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 297–331). Worcester, MA: Clark University Press. [Die eigene Zusammenfassung des Lebenswerks des großen Intelligenztesters.]

Woolley, Helen Thompson, . [Siehe auch Woolley, Helen Thompson. (1910)]

Thorndike, Edward L. und Woodworth, Robert S. (1901a). Der Einfluss der Verbesserung einer mentalen Funktion auf die Effizienz anderer Funktionen (I). Psychologische Überprüfung, 8, 247-261. [Klassische Studie zur Übertragung der Ausbildung von einer Aufgabe zur anderen.]

Thorndike, Edward L. und Woodworth, Robert S. (1901b). Der Einfluss der Verbesserung einer mentalen Funktion auf die Effizienz anderer Funktionen: II. Die Schätzung der Größenordnungen. Psychologische Überprüfung, 8, 384-395. [Klassische Studie zur Übertragung der Ausbildung von einer Aufgabe zur anderen.]

Thorndike, Edward L. und Woodworth, Robert S. (1901c). Der Einfluss der Verbesserung einer mentalen Funktion auf die Effizienz anderer Funktionen: III. Funktionen mit Aufmerksamkeit, Beobachtung und Unterscheidung. Psychologische Überprüfung, 8, 553-564. [Klassische Studie zur Übertragung der Ausbildung von einer Aufgabe zur anderen.]

Thorndike, Edward L. (1910). Der Beitrag der Psychologie zur Erziehung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 1, 5-12. [Früher Beitrag zur Pädagogischen Psychologie.]

Thorndike, Edward L. (1911). Tierische Intelligenz. [Wichtigstes Buch des bedeutenden Columbia-Funktionalisten.]

Trotzdem, Robert H. (1935). Die Tendenz zur Gewissheit im religiösen Glauben. Britisches Journal für Psychologie, 26, 16-31. [Diese .pdf-Version dank Burke Brown, U. Toronto.]

Thurstone, L.L. (1934). Die Vektoren des Geistes. Psychologische Überprüfung, 41, 1-32. [Thurstones Erweiterung von Spearmans Arbeit an g zu einem multifaktoriellen Modell der geistigen Fähigkeiten.]

Titchener, Edward B. (1895a). Einfache Reaktionen. Verstand, 4, 74-81. [Der Artikel, der die strukturalistisch-funktionalistische Debatte begann.]

Titchener, Edward B. (1895b). Die Typentheorie der einfachen Reaktion. Verstand, 4, 506-514. [Antwort auf Baldwins (1895) Kritik an Titchener (1895a).]

Titchener, Edward B. (1896). Die 'Typentheorie' der einfachen Reaktion. Verstand, 5, 236-241. [Titcheners Antwort an Baldwin (1896)]

Titchener, Edward B. (1898a). Die Postulate einer Strukturpsychologie. Philosophischer Rückblick, 7, 449-465. [Hauptaussage der strukturalistischen Schule Titcheners.]

Titchener, Edward B. (1898b). Ein psychologisches Labor. Verstand, 7, 311-331. [Beschreibung des Cornell-Labors, seiner Ausrüstung und seiner Kosten.]

Titchener, Edward B. (1899). Struktur- und Funktionspsychologie. Philosophischer Rückblick, 8, 290-299. [Antwort an Caldwell, 1899.]

Titchener, Edward B. (1912). Das Schema der Introspektion. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 23, 485-508. [Große Verteidigung der strukturalistischen Schule Titcheners.]

Titchener, Edward B. (1914). Über "Psychologie, wie der Behaviorist sie sieht". Proceedings of the American Philosophical Society, 53, 1-17. [Die Antwort des Chef-Strukturalisten auf das Manifest des Chef-Behavioristen.]

Titchener, E. B. (1921). Brentano und Wundt: Empirische und experimentelle Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 32, 108-120.

Tolmann, Edward C. (1922). Eine neue Formel für Behaviorismus. Psychologische Überprüfung, 29, 44-53. [Klassische Aussage von Tolmans "kognitivem" Behaviorismus.]

Tolman, Edward, C. (1948). Kognitive Karten bei Ratten und Männern. Psychologische Überprüfung, 55(4), 189-208. [Große Revision von Tolmans "kognitivem" Behaviorismus.]

Triplett, Norman. (1898). Die dynamogenen Faktoren bei Schrittmacherei und Wettbewerb. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 9, 507-533. [Oft als erstes sozialpsychologisches Experiment soziale Erleichterung bei Fahrradfahrern bezeichnet.]

Washburn, Margaret Floy . (1922). Introspektion als objektive Methode. Psychologische Überprüfung, 29, 89-112. [Washburns APA-Präsidentschaftsansprache von 1921.]

Washburn, Margaret Floy . (1930). Autobiographie von Margaret Floy Washburn. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 333-358). Worcester, MA: Clark University Press.

Watson, John B. (1907). Den Geist von Tieren studieren. Die Welt heute, 12, 421-426. [Eine seltene, frühe, populäre Aussage des Funktionalismus durch den "Begründer" des Behaviorismus.]

Watson, John B. (1913). Psychologie, wie der Behaviorist sie sieht. Psychologische Überprüfung, 20, 158-177. [Das klassische Manifest des Behaviorismus.]

Watson, John B. (1916). Verhalten und das Konzept der Geisteskrankheit. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 13, 589-597.

Watson, John B. (1920). Ist Denken nur die Wirkung von Sprachmechanismen? Britisches Journal für Psychologie, 11, 87-104.

Watson, John B. & Rayner, Rosalie . (1920). Bedingte emotionale Reaktionen. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 3, 1-14. [Die berühmte "Little Albert"-Studie.]

Watson, John B. und MacDougall, [1] Wilhelm. (1929). Der Kampf des Behaviorismus: Eine Exposition und eine Exposition. [Eine Debatte zwischen dem führenden Behavioristen und dem führenden Instinkttheoretiker des frühen 20. Jahrhunderts.]

Wertheimer, Max . (1938). Gesetze der Organisation in Wahrnehmungsformen. In W. Ellis, W (Hrsg. & Trans.), Ein Quellenbuch der Gestaltpsychologie (S. 71-88). London: Routledge & Kegan Paul. (Originalwerk veröffentlicht 1923 als Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt II, in Psychologische Forschung, 4, 301-350.) [Einer der einflussreichsten von allen Gestalt Papiere.]

Weiß, B. Jack . [Siehe M. Sherif et al. (1954/1961).]

Witmer, Lightner . (1907). Klinische Psychologie. Psychologische Klinik, 1, 1-9. [Die Quelle des Ausdrucks "klinische Psychologie"]

Woodworth, Robert S. . (1930). Autobiographie von Robert S. Woodworth. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 359-380). Worcester, MA: Clark University Press.

Woodworth, Robert S. [Siehe Thorndike & Woodworth (1901a, 1901b, 1901c).]

Woolley, Helen Thompson . (1910). Ein Überblick über die neuere Literatur zur Psychologie des Geschlechts. Psychologisches Bulletin, 7, 335-342.

Woolley, Helen Thompson, . [siehe auch Thompson, Helen Bradford. (1903).]

Wright, Chauncey . (1870). Grenzen der natürlichen Selektion. Nordamerika-Rezension (Oktober). [Kritik von Alfred Russel Wallaces "Die Grenzen der natürlichen Auslese wie auf den Menschen angewendet" (1869), von dem Mann, der Mentor von William James und Charles Sanders Peirce war.]

Wright, Chauncey . (1873). Entwicklung des Selbstbewusstseins. Nordamerika-Rezension (April). [Bei Wright von Charles Darwin angeforderter Artikel.]

  • Madden, E. H. (1963). Die Metaphysik des Selbstbewusstseins. Kapitel 7 von Chauncey Wright und die Grundlagen des Pragmatismus (S. 128-142). Nachdruck mit Genehmigung der University of Washington Press.

Wundt, Wilhelm Max. (1874/1902/1904). Prinzipien der physiologischen Psychologie (Edward Bradford Titchener, Übers.) (aus der 5. Deutschen Aufl., erschienen 1902 1. Deutsche Aufl. erschienen 1874.) [Klassischer Text des Gründers des ersten psychologischen Forschungslabors.]

Wundt, Wilhelm Max. (1896/1897). Grundzüge der Psychologie (Charles Hubbard Judd, Übers.). [Klassischer Text des Gründers des ersten psychologischen Forschungslabors.]

Yerkes, Robert M. & Dodson, John D. (1908). Das Verhältnis der Reizstärke zur Schnelligkeit der Gewohnheitsbildung. Zeitschrift für Vergleichende Neurologie und Psychologie, 18, 459-482. [Der Ursprung des Yerkes-Dodson-Gesetzes.]

Yerkes, Robert M. &. Morgulis, Sergius. (1909). Die Methode von Pawlow in der Tierpsychologie. Psychologisches Bulletin, 6, 257-273. [Die Zeitung, die Pavlovs Arbeit in Nordamerika vorstellte.]

Yerkes, Robert M. (1930). Autobiographie von Robert M. Yerkes. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 381–407). Worcester, MA: Clark University Press. [Die eigene Zusammenfassung des Lebenswerks des großen vergleichenden Psychologen.]


Klassiker der Geschichte der Psychologie

Weitere Werke der Vorsokratiker, Platon, Aristoteles, Hippokrates, Euklid, Lucretius, Epiktet, Galen, Plotin und Augustinus finden Sie auf der Seite Links zu Dokumenten auf anderen Websites.

Gedanken des Mittelalters und der Renaissance

Werke von Aquin, Roger Bacon, Pico und Machiavelli finden Sie auf der Seite Links zu Dokumenten auf anderen Sites.

Modernes philosophisches Denken

Bowen, Franz. (1860). Bemerkungen zur neuesten Form der Entwicklungstheorie. Memoirs of the American Academy of Arts and Sciences, n.s., VIII , S. 98-107, mitgeteilt am 27. März, 10. April und 1. Mai 1860. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Der Darwinismus kommt nach Amerika. Waltham, MA: Blaisdell, S. 66-74.

McCosh, James . (1874). Religiöse Aspekte der Entwicklungslehre. In P. Schaff & S. Prime (Hrsg.). Geschichte, Essays, Reden und andere Dokumente der 6. Generalkonferenz der Evangelischen Allianz, die vom 2. bis 12. Oktober 1873 in New York stattfand, New York , S. 269-271. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 96-101.

Herbart, J.F. (1877). Möglichkeit und Notwendigkeit der Anwendung der Mathematik in der Psychologie (H. Haanel, Übers.). Zeitschrift für spekulative Philosophie, 11, 251-264.

Fiske, John . (1902). Herbert Spencers Dienst an der Religion. Essays Historical and Literary, New York, II, S. 232-237. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Der Darwinismus kommt nach Amerika. Waltham, MA: Blaisdell, S. 106-110.

Royce, Josiah . (1902). Jüngste logische Untersuchungen und ihre psychologische Ausrichtung. Psychologische Überprüfung, 9, 105-133. [Royces APA Presidential Address über die möglichen Auswirkungen der damals jüngsten Entwicklungen in der Philosophie der Mathematik auf die Psychologie des Denkens.]

Stumpf, Carl. (1930). Autobiographie von Carl Stumpf. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 389-441). Worcester, MA: Clark University Press. [Zusammenfassung des Lebenswerks des großen deutschen Psychologen.]

Titchener, E. B. (1921). Brentano und Wundt: Empirische und experimentelle Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 32, 108-120.

Creighton, J.E. (1902). Die Zwecke einer philosophischen Vereinigung. Philosophischer Rückblick, 11, 219-237.

Für weitere Werke von Descartes, Hobbes, Pascal, Locke, Leibniz, Spinoza, Berkeley, Voltaire, Hume, Smith, Malthus, Kant, Hegel, Marx, Mill, Brentano, Mach, Peirce, James, Dewey, Husserl, Russell, Mead, und Merleau-Ponty finden Sie auf der Seite Links zu Dokumenten auf anderen Sites.

American Psychological Association

Münsterberg, Hugo . (1899). Psychologie und Geschichte. Psychologische Überprüfung, 6, 1-31. [1898 APA-Präsidentschaftsrede.]

Royce, Josiah . (1902). Jüngste logische Untersuchungen und ihre psychologische Ausrichtung. Psychologische Überprüfung, 9, 105-133. [1902 APA-Präsidentschaftsrede.]

Calkins, Mary Whiton . (1906). Eine Versöhnung zwischen Struktur- und Funktionspsychologie. Psychologische Überprüfung, 8, 61-81. [1905 APA-Präsidentschaftsrede.]

Angell, James Rowland . (1907). Das Gebiet der Funktionspsychologie. Psychologische Überprüfung, 14, 61-91. [1906 APA-Präsidentschaftsrede.]

Washburn, Margaret Floy . (1922). Introspektion als objektive Methode. Psychologische Überprüfung, 29, 89-112. [1921 APA-Präsidentschaftsrede.]

Langweilig, Edwin G. (1929). Die Psychologie der Kontroverse. Psychologische Überprüfung, 36, 97-121. [1928 APA-Präsidentschaftsrede.]

Lashley, Karl S. (1930). Grundlegende neuronale Mechanismen im Verhalten. Psychologische Überprüfung, 37, 1-24. [1929 APA-Präsidentschaftsrede.]

Thurstone, L.L. (1934). Die Vektoren des Geistes. Psychologische Überprüfung, 41, 1-32. [Ansprache des APA-Präsidenten von 1933.]

Allport, Gordon W. (1940). Bezugsrahmen des Psychologen. Psychologisches Bulletin, 37, 1-28. [Ansprache des APA-Präsidenten 1939.]

Fernberger, Samuel W. (1943). Die American Psychological Association 1892-1942. Psychologische Überprüfung, 50, 33-60.

Guthrie, Edwin R. (1946). Psychologische Fakten und psychologische Theorie. Psychologisches Bulletin, 43, 1-20. [1945 APA-Präsidentschaftsrede.]

American Psychological Association . (1947). Empfohlenes Weiterbildungsprogramm in klinischer Psychologie. Amerikanischer Psychologe, 2, 539-558. [Der Bericht, der das sogenannte "Boulder-Modell" vorschlug.]

Rogers, Carl R. . (1947). Einige Beobachtungen zur Organisation der Persönlichkeit. Amerikanischer Psychologe, 2, 358-368. [1947 APA-Präsidentschaftsadresse]

Cronbach, Lee J. (1957). Die beiden Disziplinen der wissenschaftlichen Psychologie. Amerikanischer Psychologe, 12, 671-684. [Ansprache des APA-Präsidenten 1957.]

Harlow, Harry F. (1958). Das Wesen der Liebe. Amerikanischer Psychologe, 13, 573-685. [Ansprache des Präsidenten der APA 1958.]

Köhler, Wolfgang . (1959). Gestaltpsychologie heute. Amerikanischer Psychologe, 14, 727-734. [1959 APA-Präsidentschaftsrede.]

Behaviorismus

Watson, John B. (1907). Den Geist von Tieren studieren. Die Welt heute, 12, 421-426. [Eine seltene, frühe, populäre Aussage des Funktionalismus durch den "Begründer" des Behaviorismus.]

Yerkes, Robert M. & Dodson, John D. (1908). Das Verhältnis der Reizstärke zur Schnelligkeit der Gewohnheitsbildung. Zeitschrift für Vergleichende Neurologie und Psychologie, 18, 459-482.

Yerkes, Robert M. & Morgulis, Sergius . (1909). Die Methode von Pawlow in der Tierpsychologie. Psychologisches Bulletin, 6, 257-273.

Dunlap, Ritter . (1912). Der Fall gegen Selbstbeobachtung. Psychologische Überprüfung, 19, 404-413.

Watson, John B. (1913). Psychologie, wie der Behaviorist sie sieht. Psychologische Überprüfung, 20, 158-177

Titchener, Edward B. (1914). Über "Psychologie, wie der Behaviorist sie sieht". Proceedings of the American Philosophical Society, 53, 1-17.

Watson, John B. (1916). Verhalten und das Konzept der Geisteskrankheit. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 13, 589-597.

Watson, John B. (1920). Ist Denken nur die Wirkung von Sprachmechanismen? Britisches Journal für Psychologie, 11, 87-104.

Watson, John B. & Rayner, Rosalie . (1920). Bedingte emotionale Reaktionen. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 3, 1-14.

Washburn, Margaret Floy . (1922). Introspektion als objektive Methode. Psychologische Überprüfung, 29, 89-112.

Tolmann, Edward C. (1922). Eine neue Formel für Behaviorismus. Psychologische Überprüfung, 29, 44-53.

Lashley, Karl S. (1923). Die behavioristische Deutung des Bewusstseins. Psychologisches Bulletin, 30, 237-272, 329-353.

Jones, Mary Cover . (1924). Eine Laborstudie der Angst: Der Fall Peter. Pädagogisches Seminar, 31, 308-315.

Lashley, Karl S. (1930). Grundlegende neuronale Mechanismen im Verhalten. Psychologische Überprüfung, 37, 1-24.

Morgan, C. Lloyd . (1930). Autobiographie von C. Lloyd Morgan. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 237-264). Worcester, MA: Clark University Press.

Yerkes, Robert M. (1930). Autobiographie von Robert M. Yerkes. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 381–407). Worcester, MA: Clark University Press.

Rumpf , Clark L. (1934a). Das Konzept der Gewohnheits-Familien-Hierarchie und das Lernen im Labyrinth: Teil I. Psychologische Überprüfung, 41, 33-54.

Rumpf , Clark L. (1934b). Das Konzept der Gewohnheits-Familien-Hierarchie und das Lernen im Labyrinth: Teil II. Psychologische Überprüfung, 41, 134-152.

Rumpf , Clark L. (1935). Die widersprüchlichen Psychologien des Lernens – Ein Ausweg. Psychologische Überprüfung, 42, 491-516.

Jastrow, Joseph . (1935). Hat die Psychologie versagt? Amerikanischer Gelehrter, 4, 261-269.

Skinner, B.F. (1935). Zwei Arten von bedingtem Reflex und ein Pseudotyp. Zeitschrift für Allgemeine Psychologie, 12, 66-77.

Konorski, J. &. Miller, S. (1937). Auf zwei Arten des bedingten Reflexes. Zeitschrift für Allgemeine Psychologie, 16, 264-272.

Skinner, B.F. (1937). Zwei Arten konditionierter Reflexe: Eine Antwort auf Konorski und Miller. Zeitschrift für Allgemeine Psychologie, 16, 272-279.

Guthrie, Edwin R. (1946). Psychologische Fakten und psychologische Theorie. Psychologisches Bulletin, 43, 1-20.

Skinner, B.F. (1948). 'Aberglaube' bei der Taube. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 38, 168-172.

Tolman, Edward, C. (1948). Kognitive Karten bei Ratten und Männern. Psychologische Überprüfung, 55(4), 189-208.

Skinner, B.F. (1950). Sind Lerntheorien notwendig? Psychologische Überprüfung, 57, 193-216.

Hebb, D.O. (1955). Laufwerke und die C.N.S. (konzeptionelles Nervensystem). Psychologische Überprüfung, 62, 243-254.

Harlow, Harry F. (1958). Das Wesen der Liebe. Amerikanischer Psychologe, 13, 573-685.

Breland, Keller & Breland, Marian . (1961). Das Fehlverhalten von Organismen. Amerikanischer Psychologe, 16, 681-684.

Erkenntnis

Menabrea, Luigi F. (1842/1843). Skizze der von Charles Babbage erfundenen Analysemaschine, Esq. (AA Lovelace, Übers.). Wissenschaftliche Memoiren, 3, 666-731. (Originalwerk veröffentlicht 1842 in Biblioth que Universelle de Gen ve, Nr. 82)

Galton, Francis . (1880). Statistik der mentalen Bilder. Verstand, 5, 301-318.

Ebbinghaus, Hermann . (1885/1913). Gedächtnis: Ein Beitrag zur experimentellen Psychologie (Henry A. Ruger & Clara E. Bussenius, Trans.). (Ursprünglich veröffentlicht 1885)

Jastrow, Joseph. . (1891). Eine Studie in mentaler Statistik. Neue Bewertung, 5, 559-568.

Calkins, Mary Whiton . (1896). Assoziation: Ein Essay analytisch und experimentell. Ergänzung zu psychologischen Rezensionsmonographien, 1 (2).

Royce, Josiah . (1902). Jüngste logische Untersuchungen und ihre psychologische Ausrichtung. Psychologische Überprüfung, 9, 105-133. [Royces APA Presidential Address über die möglichen Auswirkungen der jüngsten Entwicklungen in der Philosophie der Mathematik auf die Psychologie des Denkens.]

Stroop, J. Ridley . (1935). Studien zur Interferenz in seriellen verbalen Reaktionen. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 18, 643-662.

Trotzdem, Robert H. (1935). Die Tendenz zur Gewissheit im religiösen Glauben. Britisches Journal für Psychologie, 26, 16-31. [Diese .pdf-Version dank Burke Brown, U. Toronto.]

Heider, Fritz . (1946). Einstellungen und kognitive Organisation. Zeitschrift für Psychologie, 21, 107-112.

Bruner, Jerome S. & Goodman, Cecile C. (1947). Wert und Bedürfnis als organisierende Faktoren der Wahrnehmung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 42, 33-44.

Bruner, Jerome S. & Postbote, Leo . (1949). Zur Wahrnehmung von Inkongruenz: Ein Paradigma. Zeitschrift der Persönlichkeit, 18, 206-223.

Hebb, D.O. (1955). Laufwerke und die C.N.S. (konzeptionelles Nervensystem). Psychologische Überprüfung, 62, 243-254.

Entwicklungstheorie

Darwin, Charles . (1877). Eine biographische Skizze eines Säuglings. Verstand, 2, 285-294.

Hall, G. Stanley . (1904). Heranwachsende Mädchen und ihre Ausbildung. Von Adoleszenz: Seine Psychologie und seine Beziehungen zu Physiologie, Anthropologie, Soziologie, Sex, Kriminalität, Religion und Bildung (Band 2, Kapitel 17).

Binet, Alfred . (1905/1916). Neue Methoden zur Diagnose des intellektuellen Niveaus von Subnormalen. In E. S. Kite (Übers.), Die Entwicklung der Intelligenz bei Kindern. Vineland, NJ: Veröffentlichungen der Ausbildungsschule in Vineland. (Ursprünglich veröffentlicht 1905 in L'Anné Psychologique, 12, 191-244.)

  • Einführung in Binet (1905/1916) von Henry L. Minton.
  • Kommentar zu Binet (1905/1916) und Terman (1916) von Henry L. Minton

Witmer, Lightner . (1907). Klinische Psychologie. Psychologische Klinik, 1, 1-9.

Thorndike, Edward L. (1910). Der Beitrag der Psychologie zur Erziehung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 1, 5-12.

Terman, Lewis M. (1916). Die Verwendung von Intelligenztests. Von Die Messung der Intelligenz (Kapitel 1). Boston: Houghton Mifflin.

  • Einführung in Terman (1916) von Henry L. Minton.
  • Kommentar zu Binet (1905/1916) und Terman (1916) von Henry L. Minton.

Watson, John B. & Rayner, Rosalie . (1920). Bedingte emotionale Reaktionen. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 3, 1-14.

Baldwin, James Mark . (1930). Autobiographie von James Mark Baldwin. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 1-30). Worcester, MA: Clark University Press.

Clark, Kenneth B. & Clark, Mamie K. (1940). Hautfarbe als Faktor bei der Rassenidentifikation von Negerkindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Sozialpsychologie, S.P.S.S.I. Bekanntmachung, 11, 159-169.

Bruner, Jerome S. & Goodman, Cecile C. (1947). Wert und Bedürfnis als organisierende Faktoren der Wahrnehmung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 42, 33-44.

Sherif, Muzafer, Harvey, O.J., White, B. Jack, Hood, William R., & Sherif, Carolyn W. (1954/1961). Konflikte und Kooperation zwischen Gruppen: Das Robbers Cave Experiment.

Harlow, Harry F. (1958). Das Wesen der Liebe. Amerikanischer Psychologe, 13, 573-685.

Bandura, Albert, Ross, Dorothea & Ross, Sheila A. (1961). Übertragung von Aggressionen durch Nachahmung aggressiver Vorbilder. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 63, 575-582.

Evolutionstheorie

Grau, Asa. (1860). [Überprüfung von] Die Entstehung der Arten durch natürliche Selektion . Amerikanisches Journal für Wissenschaft und Kunst (März). Nachdruck 1876 in Darwiniana: Aufsätze und Rezensionen zum Darwinismus. [Eine Rezension des Harvard-Professors für Naturgeschichte und Darwins größter Verteidiger in Nordamerika.]

Bowen, Franz. (1860). Bemerkungen zur neuesten Form der Entwicklungstheorie. Memoirs of the American Academy of Arts and Sciences, n.s., VIII , S. 98-107, mitgeteilt am 27. März, 10. April und 1. Mai 1860. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Der Darwinismus kommt nach Amerika. Waltham, MA: Blaisdell, S. 66-74.

Galton, Francis . (1865). Vererbte Begabung und Charakter. Macmillans Magazin, 12, 157-166, 318-327.

Wright, Chauncey . (1870). Grenzen der natürlichen Selektion. Nordamerika-Rezension (Oktober).

Darwin, Charles . (1871). Die Abstammung des Menschen. Teil eins: Abstammung oder Herkunft des Menschen (Kap. 1-7).

Wright, Chauncey . (1873). Entwicklung des Selbstbewusstseins. Nordamerika-Rezension (April).

  • Madden, E. H. (1963). Die Metaphysik des Selbstbewusstseins. Kapitel 7 von Chauncey Wright und die Grundlagen des Pragmatismus (S. 128-142). Nachdruck mit Genehmigung der University of Washington Press.

McCosh, James . (1874). Religiöse Aspekte der Entwicklungslehre. In P. Schaff & S. Prime (Hrsg.). Geschichte, Essays, Reden und andere Dokumente der 6. Generalkonferenz der Evangelischen Allianz, die vom 2. bis 12. Oktober 1873 in New York stattfand, New York , S. 269-271. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 96-101.

Galton, Francis . (1875). Geschichte der Zwillinge. Die menschliche Fakultät und ihre Entwicklung (S. 155-173).

Darwin, Charles . (1877). Eine biographische Skizze eines Säuglings. Verstand, 2, 285-294.

James, William . (1879). Sind wir Automaten? Verstand, 4, 1-22.

Morgan, C. Lloyd (1896). Über Modifikation und Variation. Wissenschaft, NS 4, Nr. 99, 733-740.

Fiske, John . (1902). Herbert Spencers Dienst an der Religion. Essays Historical and Literary, New York, II, S. 232-237. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Der Darwinismus kommt nach Amerika. Waltham, MA: Blaisdell, S. 106-110.

Watson, John B. (1907). Den Geist von Tieren studieren. Die Welt heute, 12, 421-426. [Eine seltene, frühe, populäre Aussage des Funktionalismus durch den "Begründer" des Behaviorismus.]

Morgan, C. Lloyd . (1930). Autobiographie von C. Lloyd Morgan. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 237-264). Worcester, MA: Clark University Press.

Jastrow, Joseph . (1935). Hat die Psychologie versagt? Amerikanischer Gelehrter, 4, 261-269.

Experimentelle Psychologie

Dewey, John . (1884). Die neue Psychologie. Andover-Rezension, 2, 278-289.

Peirce, Charles Sanders & Jastrow, Joseph (1884). Kleine Empfindungsunterschiede. Memoiren der National Academy of Sciences, 3, 73-83 . Peirces probabilistische Kritik an Fechners Konzept der Diskriminierungsschwelle. Möglicherweise die erste veröffentlichte amerikanische experimentelle psychologische Studie.]

Hall, G. Stanley . (1885). Die neue Psychologie. Andover-Rezension, 3, 120-135, 239-248.

Cattell, James McKeen. (1888). Das psychologische Labor in Leipzig. Verstand, 13, 37-51.

Sanford, Edmund C. (1891-1893). Ein Praktikum in physiologischer Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 4, 141-155, 303-322, 474-490 5, 390-415, 593-616.

Baldwin, James Mark (1892). Das psychologische Labor der University of Toronto. Wissenschaft, 19 (Nr. 475), 143-144.

Calkins, Mary Whiton . (1892). Experimentelle Psychologie am Wellesley College. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 5, 464-271.

Hume, James Gibson . (1892). Physiologische Psychologie. Protokoll der einundzwanzigsten Jahrestagung der Ontario Teachers' Association, S. 86-106.

Cattell, James McKeen. (1893/1947). Aufmerksamkeit und Reaktion (R. S. Woodworth, Trans.). In James McKeen Cattell, Mann der Wissenschaft (Bd. 1: Psychological Research, S. 252-255, R. S. Woodworth, Trans.). Lancaster, PA: The Science Press, 1947. (Ursprünglich veröffentlicht als "Aufmerksamkeit und Reaction" in Philosophische Studien, 8. 403-406.

Jastrow, Joseph . (1893). Die Sektion Psychologie. in MP Hardy (Hrsg.), Offizieller Katalog -- Kolumbianische Weltausstellung (Teil vii, S. 50-60).

Münsterberg, Hugo . (1893a). Die neue Psychologie und Harvards Lehrmittel. Harvard Graduate Magazine, 1 (2), 201-209.

Hill, A.B. und Watanabe, R. (1894). "sensorische" und "muskuläre" Reaktionen. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 6, 242-246. [Betreut von E. B. Titchener, zur Unterstützung der Ergebnisse von L. Lange.]

Krohn, William O. (1894). Einrichtungen in experimenteller Psychologie an den Colleges der Vereinigten Staaten. In Bericht des Bildungskommissars für das Jahr 1890-'91 (Bd. 2, S. 1139-1151).

Baldwin, James Mark . (1895). Reaktionsarten. Psychologische Überprüfung, 2, 259-273.

Titchener, Edward B. (1895a). Einfache Reaktionen. Verstand, 4, 74-81.

Titchener, Edward B. (1895b). Die Typentheorie der einfachen Reaktion. Verstand, 4, 506-514.

Baldwin, James Mark . (1896). Die 'Typentheorie' der Reaktion. Verstand, 5, 81-90.

Titchener, Edward B. (1896). Die 'Typentheorie' der einfachen Reaktion. Verstand, 5, 236-241.

Cattell, James McKeen. (1898). Das psychologische Labor. Psychologische Überprüfung, 5, 655-658.

Titchener, Edward B. (1898b). Ein psychologisches Labor. Verstand, 7, 311-331.

Abbott, Albert H. (1900). Experimentelle Psychologie und das Labor in Toronto. Universität Toronto Monatlich , 1, 85-98, 106-112.

Cattell, James McKeen . (1928). Frühe psychologische Laboratorien. Wissenschaft, 67, 543- 548.

Harlow, Harry F. (1962). Grundlegende Prinzipien für die Erstellung von psychologischen Zeitschriftenartikeln . . Zeitschrift für vergleichende und physiologische Psychologie, 55, 893-896.

Funktionalismus & Pragmatismus

Bowen, Franz. (1860). Bemerkungen zur neuesten Form der Entwicklungstheorie. Memoirs of the American Academy of Arts and Sciences, n.s., VIII , S. 98-107, mitgeteilt am 27. März, 10. April und 1. Mai 1860 . Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 66-74.

Wright, Chauncey . (1870). Grenzen der natürlichen Selektion. Nordamerika-Rezension (Oktober).

Wright, Chauncey . (1873). Entwicklung des Selbstbewusstseins. Nordamerika-Rezension (April).

  • Madden, E. H. (1963). Die Metaphysik des Selbstbewusstseins. Kapitel 7 von Chauncey Wright und die Grundlagen des Pragmatismus (S. 128-142). Nachdruck mit Genehmigung der University of Washington Press.

McCosh, James . (1874). Religiöse Aspekte der Entwicklungslehre. In P. Schaff & S. Prime (Hrsg.). Geschichte, Essays, Reden und andere Dokumente der 6. Generalkonferenz der Evangelischen Allianz, die vom 2. bis 12. Oktober 1873 in New York stattfand, New York , S. 269-271. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Darwinismus kommt Amerika . Waltham, MA: Blaisdell, S. 96-101.

James, William . (1879). Sind wir Automaten? Verstand, 4, 1-22.

Dewey, John . (1884). Die neue Psychologie. Und über Rezension , 2, 278-289.

James, William . (1884). Was ist eine Emotion? Verstand, 9, 188-205.

Peirce, Charles Sanders & Jastrow, Joseph (1884). Kleine Empfindungsunterschiede. Erinnerungen an die National Akademie der Wissenschaften, 3, 73-83 . Peirces probabilistische Kritik an Fechners Konzept der Diskriminierungsschwelle. Möglicherweise die erste veröffentlichte amerikanische experimentelle psychologische Studie.]

Lange, Carl Georg . (1885). Der Mechanismus der Emotionen. Übers. von Benjamin Rand, zuerst erschienen in Rand, Benjamin (Hrsg.) (1912). Die klassischen Psychologen (S. 672-684).

Hall, G. Stanley . (1885). Die neue Psychologie. Andover-Rezension, 3, 120-135, 239-248.

James, William . (1887). Bewusstsein verlorener Gliedmaßen. Proceedings of the American Society for Psychical Research, 1, 249-258.

Lange, Ludwig. (1888/2009). Neue Experimente zum Prozess der einfachen Reaktion auf Sinneseindrücke. (Übersetzt von David D. Lee von Neue Experimente über den Vorgang der einfachen Reaction auf Sinneseindrücke.) Philosophische Studien, 4, 479-510. (im pdf-Format). [Der Artikel von Wundts zukünftigem Assistenten, der unterschiedliche "sensorische" und "muskuläre" Reaktionstypen beanspruchte und damit eine Debatte auslöste (Cattell, Baldwin, Titchener, Angell), die zur Schule des Funktionalismus führte.]

James, William . (1892). Der Bewusstseinsstrom. Von Psychologie (Kapitel XI). Cleveland und New York, Welt.

Cattell, James McKeen. (1893/1947). Aufmerksamkeit und Reaktion (R. S. Woodworth, Trans.). In James McKeen Cattell, Mann der Wissenschaft (Bd. 1: Psychological Research, S. 252-255, R. S. Woodworth, Trans.). Lancaster, PA: The Science Press, 1947. (Ursprünglich veröffentlicht als "Aufmerksamkeit und Reaction" in Philosophische Studien, 8. 403-406.

Dewey, John . (1894). Das Ego als Ursache. Philosophischer Rückblick, 3, 337-341.

Hill, A.B. und Watanabe, R. (1894). "sensorische" und "muskuläre" Reaktionen. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 6, 242-246. [Betreut von E. B. Titchener, zur Unterstützung der Ergebnisse von L. Lange.]

Baldwin, James Mark . (1895). Reaktionsarten. Psychologische Überprüfung, 2, 259-273

Baldwin, James Mark . (1896). Die 'Typentheorie' der Reaktion. Verstand, 5, 81-90.

Dewey, John . (1896) Das Reflexbogenkonzept in der Psychologie. Psychologische Überprüfung, 3, 357-370.

Morgan, C. Lloyd (1896). Über Modifikation und Variation. Wissenschaft, NS 4, Nr. 99, 733-740.

Caldwell, W. (1898). Das Selbstbild von Professor Titchener. Psychologische Überprüfung , 5, 401-408.

Titchener, Edward B. (1898a). Die Postulate einer Strukturpsychologie. Philosophischer Rückblick, 7, 449-465.

Caldwell, W. (1899). Die Postulate einer Strukturpsychologie. Psychologische Überprüfung, 6, 187-191.

Titchener, Edward B. (1899). Struktur- und Funktionspsychologie. Philosophischer Rückblick, 8, 290-299.

Fiske, John . (1902). Herbert Spencers Dienst an der Religion. Essays Historical and Literary, New York, II, S. 232-237. Nachgedruckt in G. Daniels (Hrsg.) (1968). Der Darwinismus kommt nach Amerika. Waltham, MA: Blaisdell, S. 106-110.

James, William . (1904a). Gibt es Bewusstsein? Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 1, 477-491.

James, William . (1904b). Eine Welt purer Erfahrung. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 1, 533-543, 561-570.

James, William (1904c). Die Chicagoer Schule. Psychologisches Bulletin, 1, 1-5.

Angell, James Rowland . (1907). Das Gebiet der Funktionspsychologie. Psychologische Überprüfung, 14, 61-91.

Watson, John B. (1907). Den Geist von Tieren studieren. Die Welt heute, 12, 421-426. [Eine seltene, frühe, populäre Aussage des Funktionalismus durch den "Begründer" des Behaviorismus.]

Thorndike, Edward L. (1910). Der Beitrag der Psychologie zur Erziehung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 1, 5-12.

James, William . (1907). Die Energien der Männer. Wissenschaft, N. S. 25 (Nr. 635), 321-332.

Met, George H . (1913). Das soziale Selbst. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 10, 374- 380.

Gestalttheorie

Koffka, Kurt (1922). Wahrnehmung: Eine Einführung in die Gestalttheorie. Psychologisches Bulletin, 19, 531-585.

Stumpf, Carl. (1930). Autobiographie von Carl Stumpf. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 389-441). Worcester, MA: Clark University Press. [Zusammenfassung des Lebenswerks des großen deutschen Psychologen.]

Wertheimer, Max . (1938). Gesetze der Organisation in Wahrnehmungsformen. In W. Ellis, W (Hrsg. & Trans.), Ein Quellenbuch der Gestaltpsychologie (S. 71-88). London: Routledge & Kegan Paul. (Originalwerk veröffentlicht 1923 als Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt II, in Psychologische Forschung, 4, 301-350.)

Köhler, Wolfgang . (1959). Gestaltpsychologie heute. Amerikanischer Psychologe, 14, 727-734.

Geschichte der Psychologie

Hall, G. Stanley . (1879). Philosophie in den Vereinigten Staaten. Verstand, 4, 89-105.

Dewey, John . (1884). Die neue Psychologie. Andover-Rezension, 2, 278-289.

Hall, G. Stanley . (1885). Die neue Psychologie. Andover-Rezension, 3, 120-135, 239-248.

Cattell, James McKeen. (1888). Das psychologische Labor in Leipzig. Verstand, 13, 37-51.

Münsterberg, Hugo . (1899). Psychologie und Geschichte. Psychologische Überprüfung, 6, 1-31.

Buchner, Edward Franklin . (1903). Ein Vierteljahrhundert Psychologie in Amerika: 1878-1903. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 14, 666-680.

Griffith, Coleman R. (1921). Einige vernachlässigte Aspekte einer Geschichte der Psychologie. Psychologische Monographien, 30, 17-29.

Titchener, E. B. (1921). Brentano und Wundt: Empirische und experimentelle Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 32, 108-120.

Griffith, Coleman R. (1922). Beiträge zur Geschichte der Psychologie - 1916-1921. Psychologisches Bulletin, 19, 411-428.

Langweilig, Edwin G. (1929). Die Psychologie der Kontroverse. Psychologische Überprüfung, 36, 97-121.

Garvey, C.R. (1929). Liste der amerikanischen Psychologielabore. Psychologisches Bulletin, 26, 652-660.

Baldwin, James Mark . (1930). Autobiographie von James Mark Baldwin. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 1-30). Worcester, MA: Clark University Press.

Calkins, Mary Whiton . (1930). Autobiographie von Mary Whiton Calkins. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 31-62). Worcester, MA: Clark University Press.

Janet, Pierre . (1930). Autobiographie von Pierre Janet. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 123-133). Worcester, MA: Clark University Press. [Die eigene Zusammenfassung des Lebenswerks des großen französischen Psychiaters.]

Morgan, C. Lloyd . (1930). Autobiographie von C. Lloyd Morgan. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 237-264). Worcester, MA: Clark University Press.

Terman, Lewis M . (1930). Autobiographie von Lewis M. Terman. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 297–331). Worcester, MA: Clark University Press.

Washburn, Margaret Floy . (1930). Autobiographie von Margaret Floy Washburn. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 333-358). Worcester, MA: Clark University Press.

Woodworth, Robert S. . (1930). Autobiographie von Robert S. Woodworth. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 359-380). Worcester, MA: Clark University Press.

Yerkes, Robert M. (1930). Autobiographie von Robert M. Yerkes. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 381–407). Worcester, MA: Clark University Press.

Jastrow, Joseph . (1935). Hat die Psychologie versagt? Amerikanischer Gelehrter, 4, 261-269.

Krstic, Kruno . (1964). Marko Marulic -- Der Autor des Begriffs "Psychologie". Acta Instituti Psychologici Universitatis Zagrabiensis, Nein. 36, S. 7-13. [Seltene Studie zum Ursprung des Begriffs "Psychologie".]

Intelligenztests

Galton, Francis . (1865). Vererbte Begabung und Charakter. Macmillans Magazin, 12, 157-166, 318-327.

Galton, Francis . (1875). Geschichte der Zwillinge. Die menschliche Fakultät und ihre Entwicklung (S. 155-173).

Cattell, James McKeen . (1886a). Die Zeit, die von Gehirnoperationen beansprucht wird, Teil 1 und 2. Verstand, 11, 220-242.

Cattell, James McKeen . (1886b). Der Zeitaufwand für zerebrale Operationen, Teil 3. Verstand, 11, 377-392.

Cattell, James McKeen . (1887). Der Zeitaufwand für zerebrale Operationen, Teil 4. Verstand, 11, 524-538.

Cattell, James McKeen . (1890). Geistige Tests und Messungen. Verstand, 15, 373-381.

Baldwin, James Mark, Cattell, James McKeen und Jastrow, Joseph . (1898). Körperliche und mentale Tests. Psychologische Überprüfung, 5, 172-179.

Speermann, Charles . (1904). "Allgemeine Intelligenz", objektiv bestimmt und gemessen. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 15, 201-293.

Binet, Alfred . (1905/1916). Neue Methoden zur Diagnose des intellektuellen Niveaus von Subnormalen. In E. S. Kite (Übers.), Die Entwicklung der Intelligenz bei Kindern. Vineland, NJ: Veröffentlichungen der Ausbildungsschule in Vineland. (Ursprünglich veröffentlicht 1905 in L'Anné Psychologique, 12, 191-244.)

  • Einführung in Binet (1905/1916) von Henry L. Minton.
  • Kommentar zu Binet (1905/1916) und Terman (1916) von Henry L. Minton

Hollingworth, Leta S. (1914). Variabilität in Bezug auf geschlechtsspezifische Leistungsunterschiede: Eine Kritik. Amerikanisches Journal für Soziologie, 19, 510-530.

Terman, Lewis M. (1916). Die Verwendung von Intelligenztests. Von Die Messung der Intelligenz (Kapitel 1). Boston: Houghton Mifflin.

  • Einführung in Terman (1916) von Henry L. Minton.
  • Kommentar zu Binet (1905/1916) und Terman (1916) von Henry L. Minton.

Fullerton, Hugh S. (1921). Warum Babe Ruth der beste Home-Run-Hitter ist. Popular Science Monthly, 99 (4), 19-21, 110.

Terman, Lewis M . (1930). Autobiographie von Lewis M. Terman. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 297–331). Worcester, MA: Clark University Press.

Thurstone, L.L. (1934). Die Vektoren des Geistes. Psychologische Überprüfung, 41, 1-32.

Neuropsychologie

Franz, Hirte Elfenbein . (1912). Neue Phrenologie. Wissenschaft, N. S. 35 (Nr. 896), 321-328.

Lashley, Karl S. (1930). Grundlegende neuronale Mechanismen im Verhalten. Psychologische Überprüfung, 37, 1-24.

Hebb, Donald O. (1955). Laufwerke und die C.N.S. (konzeptionelles Nervensystem). Psychologische Überprüfung, 62, 243-254.

Wahrnehmung

Peirce, Charles Sanders & Jastrow, Joseph (1884). Kleine Empfindungsunterschiede. Memoiren der National Academy of Sciences, 3, 73-83 . Peirces probabilistische Kritik an Fechners Konzept der Diskriminierungsschwelle. Möglicherweise die erste veröffentlichte amerikanische experimentelle psychologische Studie.]

De Varigny, M. Henry . (1894). Le laboratoire de psychologie exp rimentale de l'Universit de Madison. Revue Science, vol. 1, Wälzer 1, 624-629.

Koffka, Kurt (1922). Wahrnehmung: Eine Einführung in die Gestalttheorie. Psychologisches Bulletin, 19, 531-585.

Stumpf, Carl. (1930). Autobiographie von Carl Stumpf. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 389-441). Worcester, MA: Clark University Press. [Zusammenfassung des Lebenswerks des großen deutschen Psychologen.]

Wertheimer, Max . (1938). Gesetze der Organisation in Wahrnehmungsformen. In W. Ellis, W (Hrsg. & Trans.), Ein Quellenbuch der Gestaltpsychologie (S. 71-88). London: Routledge & Kegan Paul. (Originalwerk veröffentlicht 1923 als Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt II, in Psychologische Forschung, 4, 301-350.)

Bruner, Jerome S. & Goodman, Cecile C. (1947). Wert und Bedürfnis als organisierende Faktoren der Wahrnehmung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 42, 33-44.

Bruner, Jerome S. & Postbote, Leo . (1949). Zur Wahrnehmung von Inkongruenz: Ein Paradigma. Zeitschrift der Persönlichkeit, 18, 206-223.

Persönlichkeit

Calkins, Mary Whiton (1908a). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. I: Ist das Selbst Körper oder hat es Körper?. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 1, 12-20.

Calkins, Mary Whiton (1908b). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. II: Die Natur des Selbst. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 3, 64-68.

Calkins, Mary Whiton (1908c). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. III: Die Beschreibung des Bewusstseins. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 5, 113-122.

Calkins, Mary Whiton . (1915). Das Selbst in der wissenschaftlichen Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 26, 495-524.

Allport, Floyd H. & Allport, Gordon W. (1921). Persönlichkeitsmerkmale: Ihre Klassifizierung und Messung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 16, 6-40.

Allport, Gordon W. (1927). Konzepte von Charakterzug und Persönlichkeit. Psychologisches Bulletin, 24, 284-293.

Calkins, Mary Whiton . (1930). Autobiographie von Mary Whiton Calkins. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 31-62). Worcester, MA: Clark University Press.

Allport, Gordon W. (1937). Die funktionale Autonomie der Motive. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 50, 141-156.

Clark, Kenneth B. & Clark, Mamie K. (1940). Hautfarbe als Faktor bei der Rassenidentifikation von Negerkindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Sozialpsychologie, S.P.S.S.I. Bekanntmachung, 11, 159-169.

Maslow, Abraham H. (1943). Eine Theorie der menschlichen Motivation. Psychologische Überprüfung, 50, 370-396.

Rogers, Carl R. . (1946). Wichtige Aspekte der klientenzentrierten Therapie. Amerikanischer Psychologe, 1, 415-422.

Rogers, Carl R. (1947). Einige Beobachtungen zur Organisation der Persönlichkeit. Amerikanischer Psychologe, 2, 358-368.

Harlow, Harry F. (1958). Das Wesen der Liebe. Amerikanischer Psychologe, 13, 573-685.

Psychoanalyse und Psychotherapie

Freud, Sigmund . (1900). Die Traumdeutung (3. Aufl.). (A. A. Brill, Übers.).

Witmer, Lightner . (1907). Klinische Psychologie. Psychologische Klinik, 1, 1-9.

Freud, Sigmund . (1910). Entstehung und Entwicklung der Psychoanalyse. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 21, 181-218.

Jung, Carl G. (1910). Die Assoziationsmethode. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 31, 219-269.

Jung, Carl G. (1921/1923). Allgemeine Beschreibung der Typen. Kapitel 10 von Psychologische Typen (H. G. Bayes, Übers.). (Originalwerk veröffentlicht 1921)

Janet, Pierre . (1930). Autobiographie von Pierre Janet. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 123-133). Worcester, MA: Clark University Press. [Die eigene Zusammenfassung des Lebenswerks des großen französischen Psychiaters.]

Jastrow, Joseph . (1935). Hat die Psychologie versagt? Amerikanischer Gelehrter, 4, 261-269.

Rogers, Carl R. . (1946). Wichtige Aspekte der klientenzentrierten Therapie. Amerikanischer Psychologe, 1, 415-422.

American Psychological Association . (1947). Empfohlenes Weiterbildungsprogramm in klinischer Psychologie. Amerikanischer Psychologe, 2, 539-558.

Rogers, Carl R. . (1947). Einige Beobachtungen zur Organisation der Persönlichkeit. Amerikanischer Psychologe, 2, 358-368.

Eysenck, Hans J. (1952). Die Wirkungen der Psychotherapie: Eine Bewertung. Zeitschrift für Beratungspsychologie, 16, 319-324.

Szasz, Thomas S. (1960). Der Mythos der Geisteskrankheit. Amerikanischer Psychologe, 15, 113-118.

Sozialpsychologie

Triplett, Norman. (1898). Die dynamogenen Faktoren bei Schrittmacherei und Wettbewerb. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 9, 507-533.

Met, George H . (1913). Das soziale Selbst. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 10, 374- 380.

Hollingworth, Leta S. (1914). Variabilität in Bezug auf geschlechtsspezifische Leistungsunterschiede: Eine Kritik. Amerikanisches Journal für Soziologie, 19, 510-530.

Hollingworth, Leta S. (1916). Soziale Mittel, um Frauen dazu zu bringen, Kinder zu gebären und aufzuziehen. Amerikanisches Journal für Soziologie, 22, 19-29.

Clark, Kenneth B. & Clark, Mamie K. (1940). Hautfarbe als Faktor bei der Rassenidentifikation von Negerkindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Sozialpsychologie, S.P.S.S.I. Bekanntmachung, 11, 159-169.

Miller, N., Sears, R. R., Rosenzweig, S., Bateson, G., Levy, D. M., Hartmann, G. W., & Maslow, A. H. (1941). Symposium zur Frustrations-Aggressions-Hypothese. Psychologische Überprüfung, 48, 337-366.

Heider, Fritz . (1946). Einstellungen und kognitive Organisation. Zeitschrift für Psychologie, 21, 107-112.

Bruner, Jerome S. & Goodman, Cecile C. (1947). Wert und Bedürfnis als organisierende Faktoren der Wahrnehmung. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 42, 33-44.

Sherif, Muzafer, Harvey, O.J., White, B. Jack, Hood, William R., & Sherif, Carolyn W. (1954/1961). Konflikte und Kooperation zwischen Gruppen: Das Robbers Cave Experiment.

Harlow, Harry F. (1958). Das Wesen der Liebe. Amerikanischer Psychologe, 13, 573-685.

Festinger, Leon & Carlsmith, James M. (1959). Kognitive Konsequenzen erzwungener Compliance. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 58, 203-210.

Bandura, Albert, Ross, Dorothea & Ross, Sheila A. (1961). Übertragung von Aggressionen durch Nachahmung aggressiver Vorbilder. Zeitschrift für abnorme und soziale Psychologie, 63, 575-582.

Statistik und Methodik

Thurstone, L.L. (1934). Die Vektoren des Geistes. Psychologische Überprüfung, 41, 1-32.

Allport, Gordon W. (1940). Bezugsrahmen des Psychologen. Psychologisches Bulletin, 37, 1-28. [Allports APA-Präsidentschaftsadresse.]

MacCorquodale, Kenneth &. Meehl, Paul E. (1948). Zur Unterscheidung zwischen hypothetischen Konstrukten und intervenierenden Variablen. Psychologische Überprüfung, 55, 95-107.

Cronbach, Lee J. &. Meehl, Paul E. (1955). Konstruktvalidität in psychologischen Tests. Psychologisches Bulletin, 52, 281-302.

Cronbach, Lee J. (1957). Die beiden Disziplinen der wissenschaftlichen Psychologie. Amerikanischer Psychologe, 12, 671-684.

Rozeboom, William W. (1960). Der Irrtum des Nullhypothesen-Signifikanztests. Psychologisches Bulletin, 57, 416-428.

Universität von Toronto

Baldwin, James Mark. (1891). Zum Herausgeber. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 3, 593.

Baldwin, James Mark (1892). Das psychologische Labor der University of Toronto. Wissenschaft, 19 (Nr. 475), 143-144.

Hume, James Gibson . (1892). Physiologische Psychologie. Protokoll der einundzwanzigsten Jahrestagung der Ontario Teachers' Association, S. 86-106.

Hume, James Gibson . (1895). Psychologie an der Universität Toronto. Psychologische Überprüfung, 2, 172. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Psychological Association 1894 präsentiert wurde.]

Hume, James Gibson . (1897). Der praktische Wert der Psychologie für den Lehrer. Toronto: George N. Morang. (Ursprünglich vor der Ontario Teachers' Association, Toronto, 1897.)

Hume, James Gibson . (1898). Beiträge der Psychologie zu Moral und Religion. Psychologische Überprüfung, 5, 162-163. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Psychological Association 1897 vorgelegt wurde.]

Abbott, Albert H. (1900). Experimentelle Psychologie und das Labor in Toronto. University of Toronto monatlich, 1, 85-98, 106-112.

Hume, James Gibson . (1909). Die richtige Zugehörigkeit der Psychologie: Zur Philosophie oder den Naturwissenschaften. Psychologisches Bulletin, 6, 65-67. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der Southern Society for Philosophy and Psychology 1908 vorgestellt wurde.]

Hume, James Gibson . (1909). Die Bedeutung des Pragmatismus für die Geschichte der Philosophie. Philosophischer Rückblick, 18, 176-177. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Philosophical Association 1908 präsentiert wurde.]

Hume, James Gibson . (1910). Die Bedeutung des Selbstmords. Philosophischer Rückblick, 19, 179-180. [Zusammenfassung des Papiers, das auf der Tagung der American Philosophical Association 1910 präsentiert wurde.]

Hume, James Gibson . (1916). Wissenschaftliche Wahrheit und wissenschaftlicher Geist. University of Toronto monatlich, 16, 443-445.

Brett, George S. (1922). Psychologie an der Universität. University of Toronto monatlich, , 298-300.

Hume, James Gibson . (1922). Evolution und Persönlichkeit. In Philosophische Essays an John Watson (S. 298-330). Kingston, ON: Queen's University.

Brett, George S. (1929). Einführung in die Psychologie. Toronto: Macmillan von Kanada.

Baldwin, James Mark . (1930). Autobiographie von James Mark Baldwin. In Murchison, Carl. (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 1-30). Worcester, MA: Clark University Press.

Frauen & Psychologie

Jastrow, Joseph. . (1891). Eine Studie in mentaler Statistik. Neue Bewertung, 5, 559-568.

Nevers, Cordelia C.& Calkins, Mary W. (1895). Dr. Jastrow zur Ideengemeinschaft von Männern und Frauen. Psychologische Überprüfung, 2, 363-367.

Jastrow, Joseph . (1896). Ideengemeinschaft von Männern und Frauen. Psychologische Überprüfung, 3, 68-71.

Calkins, Mary Whiton . (1896a). Assoziation: Ein Essay analytisch und experimentell. Ergänzung zu psychologischen Rezensionsmonographien, 1 (2).

Calkins, Mary Whiton. (1896b). Ideengemeinschaft von Männern und Frauen. Psychologische Überprüfung, 3, 426-430.

Hall, G. Stanley . (1904). Heranwachsende Mädchen und ihre Ausbildung. Von Adoleszenz: Seine Psychologie und seine Beziehungen zu Physiologie, Anthropologie, Soziologie, Sex, Kriminalität, Religion und Bildung (Band 2, Kapitel 17).

Ladd Franklin, Christine . (1904). Stiftungsprofessuren für Frauen. Veröffentlichungen des Vereins der Hochschulabsolventen, Serie III, Nr. 9, S. 53-61.

Calkins, Mary Whiton (1908a). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. I: Ist das Selbst Körper oder hat es Körper?. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 1, 12-20.

Calkins, Mary Whiton (1908b). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. II: Die Natur des Selbst. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 3, 64-68.

Calkins, Mary Whiton (1908c). Psychologie als Wissenschaft vom Selbst. III: Die Beschreibung des Bewusstseins. Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und wissenschaftliche Methoden, 5, 113-122.

Ladd Franklin, Christine . (1908). Bericht des Ausschusses über die Stipendienvergabe. Aus "Proceedings" im Veröffentlichungen des Vereins der Hochschulabsolventen, Serie III, Nr. 17, S. 143-146. Woolley, Helen Thompson. (1910). Ein Überblick über die neuere Literatur zur Psychologie des Geschlechts. Psychologisches Bulletin, 7, 335-342.

Hollingworth, Leta S. (1914b). Variabilität in Bezug auf geschlechtsspezifische Leistungsunterschiede: Eine Kritik. Amerikanisches Journal für Soziologie, 19, 510-530.

Calkins, Mary Whiton . (1915). Das Selbst in der wissenschaftlichen Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 26, 495-524.

Hollingworth, Leta S. (1916). Soziale Mittel, um Frauen dazu zu bringen, Kinder zu gebären und aufzuziehen. Amerikanisches Journal für Soziologie, 22, 19-29.

Hollingworth, Leta S. (1922). Unterschiedliche Wirkung von Kräften auf die Geschlechter, die dazu neigen, Schwachsinnige zu trennen. Zeitschrift für abnorme Psychologie und Sozialpsychologie, 17, 35-57.

Howes, Ethel Puffer . (1922). Das Universum akzeptieren. Atlantik monatlich, 129, 444-453.

Washburn, Margaret Floy . (1922). Introspektion als objektive Methode. Psychologische Überprüfung, 29, 89-112.

Jones, Mary Cover . (1924). Eine Laborstudie der Angst: Der Fall Peter. Pädagogisches Seminar, 31, 308-315.

Calkins, Mary Whiton . (1930). Autobiographie von Mary Whiton Calkins. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 31-62). Worcester, MA: Clark University Press.

Washburn, Margaret Floy . (1930). Autobiographie von Margaret Floy Washburn. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 2, S. 333-358). Worcester, MA: Clark University Press.

Langweilig, Edwin G. (1951). Das Frauenproblem. Amerikanischer Psychologe, 6, 679-682.

Wundt & Strukturalismus

Wundt, Wilhelm Max . (1874/1902/1904). Prinzipien der physiologischen Psychologie (Edward Bradford Titchener, Übers.) (aus der 5. Deutschen Aufl., erschienen 1902 1. Deutsche Aufl. erschienen 1874.) [Klassischer Text des Gründers des ersten psychologischen Forschungslabors.]

Cattell, James McKeen. (1888). Das psychologische Labor in Leipzig. Verstand, 13, 37-51.

Lange, Ludwig. (1888/2009). Neue Experimente zum Prozess der einfachen Reaktion auf Sinneseindrücke. (Übersetzt von David D. Lee von Neue Experimente über den Vorgang der einfachen Reaction auf Sinneseindrücke.) Philosophische Studien, 4, 479-510. (im pdf-Format). [Der Artikel von Wundts zukünftigem Assistenten, der unterschiedliche "sensorische" und "muskuläre" Reaktionstypen beanspruchte und damit eine Debatte auslöste (Cattell, Baldwin, Titchener, Angell), die zur Schule des Funktionalismus führte.]

Hill, A.B. und Watanabe, R. (1894). "sensorische" und "muskuläre" Reaktionen. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 6, 242-246. [Betreut von E. B. Titchener, zur Unterstützung der Ergebnisse von L. Lange.]

Titchener, Edward B. (1895a). Einfache Reaktionen. Verstand, 4, 74-81.

Titchener, Edward B. (1895b). Die Typentheorie der einfachen Reaktion. Verstand, 4, 506-514.

Titchener, Edward B. (1896). Die 'Typentheorie' der einfachen Reaktion. Verstand, 5, 236-241.

Wundt, Wilhelm Max . (1896/1897). Grundzüge der Psychologie (Charles Hubbard Judd, Übers.).

Caldwell, W. (1898). Das Selbstbild von Professor Titchener. Psychologische Überprüfung , 5, 401-408.

Titchener, Edward B. (1898a). Die Postulate einer Strukturpsychologie. Philosophischer Rückblick, 7, 449-465.

Caldwell, W. (1899). Die Postulate einer Strukturpsychologie. Psychologische Überprüfung, 6, 187-191.

Titchener, Edward B. (1899). Struktur- und Funktionspsychologie. Philosophischer Rückblick, 8, 290-299.

Dunlap, Ritter . (1912). Der Fall gegen Selbstbeobachtung. Psychologische Überprüfung, 19, 404-413.

Titchener, Edward B. (1912). Das Schema der Introspektion. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 23, 485-508.

Titchener, Edward B. (1914). Über "Psychologie, wie der Behaviorist sie sieht". Proceedings of the American Philosophical Society, 53, 1-17.

Titchener, E. B. (1921). Brentano und Wundt: Empirische und experimentelle Psychologie. Amerikanische Zeitschrift für Psychologie, 32, 108-120.

Washburn, Margaret Floy . (1922). Introspektion als objektive Methode. Psychologische Überprüfung, 29, 89-112.

Marbe, Karl . (1930). Autobiographie von Karl Marbe. In C. Murchison (Hrsg.), Geschichte der Psychologie in der Autobiographie (Bd. 1, S. 181–213). Worcester, MA: Clark University Press.


Umfrageforschung

In dieser vielfältigen Welt bietet sich die Umfrageforschung als unschätzbares Werkzeug für Sozialpsychologen an, um individuelle und Gruppenunterschiede in den Gefühlen, Einstellungen oder Verhaltensweisen von Menschen zu untersuchen. Der World Values ​​Survey II zum Beispiel basierte auf großen repräsentativen Stichproben aus 19 Ländern und ermöglichte es den Forschern festzustellen, dass der Zusammenhang zwischen Einkommen und subjektivem Wohlbefinden in ärmeren Ländern stärker war (Diener & Oishi, 2000). Mit anderen Worten, eine Einkommenssteigerung hat einen viel größeren Einfluss auf Ihre Lebenszufriedenheit, wenn Sie in Nigeria leben, als wenn Sie in Kanada leben. In einem anderen Beispiel ergab eine bundesweit repräsentative Umfrage in Deutschland mit 16.000 Befragten, dass zynische Überzeugungen mit einem niedrigeren Einkommen zusammenhängen (z zynische Personen nahmen überhaupt nicht zu). Darüber hinaus zeigten Umfragedaten aus 41 Ländern, dass diese negative Korrelation zwischen Zynismus und Einkommen in Ländern besonders stark ist, in denen die Menschen im Allgemeinen altruistischeres Verhalten zeigen und dazu neigen, nicht sehr zynisch zu sein (Stavrova & Ehlebracht, 2016).

Natürlich ist die Gewinnung großer, interkultureller und repräsentativer Stichproben seit dem Aufkommen des Internets und der Verbreitung webbasierter Umfrageplattformen – wie Qualtrics – und Teilnehmerrekrutierungsplattformen – wie Amazons Mechanical Turk – viel einfacher geworden. Und obwohl einige Forscher Zweifel an der Repräsentativität von Online-Stichproben hegen, haben Studien gezeigt, dass Internet-Stichproben in vielerlei Hinsicht sind mehr vielfältiger und repräsentativer als Stichproben, die aus menschlichen Probandenpools rekrutiert wurden (z. B. in Bezug auf das Geschlecht Gosling et al., 2004). Online-Stichproben schneiden auch in Bezug auf die Aufmerksamkeit beim Ausfüllen der Umfrage, die Zuverlässigkeit der Daten und den Anteil der Nichtbefragten mit herkömmlichen Stichproben gut ab (Paolacci et al., 2010).


Artikel zur Begriffsanalyse

Das Ziel der Psychologie ist es, den menschlichen Geist und das Verhalten zu verstehen. In der zeitgenössischen Psychologie ist das Experiment die Methode der Wahl, um dieses unglaublich komplexe Unterfangen zu bewerkstelligen. Diese Dominanz hat die gesamte Disziplin vom Selbstverständnis als Erfahrungswissenschaft und ihren erkenntnistheoretischen und theoretischen Grundlagen über die Forschungspraxis und den wissenschaftlichen Diskurs bis hin zur Lehre geprägt. Die experimentelle Psychologie basiert auf der wissenschaftlichen Methode und dem Positivismus, und diese Prinzipien, die für das moderne Denken charakteristisch sind, werden noch immer hochgehalten. Trotz dieses scheinbar unerschütterlichen Festhaltens an modernen Prinzipien weist die experimentelle Psychologie eine Reihe von Aspekten auf, die sich am besten als Facetten postmodernen Denkens beschreiben lassen, obwohl sie kaum als solche anerkannt werden. Viele Psychologen sind stolz darauf, „echte Naturwissenschaftler“ zu sein, weil sie Experimente durchführen, aber es ist für Psychologen besonders schwierig, sich angesichts der spezifischen Natur ihres Themas bestimmten Elementen des postmodernen Denkens zu entziehen. Die Postmoderne als Philosophie entstand im 20. Jahrhundert als Antwort auf die wahrgenommene Unzulänglichkeit des modernen Ansatzes und als Mittel, um die Komplexität, Mehrdeutigkeit und Widersprüche der Zeit zu verstehen. Daher bietet die Postmoderne sowohl wertvolle Einblicke in die Natur der experimentellen Psychologie als auch fruchtbare Ideen zur Verbesserung der experimentellen Praxis, um die Komplexität und Mehrdeutigkeit des menschlichen Geistes und Verhaltens besser widerzuspiegeln. Die Analyse der experimentellen Psychologie nach postmodernen Linien beginnt mit der Diskussion der Implikationen einer Übertragung der wissenschaftlichen Methode aus Bereichen mit eher eng definierten Phänomenen – den Naturwissenschaften – auf eine viel breitere und heterogenere Klasse komplexer Phänomene, nämlich den menschlichen Geist und das menschliche Verhalten. Dieser vermeintlich moderne experimentelle Ansatz ist jedoch an sich gespickt mit postmodernen Elementen: (Re-)Erschaffen von Phänomenen im experimentellen Setting, einschließlich der hermeneutischen Prozesse der Hypothesengenerierung und Ergebnisinterpretation, ist keine Kopie von “realität”, sondern eine aktive Konstruktion, die unwiderruflich die bereits vorhandenen Ideen widerspiegelt des Ermittlers. Diese Aspekte, die mit postmodernen Konzepten wie Hyperrealität und Simulakra analysiert wurden, haben sich nicht allmählich durchgesetzt, sondern sind seit den Anfängen der experimentellen Psychologie vorhanden und sind notwendigerweise in ihrer Wissenschaftsphilosophie enthalten. Wir illustrieren diese theoretische Analyse anhand von zwei Beispielen, nämlich Experimenten zur Willensfreiheit und zum visuellen Arbeitsgedächtnis. Die postmoderne Perspektive offenbart einige Fallstricke in der Praxis der experimentellen Psychologie. Darüber hinaus schlagen wir vor, dass das Akzeptieren der inhärent unscharfen Natur theoretischer Konstrukte in der Psychologie und ein stärker postmodernes Denken tatsächlich viele theoretische Probleme in der experimentellen Psychologie klären würden.


Psychologie

-Biologische Psychologie und Neurowissenschaften.
-DSM-Diagnosen und psychopathologische Zustände.
-Psychologische und psychopharmakologische Behandlungsmethoden.
-Psychologische Tests, Skalen und Bewertungsmethoden.
-Entwicklungsprozesse.
-Forschungsmethoden und statistische Verfahren.
-Psychologische Gesellschaften und Organisationen.
-Psychologie aus der ganzen Welt.
-Biographische Einträge zu über 600 einflussreichen Psychologen.

Meist 3-5 Jahre und älter Volltext. Afroamerikanistik, Anthropologie, Botanik, Wirtschaft, Ökologie, Ökonomie, Pädagogik, allgemeine Wissenschaft, Geographie, Geschichte, Sprache & Literatur, Mathematik, Philosophie, Politikwissenschaft, Soziologie, Statistik.

Die Berichterstattungstermine variieren je nach Zeitschriftentitel. Alle gehen zurück auf die allererste veröffentlichte Ausgabe, aber die meisten haben ein "Moving Wall"-Embargo, das Ausgaben aus den letzten X Jahren ausschließt (wobei X zwischen 0 und 10 Jahren liegen kann, je nachdem, welche Zeitschrift die meisten in der 3 bis 5 Jahre Embargospanne).

Hinweis: Verwenden Sie Dokumente, um nützliche Schlüsselwörter und Konzepte zu finden und passende JSTOR-Inhalte über den JSTOR Text Analyzer abzurufen

Linguistics & Language Behavior Abstracts (LLBA) abstrahiert und indiziert die internationale Literatur der Linguistik und verwandter Disziplinen der Sprachwissenschaften. Die Datenbank deckt alle Aspekte des Sprachstudiums ab, einschließlich Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax und Semantik. Dabei werden verschiedene Gebiete der Linguistik umfassend abgedeckt, darunter deskriptive, historische, vergleichende, theoretische und geographische Linguistik. Die Datenbank bietet Zusammenfassungen von Zeitschriftenartikeln und Zitaten zu Buchbesprechungen aus über 1.500 Veröffentlichungen in Reihen sowie Zusammenfassungen von Büchern, Buchkapiteln und Dissertationen.

Das offizielle digitale Dissertationsarchiv für die Library of Congress und als Datenbank für die Absolventenforschung. PQDTGlobal umfasst Millionen von durchsuchbaren Zitaten zu Dissertationen und Dissertationen von 1861 bis heute sowie über eine Million Volltext-Dissertationen, die im PDF-Format zum Download zur Verfügung stehen. Über 2,1 Millionen Titel sind als gedruckte Exemplare käuflich zu erwerben. Die Datenbank bietet Volltexte für die meisten der seit 1997 hinzugefügten Dissertationen und eine starke retrospektive Volltextabdeckung für ältere Diplomarbeiten. Es enthält auch PQDT-Inhalte für Großbritannien und Irland.

Mehr als 70.000 neue Volltext-Dissertationen und Dissertationen werden jedes Jahr durch Kooperationen mit Dissertationsveröffentlichungen mit 700 führenden akademischen Institutionen weltweit und kollaborative retrospektive Digitalisierung von Dissertationen in die Datenbank aufgenommen. Volltext-Dissertationen werden so archiviert, wie sie von der graduierenden Institution eingereicht wurden. Einige werden native PDF-Dateien sein, einige PDF-Bilder.

Jede Dissertation, die seit Juli 1980 veröffentlicht wurde, enthält eine 350 Wörter umfassende Zusammenfassung des Autors. Die seit 1988 veröffentlichten Masterarbeiten umfassen 150-Wörter-Abstracts. Für Dissertationen aus dem Jahr 1637 stehen einfache bibliografische Zitate zur Verfügung. Sofern verfügbar, bietet PQDTGlobal eine 24-seitige Vorschau von Dissertationen und Abschlussarbeiten.

Themenabdeckung
• Geschäft und Wirtschaft
• Medizinische Wissenschaften
• Wissenschaft
• Technologie
• Landwirtschaft
• Sozialwissenschaften
• Kunst
• Geisteswissenschaften

Hinweis: Der Volltext bestimmter Veröffentlichungen unterliegt der Marktverfügbarkeit.


  • Warum das wählen? ProQuest Research ist eine breitgefächerte Ressource mit einer diversifizierten Mischung aus wissenschaftlichen Zeitschriften, Fachpublikationen, Magazinen und Zeitungen und wurde entwickelt, um die 150 wichtigsten akademischen Kernbereiche umfassend abzudecken.
  • Zielgruppe: Alle Niveaus, vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Forscher.
  • Was es umfasst: Über 5.000 Zeitschriften und Zeitschriften, 1971 bis heute (Indexierung) 1987 bis heute (Volltext) Die Berichterstattung variiert je nach Titel. Alle Schulfächer.

PsycCRITIQUES, eine Datenbank der American Psychological Association, wurde im Herbst 2017 veröffentlicht.

Diese Datenbank umfasst Buch- und Filmrezensionen für veröffentlichte Materialien mit Bezug zur Psychologie. Der Inhalt wurde zuvor als APA-Journal, Contemporary Psychology, veröffentlicht.

Umfasst alle Inhalte aus der Zeitgenössischen Psychologie, Band 1, Nummer 1 (1956) bis 2017


  • Konzentriert sich hauptsächlich auf unveröffentlichte Tests, die von Forschern entwickelt, aber nicht kommerziell verfügbar gemacht wurden
  • Die meisten Aufzeichnungen verweisen auf eine Vielzahl von Materialien, die den Test in von Experten begutachteter Literatur, technischen Berichten oder Dissertationen beschreiben, sowie Links zu verwandter, von Experten begutachteter Literatur, die die Entwicklung, Überprüfung oder Verwendung von Tests beschreiben
  • Alle Aufzeichnungen enthalten eine Zusammenfassung, die den Test mit seinem Zweck und seiner Entwicklungsgeschichte beschreibt
  • Die meisten Aufzeichnungen enthalten das eigentliche Prüfgerät
  • Umfasst 1910 bis heute. 51% der Einträge stammen aus dem Jahr 2000 und später 73% stammen aus dem Jahr 1990 und später.
  • Diese Datenbank kann auch zusammen mit PsycARTICLES und PsycINFO durchsucht werden.
  • Weitere Informationen von der APA

PubMed indiziert über 4.000 biomedizinische, pflegerische, zahnmedizinische und verwandte Zeitschriften mit über 21 Millionen Zitationen in MEDLINE, PreMEDLINE und verwandten Datenbanken. PubMed wird vom National Center for Biotechnology Information (NCBI) produziert und bietet Links zwischen Artikelzitaten und relevanten Daten in anderen NCBI ENTREZ-Datenbanken, darunter Nukleotid- und Proteinsequenzen, Proteinstrukturen, vollständige Genome, Taxonomie und andere.

Enthält Zeitschriftenliteratur, ausgewählte Online-Bücher seit 1950. Diese Version verwendet das Outside Tool, um auf Ressourcen bei U-M Flint zu verlinken.

CoCites, "eine zitationsbasierte Methode zum Durchsuchen wissenschaftlicher Literatur", ist ein Chrome- und Firefox-kompatibles Browser-Plugin, das Sie mit PubMed verwenden können.

Sage Research Methods umfasst über 2.000 Bücher, Nachschlagewerke, Zeitschriftenartikel, Videos, Datensätze und Fälle zu allen Aspekten der sozialwissenschaftlichen Forschungsmethodik. Durchsuchen Sie die Methodenkarte oder die Methodenliste, um eine sozialwissenschaftliche Methode zu identifizieren, die Sie weiterverfolgen können. Enthält ein Projektplanungstool und ein Tool zur Ermittlung der besten statistischen Methode für Ihr Projekt. Beinhaltet die bemerkenswerte Reihe "Little Green Book" (Quantitative Applications in the Social Sciences) und die Reihe "Little Blue Book" (Qualitative Forschungsmethoden).

Enthält diese Module:
• Kern Modul
• Datensätze Teile 1 & 2
• Video: Data Science, Big Data Analytics und digitale Methoden
• Video: Praktische Forschung und akademische Fähigkeiten
• Fälle Teil 2, Gesundheits- und Medizinfälle
• Nachschlagewerke für Fundamente


  • Warum das wählen? ScienceDirect verfügt über Tausende von Online-Büchern und -Zeitschriften, hauptsächlich in den Lebens- und Naturwissenschaften, Technologie und Medizin.
  • Zielgruppe: Forschende in den Natur-, Technik-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
  • Was es umfasst: 2.000+ Zeitschriften, 35.000+ Bücher, meist 1996 – heute.
  • Wie viel ist in Beschwörung: >90%

Umfasst über 2.000 Zeitschriften und 35.000 Bücher, die von Elsevier Science und seinen Tochterverlagen veröffentlicht wurden, darunter die Zeitschriften Academic Press, Cell Press, Pergamon, Mosby und Saunders. Die Berichterstattung ist besonders stark für die Lebens- und Naturwissenschaften, die Medizin und die technischen Bereiche, umfasst aber auch einige Sozial- und Geisteswissenschaften.

Umfasst Chemie, Chemieingenieurwesen, klinische Medizin, Informatik, Erd- und Planetenwissenschaften, Wirtschaft, Ingenieurwesen, Energie und Technologie, Umweltwissenschaften und -technologie, Biowissenschaften, Materialwissenschaften, Mathematik, Physik, Astronomie.

Enthält den Volltext von Artikeln aus über 200 Zeitschriften aus dem Jahr 1995. Die Aufzeichnungen enthalten Feature-Artikel, biografische Skizzen, Interviews, Nachrufe, wissenschaftliche Antworten und Buchbesprechungen mit mehr als einer halben Seite Buchbesprechungen von Regierungsdokumenten und Briefe an den Herausgeber Sind nicht enthalten. Zu den abgedeckten Themenbereichen gehören:
• Suchtstudien
• Anthropologie
• Gebietsstudien
• Gemeindegesundheit und medizinische Versorgung
• Kommunikation
• Korrekturen
• Strafjustiz
• Kriminologie
• Wirtschaft
• Umweltstudien
• Ethik
• Familienkunde
• Geschlechterforschung
• Geographie
• Gerontologie
• Internationale Beziehungen
• Gesetz
• Massenmedien
• Minderheitenstudien
• Planung & öffentliche Verwaltung
• Politikwissenschaften
• Politikwissenschaft
• Psychiatrie
• Psychologie
• Gemeinwohl
• Sozialarbeit
• Soziologie
• Stadtforschung

Umfasst 1983-heute (Erschließung) 1984-heute (Abstracts) 1995-heute (Ausgewählter Volltext).

Ermöglicht die Suche nach Artikeln, die einen bekannten Autor oder ein bekanntes Werk zitieren, sowie die Suche nach Thema, Autor, Zeitschrift und Autorenadresse. Deckt über 12.000 Zeitschriften ab.
• Navigieren Sie mit der Suche nach zitierten Referenzen und der Autorensuche.
• Erstellen Sie eine visuelle Darstellung von Zitationsbeziehungen mit Citation Mapping.
• Erfassen Sie die Zitationsaktivität und -trends grafisch mit dem Zitationsbericht.
• Verwenden Sie das Analysetool, um Trends und Muster zu erkennen.

Beinhaltet:
• Zitationsindex für Kunst und Geisteswissenschaften (1975-heute)
• Buchzitationsindex – Wissenschaft (2005-heute)
• Buchzitationsindex – Sozial- und Geisteswissenschaften (2005-heute)
• Conference Proceedings Citation Index – Science (1990-heute)
• Conference Proceedings Citation Index - Social Science & Humanities (1990-heute)
• Science Citation Index erweitert (1900-heute)
• Zitationsindex der Sozialwissenschaften (1900-heute)


Kursleiter-Ressourcen

Zugang zur Testbank

Sie müssen sich als verifizierter Kursleiter anmelden, um auf die Testbank zuzugreifen.

Testbank für Sozialpsychologie (nur online)

Ressourcen herunterladen

Sie müssen sich anmelden, um Ihre Ressourcen freizuschalten.

Clicker-Fragen (zugänglich)

Bildfolien und Tabellen (zugänglich)

Handbuch für Lehrkräfte für Sozialpsychologie (nur online)

Vorlesungsfolien für Sozialpsychologie (nur online)

Klicken Sie auf die Schaltfläche E-Mail-Download-Link und wir senden Ihnen eine E-Mail an mit Links zum Herunterladen Ihrer Dozentenressourcen. Bitte beachten Sie, dass es je nach Dateigröße zu Verzögerungen bei der Zustellung Ihrer E-Mail kommen kann.

Warnung! Diese Materialien sind Eigentum von Macmillan Learning oder seinen Lizenzgebern und sind durch Urheberrechtsgesetze in den Vereinigten Staaten und anderen Gerichtsbarkeiten geschützt. Solche Materialien können ein digitales Wasserzeichen enthalten, das mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mail-Adresse in Ihrem Macmillan Learning-Konto verknüpft ist, um die Quelle von Materialien zu identifizieren, die auf nicht autorisierte Weise verwendet werden, und um Online-Piraterie zu verhindern. Diese Materialien werden ausschließlich zu Lehrzwecken von Lehrkräften bereitgestellt, die die begleitenden Lehrbücher oder Online-Produkte von Macmillan Learning zur Verwendung durch die Schüler in ihren Kursen übernommen haben. Diese Materialien dürfen nicht kopiert, verteilt, verkauft, geteilt, online gestellt oder in gedruckter oder elektronischer Form verwendet werden, außer unter den in den Macmillan Learning-Nutzungsbedingungen festgelegten begrenzten Umständen und jede andere Vervielfältigung oder Verbreitung ist illegal. Diese Materialien dürfen unter keinen Umständen öffentlich zugänglich gemacht werden. Alle anderen Rechte vorbehalten. Weitere Informationen zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten, auch zum Zwecke der Durchsetzung von Piraterie, finden Sie in der Datenschutzerklärung von Macmillan Learning

Dankeschön!

Ihre Download-Anfrage ist eingegangen und Ihr Download-Link wird an gesendet.

Bitte beachten Sie, dass Sie bis zu warten können 30 bis 60 Minuten um Ihre Download-E-Mail zu erhalten, je nach Anzahl und Größe der Dateien. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld, während wir Ihre Anfrage bearbeiten.

Überprüfen Sie Ihren Posteingang, Papierkorb und Spam-Ordner auf eine E-Mail von [email protected].

Wenn Sie Ihre E-Mail nicht erhalten, besuchen Sie bitte macmillanlearning.com/support.

Einblick

Sozialpsychologie

Jeff Greenberg Toni Schmader Jamie Arndt Mark Landau


    . von Gary Bradshaw von der Mississippi State University. Diese Website ist eine Bildungswebsite, die Besuchern durch interaktive Animationen, Videos, Experimente und Demonstrationen psychologische Konzepte vermittelt.
  • Nationales Zentrum für Fallstudienlehre in den Naturwissenschaften
  • Online-Labor für Psychologie. Gehostet von der APA und gesponsert von der APA, NSF und der National Science Digital Library (NSDL). Eine Datenbank mit Powerpoint-Präsentationen, die sowohl klassische als auch neuere Forschungen in der Psychologie beschreiben, die für den Highschool- und Bachelor-Unterricht nützlich sind. . Ken McGraw, Mark D. Tew und John E. Williams, University of Mississippi. Eine schöne Sammlung von psychologischen Experimenten, sowohl für Labore als auch für das eigentliche Studium, an denen Ihre Schüler teilnehmen können. Es ist möglich, Ihre Klasse zu registrieren, damit Sie Ihre Daten für Ihre Klasse zum Herunterladen in eine Excel-Datei trennen können. . Eine schöne Sammlung interaktiver Demonstrationen vieler grundlegender Konzepte. von John C. Hay

Grundlegende Konzepte des Lernens von John C. Hay


Schau das Video: Mundtlig eksamen - Sådan får du succes (August 2022).